45. AvD-Oldtimer-GP: Veranstalteter ziehen positives Fazit

Montag, 14 August, 2017 - 10:00
Ja, wo laufen sie denn? Trotz nass-kalter Witterung wollten sich zahlreiche Besucher die Le-Mans-Start-Vorführung nicht entgehen lassen. (Foto: Gruppe C / AvD).

Über 46.000 Zuschauer kamen zur 45. Auflage des AvD-Oldtimer-Grand-Prix an den Nürburgring. Auch wenn die Regenspezialisten unter den Piloten zeitweise im Vorteil waren, boten die über 500 Fahrzeuge in den 20 Rennen und Gleichmäßigkeitsprüfungen (GLP) eine rasante Zeitreise zurück in die Motorsport-Historie.

Fahrzeugparaden, Ausfahrten und Demonstrationsrunden ergänzten das Programm. Von den ersten Motorsporttagen über den Beginn der Formel 1 und die Langstrecken-Klassiker der 50er bis zu Sportwagen- und Formelrennen reichte die Palette der Rennen, unter denen erstmals auch zwei Läufe der „Tourenwagen Classics“ für ehemalige DTM-Boliden waren.

Die Organisatoren zogen nach dieser 45. Auflage des AvD-Oldtimer-Grand-Prix ein positives Fazit. „Der AvD-Oldtimer-Grand-Prix ist unsere Highlight-Veranstaltung“, so Ludwig Fürst zu Löwenstein-Wertheim-Freudenberg, Präsident des Automobilclub von Deutschland e. V. „Mit unseren routinierten Mitveranstaltern HMSC, CHRSN und Histomobil haben wir für jedes der toll besetzten Rennen Spezialisten, die ihre Kräfte und Kompetenzen bündeln.“ Dazu kam die Zusammenarbeit mit dem Allgemeinen Schnauferl Club (ASC), der für ein besetztes Feld von Vorkriegsfahrzeugen sorgte. Von den ältesten Rennwagen des Wochenendes aus den Jahren 1908 und 1909 über den Kompressor-Mercedes-Benz, mit dem Rudolf Caracciola vor 90 Jahren das Eröffnungsrennen des Nürburgrings gewann, bis zum BMW-Sportwagen „Großer Werkmeister“ aus der frühen Nachkriegszeit reichte hier die Palette der Fahrzeuge.

Einen Schwerpunkt gab es diesmal im Tourenwagensport. „Dort haben wir einen neuen Akzent gesetzt“, so Fürst zu Löwenstein-Wertheim-Freudenberg. „Und die Fahrzeuge aus DTM und DRM entpuppten sich als echte Publikumslieblinge, weil ihre damaligen Auftritte am Nürburgring den Besuchern von heute noch bestens in Erinnerung waren. Dies werden wir sicherlich weiter entwickeln.“ Auch in der AvD-Tourenwagen-Trophy verzeichneten die Veranstalter einen Teilnehmer-Run: „Dort lagen wir mit der neu ausgeschriebenen Generations-Cup-Wertung bei den Aktiven goldrichtig, die den Wettkampf der Teams aus Eltern mit ihren Kindern sehr gut angenommen haben: Hier bieten wir auch jungen Piloten die Möglichkeit, in den historischen Sport hineinzuwachsen.“

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Im August 2017 stand die vom Magazin „Auto Bild Klassik“ ausgerichtete 10. „Hamburg-Berlin-Klassik“ Rallye im Vredestein-Aktionskalender. Das Unternehmen war zum vierten Mal als Sponsor am Start und Ziel mit einem Aktions- und Informationsstand vertreten.

  • Der neue deutsche Retro-Prospekt von Michelin kann per E-Mail in digitaler Form bestellt werden.

    Mit weit über 500 historischen Rennfahrzeugen gehört der AvD-Oldtimer-Grand-Prix auf dem Nürburgring zu den größten Klassikrennen der Welt. Auch Michelin ist vor Ort und präsentiert im Rahmen der 45. Auflage des Rennens vom 11. bis 13. August 2017 sein Reifenangebot für Old- und Youngtimer am Stand seines Vertriebspartners Reifen Schlag.

  • Pirelli zeigte den Besuchern des AvD Oldtimer Grand Prix seine Collezione Reifen für Klassikfahrzeuge.

    Pirelli gehörte zu den Sponsoren des Porsche Classic-Events im Rahmen des AvD Oldtimer Grand Prix auf dem Nürburgring. Während des Events präsentierte der Reifenhersteller im Porsche Classic-Bereich die Pirelli Collezione. Dieses Sortiment umfasst spezielle Reifen, welche die klassische Optik mit moderner Technologie vereinen.

  • Der ADAC hat die Ergebnisse des Winterreifentests 2017 veröffentlicht.

    Der aktuelle ADAC Winterreifentest zeigt keine großen Ausschläge in der Qualität der Pneus. Continental dominiert nach wie vor und liegt in der Testdimension 195/65 R15 91 T vorne. Lediglich Nankang schneidet in der Größe 215/65 R16 98H als einziger Reifen im Test mit „mangelhaft“ ab. Die Ergebnisse des ADAC Tests zeigen, dass die Vertreter des Billigsegments qualitativ aufholen.