4Fleet Group offeriert App-basierte Führerscheinkontrolle

Montag, 4 September, 2017 - 13:30
Auf Basis einer Reseller-Partnerschaft zwischen Wollnik & Gandlau Systems und 4Fleet Group wird das System "DriversCheck" angeboten.

Flottenkunden der 4Fleet Group, die bisher noch keine Lösung für die regelmäßige Führerschein- und UVV-Prüfung ihrer Fahrer haben, können diesen Service seit Anfang September über die DriversCheck-App nutzen. Die Fahrer der Flottenfahrzeuge können sich, wie gesetzlich vorgeschrieben, einmal pro Halbjahr dort einloggen oder bei einem autorisierten 4Fleet Group-Servicepartner nachweisen, dass sie einen gültigen Führerschein besitzen. Auch an die jährlich vorgeschriebene UVV-Prüfung kann der Fahrer über das System erinnert werden.

Auf Basis einer Reseller-Partnerschaft zwischen Wollnik & Gandlau Systems und 4Fleet Group wird das System "DriversCheck" angeboten, das eine siegellose Führerscheinkontrolle für deutsche EU-Kartenführerscheine für die Fahrer via Smartphone wie auch eine Siegelkontrolle für alle übrigen Führerscheine mithilfe eines kopiergeschützten optischen Siegels ermöglicht. Die Fahrer erhalten automatisiert per E-Mail eine Kontrollaufforderung. Für die Kontrolle der älteren oder ausländischen Papiere benötigen die Fahrer ein Siegel, welches durch einen autorisierten Service-Partner auf den Führerschein aufgeklebt wird. Die Siegelaufbringung und die Zuordnung der Siegelnummer im System übernehmen ab jetzt auf Wunsch alle der 4Fleet Group angeschlossenen Betriebe von Premio Reifen + Autoservice und Quick Reifendiscount. Dank der Kooperation zwischen 4Fleet Group und Wollnik & Gandlau Systems steht diese Variante der Führerschein-Ersterfassung optional auch allen DriversCheck-Direktkunden offen. Susan A. Budeck, Key Account Managerin der 4Fleet Group, ist sicher, die optimale Antwort für die Flotten-Kunden gefunden zu haben. "Die Fuhrparkleiter stehen vor dem Problem, wie sie die gesetzlichen Vorgaben für ihre Fahrer unkompliziert und ohne großen zeitlichen Aufwand umsetzen können. Wir freuen uns daher sehr, hier eine professionelle Lösung für unsere Kunden anbieten zu können. Wir konnten bereits mit der Ankündigung dieser neuen Dienstleistung einen weiteren Eigentumsfuhrpark akquirieren."

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Insgesamt elf Auszubildende starten nun.

    SCC Fahrzeugtechnik GmbH, seit mehr als 30 Jahren Spezialist für Spurverbreiterungen, Radbefestigungsteile und Leichtmetallräder, gehört ab September eigenen Angaben zufolge zu den größeren Ausbildern in der Region Georgensgmünd. Insgesamt elf Auszubildende starten in den Abteilungen Web- und Grafikdesign, Logistik, Konstruktion, Technisches Produktdesign, Verwaltung und Informatik.

  • Der Messestand von ZC Rubber befindet sich in Halle 16 auf der IAA Nutzfahrzeuge.

    Die ZhongCe Rubber Group wird auch dieses Jahr auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover vertreten sein. Gesprächspartner aus allen Bereichen empfangen die Messebesucher in Halle 16, Stand 16 A 34. Auf dem 185 Quadratmeter großen Stand stellt ZhongCe Rubber unter anderem den neuen Westlake Reifen WAU1 vor.

  • 38 Jugendliche starteten in dieser Woche bei Pirelli Deutschland ihre Berufsausbildung.

    Die Pirelli Deutschland GmbH hat auch in diesem Jahr alle 38 freien Plätze für das erste Ausbildungsjahr belegen können. Sechs junge Frauen und 32 junge Männer begannen am 03. September ihre Berufsausbildung beim Reifenhersteller in Breuberg/Odenwald. Pirelli offeriert Ausbildungsangebote zum Mechatroniker/in, Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik, Industriemechaniker/in, Zerspanungsmechaniker/in und Industriekauffrau/mann. 15 junge Menschen begannen darüber hinaus ihr Duales Studium, bei dem sich Ausbildungsabschnitte bei Pirelli mit Studienphasen an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) in Mannheim abwechseln.

  • Aufgrund reduzierter Umsatzerwartungen, Kostensteigerungen sowie Gewährleistungsfällen korrigiert Continental seine Prognose für das Geschäftsjahr 2018.

    Aufgrund reduzierter Umsatzerwartungen, Kostensteigerungen sowie Gewährleistungsfällen korrigiert Continental seine Prognose für das Geschäftsjahr 2018. Die angepasste Umsatzerwartung entspricht einschließlich aller für das Geschäftsjahr 2018 erwarteten, negativen Wechselkurseffekte rund 45 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Umsatz 2017 werde das voraussichtliche organische Wachstum mehr als 4 Prozent betragen.