ADAC TruckService baut Werkstattnetz aus

Freitag, 3 Februar, 2017 - 09:15
Fast eine Millionen Euro investiert der ADAC TruckService in diesem Jahr in den Ausbau der Services.

Fast eine Millionen Euro will der ADAC TruckService in diesem Jahr in Prozesse und seine Dienste investieren. Im Fokus stehen der neue Fahrzeugschutz, der Ausbau des Werkstattnetzes sowie der digitalen Pannenprävention.

Seit Jahresbeginn gibt es den neuen, dreistufigen Fahrzeugschutz des ADAC TruckService – ein Festpreisangebot für Lkw, Auflieger, Anhänger und Busse. Transportunternehmer können hier zwischen den Vertragspaketen S, M und L wählen. Mit allen drei Varianten sind wie bisher ein Jahr lang europaweit die Organisationskosten für die Pannenhilfe sowie die Einsatzkosten am Pannenort abgedeckt. Neu ist, dass jedes notwendige Abschleppen innerhalb eines Jahres bis zu einer Gesamthöhe von maximal 4.000 Euro pro Fahrzeug (Paket L) inklusive ist. Ebenfalls neu ist ein Schutz für Reifen, die nicht älter als zwölf Monate sind und der Vertragsschutz greift jetzt auch bei Verlust von Fahrereigentum aus dem Cockpit bis zu einem Wert von 2.000 Euro (Paket L). 

Die mit über 500.000 Euro größte Einzelinvestition fließt nach Unternehmens-Angaben in eine Service-Verbesserung. Mit einem cloudbasierten CRM-System (Customer Relationship Management) sollen Wartezeiten für Kunden reduziert und die Pannenhilfe beschleunigt werden. Das System erkennt den Anrufer anhand der Rufnummer und stellt dem Service-Agenten sofort alle relevanten Informationen sowie die technische Ausstattung des Lkw zur Verfügung. Die Digitalisierung und insbesondere die digitale Pannenprävention ist laut den Verantwortlichen das Zukunftsthema für den ADAC TruckService. So hat er als erster Anbieter bereits 2016 ein System für Trailer auf den Markt gebracht. Mit einem eigens entwickelten Algorithmus werden Telemetriedaten herstellerübergreifend analysiert und Handlungsempfehlungen abgeleitet. Für 2017 ist die Ausweitung auf Reifen und Bremsen geplant, Zugmaschinen sollen 2018 folgen.

Ausgebaut werden soll auch Werkstattnetz. Bis zum Jahresende soll das Partnernetz auf insgesamt über 900 Werkstätten in Deutschland wachsen. Christoph Walter, ADAC TruckService-Geschäftsführer, sagt: „Smarte Dienste werden sich durchsetzen und ‚Nie wieder Panne‘ wird kommen. Wir werden uns in zehn Jahren fragen, warum wir es so lange hingenommen haben, dass Reifen platzen, Lkw brennen oder Ladung im Wert von hunderttausenden Euro wegen eines defekten Kühlaggregats vernichtet werden muss.“ Mit einem Anziehen der konkreten Nachfrage rechnet Walter ab 2018. „Digitale Pannenprävention ist ein Paradigmenwechsel für die Logistikbranche - aber einer, der sich lohnt“, so Walter.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Nicht unbedingt erwarten konnte man einige Ergebnisse des aktuellen Sommerreifentests vom ADAC. (Bildquelle ADAC/Archiv)

    Im aktuellen Sommerreifentest des ADAC tauchen einige Überraschungen auf. Zwar platzieren sich in der Bewertungskategorie der „guten Reifen“ die üblichen Verdächtigen aus dem Premium-Segment, aus dem mittleren Preissegment allerdings profilieren sich einige Reifen, die Kenner der Materie so sicherlich nicht unbedingt auf dem Schirm haben – beispielsweise der Esa-Tecar Spirit 5 HP, der Aeolus Precision Ace 2 AH03 und in der Dimension 215/65 R16 der Cooper Zeon 4XS Sport.

  • Von der ADAC Kart Academy kann es für manche zur ADAC Formel 4 gehen. Quelle: ADAC Motorsport.

    Der ADAC ergänzt die neue ADAC Kart Academy mit einem umfangreichen Förderprogramm, in dem der Kart-Pilot mit dem größten Talent in den Automobilsport aufsteigen und sich in der ADAC Formel 4 beweisen kann. In einer Sichtung am Ende der Debütsaison der ADAC Kart Academy im Rahmen der Kart-Weltmeisterschaft in Wackersdorf (9./10. September) qualifizieren sich die zwei besten Fahrer für das ADAC Kart Junior Team und starten 2018 mit finanzieller Unterstützung in der nächsthöheren OK-Kategorie.

  • Interessierte erfahren auf der Autopromotec einiges über Reifen.

    Auf der Autopromotec in Bologna, Italien, (24. bis 28. Mai 2017) werden 271 weltweit tätige Reifenhersteller Präsenz zeigen. Deshalb wird neben den Hallen 20, 22 und 31, in denen sich bereits auf der letzten Autopromotec alles ums schwarze Gold drehte, in diesem Jahr auch die Halle 15 komplett in den Dienst des Reifenthemas gestellt.

  • (v. l. n. r.) Wolfgang Thomale, Leiter Marketing und Vertrieb, Nikolai Setzer, Vorstand Division Reifen, Ulrich-Klaus Becker, ADAC-Vizepräsident für Verkehr sowie Alexander Möller, Geschäftsführer Verkehr ADAC bei der Vertragsunterzeichnung.

    Continentals langfristiges Ziel Vision Zero war Thema auf der kürzlich veranstalteten SommerreifenRoadshow. Jetzt gibt der Reifenhersteller offiziell bekannt, mit dem ADAC e.V. eine Kooperation für die Erhöhung der Verkehrssicherheit in Deutschland vereinbart zu haben. Dazu wird der Reifenhersteller unter anderem Partner von bundesweit insgesamt elf ADAC-Fahrsicherheitszentren (FSZ).