ABT RS5-R Sportback folgt auf ABT RS4+

Dienstag, 11 Juni, 2019 - 10:00
Der ABT RS5-R Sportback ist ab Ende Juli verfügbar. Bildquelle: ABT Sportsline.

Nachdem der streng limitierte ABT RS4+ mittlerweile restlos ausverkauft ist, hat ABT Sportsline mit dem RS5-R Sportback ab Ende Juli eine Alternative im Programm. Wie der ABT RS4+ wird auch der ABT RS5-R Sportback nur 50 Mal gebaut.

„Beim Sportback sind als wichtigste Features ein umfangreiches Aeropaket sowie eine deutliche Leistungssteigerung an Bord“, erläutert CEO Hans-Jürgen Abt. Der Audi erhält durch das Zusatzsteuergerät ABT Engine Control (AEC), ein ABT Zusatzwasserkühlerkit, das ABT Schalldämpferpaket und die ABT Luftansaugblende 80 zusätzliche Pferdestärken. Neben der PS-Zahl, die von 450 auf 530 steigt, wächst so auch das maximale Drehmoment von 600 auf 680 Nm.

Während an der Front ABT Frontlippe, ABT Frontflics und ABT Frontgrillrahmen mit RS5-R Logo für Aufmerksamkeit sorgen sollen, sind am hinteren Ende des Fahrzeugs ein ABT Heckspoiler sowie ein ABT Heckschürzeneinsatz mit RS5-R Logo zu finden. Eine vier-rohrige ABT Schalldämpferanlage mit Carbon-Endrohrblenden, Durchmesser 102 mm, zählt ebenfalls dazu.

Weitere Bestandteile des Pakets sind ABT Gewindefahrwerksfedern nebst ABT Sportstabilisatoren an Vorder- und Hinterachse. Durch die 10x21 Zoll großen Räder vom Typ ABT SPORT GR sowie die optionalen ABT Radhausentlüftungen, sollen die Flanke des RS5-R Sportbacks noch aggressiver wirken. Um auch das Interieur des Audis entsprechend anzupassen, bietet ABT verschiedene Extras wie etwa Teilleder-Sitze mit RS5-R-Schriftzug an.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Jörg Wörner ist neuer Customer Solutions Engineer im technischen Kundendienst von Continental. Bildquelle: Continental.

    Jörg Wörner ist neuer Customer Solutions Engineer für Erdbewegungsreifen bei Continental im Bereich Commercial Specialty Tires (CST). Mit der personellen Verstärkung seines technischen Kundendienstes im Raum EMEA forciert Continental den Kundenfokus.

  • Auf dem Weltgipfel für nachhaltige Mobilität Movin’On wurde der gemeinsam mit General Motors entwickelten Pkw-Reifen-Prototyp Michelin Uptis erstmals vorgestellt..

    Man nimmt ja als Branchenteilnehmer aktuell eine Diskussion wahr, die sich um die Bedeutung von Messepräsenzen angesichts einer immer herausfordernden Wirklichkeit in der Automobilwelt windet. Dass ein Großteil relevanter Hersteller auch im Reifensektor nicht mehr sonderlich viel von kostspieligen Auftritten hält, ist seit Jahren zu beobachten. Auf der diesjährigen IAA folgt der erneute Beleg – lediglich drei Marken leisten sich eine Teilnahme. Michelin ist eine dieser Marken.

  • Die Winterreifentest-Ergebnisse dürfen als Auftrag an die Industrie verstanden werden.

    Der bedeutendste Winterreifentest in Europa hält in diesem Jahr wenige Überraschungen bereit. ADAC und ÖAMTC prüften diesmal auch die VAN-Dimension 205/65 R16C T. Die Qualität in diesem Segment ist offensichtlich ausbaufähig – selbst die besten Reifen sind nur „befriedigend“.

  • Gewinner des Sportreifentests der "Motorrad": Der Battlax S22 von Bridgestone. Bildquelle: Bridgestone.

    Die Reifentester der „Motorrad“ haben insgesamt sechs Sportgummis einem intensiven Test unterzogen. Viermal „sehr gut“ und zweimal „gut“ lautete das Fazit des Tests, indem sich besonders der Testsieger Battlax S22 von Bridgestone sowie der Pirelli Diablo Rosso Corsa II als „Motorrad Kauf-Tipp“ hervortun.