ADAC TruckService baut Werkstattnetz aus

Freitag, 3 Februar, 2017 - 09:15
Fast eine Millionen Euro investiert der ADAC TruckService in diesem Jahr in den Ausbau der Services.

Fast eine Millionen Euro will der ADAC TruckService in diesem Jahr in Prozesse und seine Dienste investieren. Im Fokus stehen der neue Fahrzeugschutz, der Ausbau des Werkstattnetzes sowie der digitalen Pannenprävention.

Seit Jahresbeginn gibt es den neuen, dreistufigen Fahrzeugschutz des ADAC TruckService – ein Festpreisangebot für Lkw, Auflieger, Anhänger und Busse. Transportunternehmer können hier zwischen den Vertragspaketen S, M und L wählen. Mit allen drei Varianten sind wie bisher ein Jahr lang europaweit die Organisationskosten für die Pannenhilfe sowie die Einsatzkosten am Pannenort abgedeckt. Neu ist, dass jedes notwendige Abschleppen innerhalb eines Jahres bis zu einer Gesamthöhe von maximal 4.000 Euro pro Fahrzeug (Paket L) inklusive ist. Ebenfalls neu ist ein Schutz für Reifen, die nicht älter als zwölf Monate sind und der Vertragsschutz greift jetzt auch bei Verlust von Fahrereigentum aus dem Cockpit bis zu einem Wert von 2.000 Euro (Paket L). 

Die mit über 500.000 Euro größte Einzelinvestition fließt nach Unternehmens-Angaben in eine Service-Verbesserung. Mit einem cloudbasierten CRM-System (Customer Relationship Management) sollen Wartezeiten für Kunden reduziert und die Pannenhilfe beschleunigt werden. Das System erkennt den Anrufer anhand der Rufnummer und stellt dem Service-Agenten sofort alle relevanten Informationen sowie die technische Ausstattung des Lkw zur Verfügung. Die Digitalisierung und insbesondere die digitale Pannenprävention ist laut den Verantwortlichen das Zukunftsthema für den ADAC TruckService. So hat er als erster Anbieter bereits 2016 ein System für Trailer auf den Markt gebracht. Mit einem eigens entwickelten Algorithmus werden Telemetriedaten herstellerübergreifend analysiert und Handlungsempfehlungen abgeleitet. Für 2017 ist die Ausweitung auf Reifen und Bremsen geplant, Zugmaschinen sollen 2018 folgen.

Ausgebaut werden soll auch Werkstattnetz. Bis zum Jahresende soll das Partnernetz auf insgesamt über 900 Werkstätten in Deutschland wachsen. Christoph Walter, ADAC TruckService-Geschäftsführer, sagt: „Smarte Dienste werden sich durchsetzen und ‚Nie wieder Panne‘ wird kommen. Wir werden uns in zehn Jahren fragen, warum wir es so lange hingenommen haben, dass Reifen platzen, Lkw brennen oder Ladung im Wert von hunderttausenden Euro wegen eines defekten Kühlaggregats vernichtet werden muss.“ Mit einem Anziehen der konkreten Nachfrage rechnet Walter ab 2018. „Digitale Pannenprävention ist ein Paradigmenwechsel für die Logistikbranche - aber einer, der sich lohnt“, so Walter.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Pirelli bleibt für weitere drei Jahre Ausrüster der ADAC GT Masters.

    Das ADAC GT Masters hat sich mit einem Rennen in Hockenheim am vergangenen Wochenende (23.-24.09.2017) in die Winterpause verabschiedet. Der exklusive Reifenausstatter Pirelli gibt bekannt, das ADAC GT Masters auch in den kommenden Jahren mit Reifen zu versorgen.

  • ATS liefert für die ADAC Formel 4 13 Zoll große Aluminiumfelgen. Quelle: ADAC Motorsport.

    Die ADAC Formel 4 geht ab der Saison 2018 mit einem neuen Felgenpartner ins Rennen. Der deutsche Felgenhersteller ATS rüstet die Highspeedschule des ADAC in den kommenden drei Jahren exklusiv mit High-Tech-Leichtmetallfelgen aus.

  • Christian Stiebling (l.), Geschäftsführer von Reifen Stiebling, und Christoph Metzelder, Trainer der U19 des TuS Haltern. Foto: Stefan Kuhn/ Reifen Stiebling

    Der Reifenhersteller Continental AG hat es sich mit der Strategie „Vision Zero“ zur Aufgabe gemacht, die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen. In Kooperation mit der Continental AG und dem ADAC bietet „Reifen Stiebling“ als Unterstützung der „Vision Zero“ ein Fahrsicherheitstraining an. Der Verein TuS Haltern freut sich aktuell über Trainingseinheiten der ungewohnten Art.

  • Die Original-T1-Bullis sind bereit für die große Fahrt.

    Am 18. September 2017 wird sich im Rahmen der ADAC Trentino Classic wieder ein rollendes Museum der Automobilgeschichte auf den Weg machen. Auch GETTYGO ist zum zweiten Mal mit drei seiner Bullis dabei. Insgesamt werden 108 Oldtimer und historische Fahrzeuge an den Start gehen.