Motorradjahr 2016 - mit Rückenwind in die Saison

Freitag, 5 Februar, 2016 - 15:45
Die BMW R 1200 RT rangiert im Neuzulassungsranking der Krafträder auf Platz 33. (Foto: Martin Häußermann)

2015 war ein gutes Jahr für die Zweiradindustrie. Die vom Industrie-Verband Motorrad Deutschland e.V. bis November veröffentlichten Zahlen lassen einen Zuwachs bei den Neuzulassungen von über 6 Prozent gegenüber dem Vorjahr erkennen. Auch die Reifenhersteller partizipieren – entsprechend optimistisch gehen die relevanten Akteure in die Saison 2016.

Viel hat sich in den vergangenen Jahren in der Motorradbranche getan. Befürchtungen, dass die Fortbewegung per Zweirad nur noch für die mit entsprechenden Finanzen ausgestattete Generation 50+ von Interesse sei, haben sich nicht bestätigt. Die letzten zwei Jahre haben belegt, dass eine neue Klientel nachwächst. Besonders der satte Zuwachs (bis November 2015: 13,9 Prozent) im 125er Segment dokumentiert die Entwicklung. Die Liste der meist zugelassenen Modelle wird unverändert von der BMW R 1200 GS angeführt. Es folgen fahrzeuggruppenübergreifend mit größerem Abstand die VESPA GTS-300 SUPER, die Yamaha MT-07, die KTM Duke 125 und die BMW NINE T. Der Vergleich der Marktsegmente gemäß den IVM-Zahlen bis November 2015 offenbart Rückgänge bei den Enduros (- 7,3 %) und den Tourern ( - 3,3 %), aber vor allem massive Steigerungen bei den Verkäufen im Klassik- ( + 22,7 %) und im Supersportsegment ( + 25,4 %). Die großen Reifenhersteller stellen mit Produkt-Neuvorstellungen und Updates qualitativ hochwertige Bereifungsoptionen bereit.

Im Motorradspezial der Februar-Ausgabe informieren wir über die wichtigsten Reifenneuerscheinungen für den deutschen Markt.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Dunlop begleitet als Reifenpartner das spektakuläre Comeback von Zakspeed auf der Nordschleife.

    Die VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring startet am kommenden Samstag, 23. März, mit dem ersten Lauf in die Saison 2019. Dunlop ist erneut Reifenpartner von Teams wie Phoenix Racing, Racing one und Zakspeed.

  • Das ADAC GT Masters startet in die Saison 2019. Pirelli stattet die Teams exklusiv mit dem P Zero DHD2-Reifen aus: Bildrechte: ADAC Motorsport.

    Am 26. April startet in der Motorsport Arena Oschersleben die ADAC GT Masters-Saison 2019. 19 Teams mit 31 Supersportwagen von acht Marken kämpfen um den Titel. Exklusiver Reifenausrüster des ADAC GT Masters ist seit 2015 Pirelli.

  • Für den Umbau des Subaru WRX STI zeichnete die Firma Fahrzeugtechnik EFF verantwortlich. Bildquelle: EFF Fahrzeugtechnik.

    Die glorreichen Zeiten der japanischen Sportlimousinen Mitsubishi Lancer Evolution und Subaru Impreza WRX STI sind schon eine Weile her. Während die Produktion des Evo X bereits 2016 endete, wurde vor kurzem auch der Subaru eingestellt. Ein Exemplar der jüngsten Modellgeneration wurde nun mit einem Radsatz von Barracuda Racing Wheels ausgerüstet. Für die Umrüstung zeichnete die Firma Fahrzeugtechnik EFF verantwortlich.

  • Mario Isola, Head of F1 and Car Racing Pirelli, präsentierte in Barcelona die 18-Zoll Reifen, mit denen die Formel 2 ab 2020 ausgestattet wird.

    Die Autos der FIA Formel 2 Meisterschaft sollen ab 2020 mit 18-Zoll-Reifen von Pirelli ausgestattet werden. Diese Entscheidung, die der Zustimmung des FIA World Motor Sport Councils bedarf, entspringt dem Wunsch, die Reifen, die ab 2021 in der Formel 1 eingesetzt werden, in einer wettbewerbsfähigen und technologisch fortschrittlichen Rennserie wie der Formel 2 zu entwickeln und zu testen.