ADAC-Truckservice: "Durchschnittliches Pannenjahr"

Donnerstag, 28 März, 2019 - 15:45
Reifenschäden sind die häufigsten Lkw-Pannen. Foto: ADAC Truckservice

2018 war laut ADAC ein durchschnittliches Pannenjahr. Der ADAC Truckservice rückte in insgesamt zu 39.797 Panneneinsätzen. Das sind 0,88 Prozent weniger als im Vorjahr. Mit 65,3 Prozent führten auch im vergangenen Jahr Reifenpannen mit großem Abstand die Statistik an.

Auf Platz 2 der Pannenursachen lagen nach ADAC-Angaben mit 7,3 Prozent Motorschäden, gefolgt von Bremsen mit 5,6 Prozent und Elektrik mit 3 Prozent. Schäden an Aufbauten, Fahrwerk, Ladebordwand, Kühlaggregaten und Hydraulik lagen jeweils unter einem Prozent. Am meisten Lkw-Pannen wurden im Juli und August gemeldet. Als am 6. August das Quecksilber die 38-Grad-Marke erreichte, verzeichnete der ADAC Truckservice mit 1150 Anrufern den Jahresspitzenwert. Die lang anhaltende Sommerhitze machte vor allem den Lkw-Reifen zu schaffen. Zwar kann Hitze allein modernen Pneus nichts anhaben, in Kombination mit einem zu geringen Luftdruck oder Beschädigungen kam es nach Informationen des Automobilclubs jedoch verstärkt zu Reifenpannen.

Der vergleichsweise schwache Winter machte sich allen voran offenbar bei den Starthilfeeinsätzen bemerkbar, die mit 868 Fällen um 8,5 Prozent niedriger als im Vorjahr lagen. Wegen Dieselmangel liegen geblieben sind laut ADAC lediglich 129 Lkw, in kalten und schneereicheren Wintern sind es fast doppelt so viele.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der ADAC Truckservice baut seinen Reifennotdienst für Kleintransporter aus und präsentiert sein erweitertes Angebot in München. Bildquelle: ADAC Truckservice.

    Seine erweiterte Angebotspalette stellt der ADAC Truckservice auf der transport logistic in München vor. Auf der vom 4. bis 7. Juni 2019 stattfindenden Messe präsentiert der Mobilitätsdienstleister gleich zwei neue Services.

  • Continental und der größte deutsche Automobilclub ADAC suchen gemeinsam den „Fahrsicherheits-Profi 2019“.

    Continental und der ADAC suchen gemeinsam den „Fahrsicherheits-Profi 2019“. Dazu treten je 40 Autofahrer in sieben Vorrunden an, um untereinander 42 Teilnehmer für das Finale vom 15. bis 17. August im Fahrsicherheitszentrum in Hannover-Laatzen auszufahren.

  • Mike Halder gewann das erste Rennen der seit Jahresbeginn von Yokohama ausgerüsteten ADAC TCR Germany. Bildquelle: Yokohama.

    Seit Jahresbeginn ist Reifenhersteller Yokohama offizieller Ausrüster der ADAC TCR Germany. Nach dem gelungenen Saisonauftakt in Oschersleben richten sich die Blicke sowohl bei Reifenlieferant Yokohama als auch bei den Fahrern bereits auf das zweite Rennwochenende im tschechischen Most (17. bis 19. Mai).

  • Das ADAC GT Masters startet in die Saison 2019. Pirelli stattet die Teams exklusiv mit dem P Zero DHD2-Reifen aus: Bildrechte: ADAC Motorsport.

    Am 26. April startet in der Motorsport Arena Oschersleben die ADAC GT Masters-Saison 2019. 19 Teams mit 31 Supersportwagen von acht Marken kämpfen um den Titel. Exklusiver Reifenausrüster des ADAC GT Masters ist seit 2015 Pirelli.