ADAC TruckService rät zur Frühjahrskur für Lkw

Dienstag, 6 März, 2018 - 13:45
Winterschäden am Lkw sollten behoben werde, raten die Fachleute des ADAC TruckServices.

Die ADAC TruckService GmbH & Co. KG veröffentlicht einen „Acht-Punkte-Check“ für das Frühjahr. Reifen und Bremsen, Dichtungen, Unterboden, Scheinwerfer und das Fahrerhaus stehen ganz oben auf der Liste. Dazu gehört auch, die Dichtigkeit von Planenaufliegern zu überprüfen, da durch hohe Schneelasten immer wieder Schweißstellen gerissen oder Verschlüsse beschädigt sind.

Als Erzfeind Nummer 1 bezeichnet der ADAC TruckService Salz. Ob im Lack, am Unterboden, in Kanten oder Hohlräumen – Salz frisst sich in jedes Material und führt in Kombination mit Kälte, Nässe und Steinschlag zu zahlreichen kleinen und großen Leckagen, Roststellen oder kaputten Dichtungen. Darüber hinaus rät das Unternehmen bei den Bremsen dazu, eine Sichtprüfung vorzunehmen und gegebenenfalls auf den Bremsenprüfstand zu fahren. Da Reifen im Winter deutlich stärker „mahlen“ und auch der beste Fahrer auf Schnee und Eis mit dem einen oder anderen Bordstein in Kontakt geraten kann, sollten Spur und Radlager geprüft und die Pneus sorgfältig auf Beschädigungen wie zum Beispiel Schnitte oder Druckstellen gecheckt werden. Wann der richtige Zeitpunkt für den Reifenwechsel ist, hängt von der Großwetterlage und den Einsatzbedingungen ab. Wichtig ist jedoch, dass die Radmuttern nach maximal 100 Kilometern nachgezogen werden müssen. Nimmt man es damit nicht so genau, kommt es durch immer stärkeren Abrieb zu einem verschlissenen Achstrumpf, so der ADAC TruckService.

Nachfolgend die Acht-Punkte-Checkliste vom ADAC TruckService:

1. Bremsanlage prüfen: Eine Sichtprüfung oder Kontrolle auf dem Bremsenprüfstand ist nach dem Winter ratsam.

2. Reifen checken: Der ADAC TruckService empfiehlt, nach dem Winter die Reifen auf Luftdruck, Beschädigungen und Verschleiß zu kontrollieren.

3. Salz und Rost entfernen: Fahrzeug von Salz reinigen und auf Roststellen überprüfen. Lackschäden mit einem Lackstift versiegeln.

4. Frontscheibe prüfen: Ein sorgfältiges Prüfen der Frontscheibe auf Risse, Steinschläge und andere Beschädigungen sollte im Frühjahr auf der Checkliste stehen. Wischerblätter gegebenenfalls erneuern und Wischwasser nachfüllen. Kleine Einschläge sofort ausbessern lassen.

5. Konservierung und Dichtungen prüfen: Fahrzeugkonservierung, vor allem am Unterboden, an Kanten, Türen und in Hohlräumen prüfen. Eine Elaskon-Versiegelung schützt wirkungsvoll vor Korrosion und verlängert das Leben von stark beanspruchten Fahrzeugen wie Baufahrzeugen oder Winterdienstfahrzeugen.

6. Scheinwerfer prüfen: Beleuchtungen auf Wassereintritt prüfen. Dichtungen an Scheinwerfern prüfen, trocknen, gegebenenfalls erneuern.

7. Wellness für das Fahrerhaus: Funktionsfähigkeit der Klimaanlage prüfen und Innenraumfilter tauschen.

8. Pannenhotline notieren: Der TruckService ist zum Beispiel unter der Hotline 0800 5248000 zu erreichen.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Reifenbrände gehören laut ADAC zu den gefährlichsten Verkehrsereignissen. Quelle: ADAC Truckservice.

    Die anhaltende Hitze lässt die Gefahr von Reifenschäden, insbesondere Reifenbränden, akut ansteigen. Darauf weist der ADAC TruckService hin und rät deshalb, die Lkw-Bereifung zu überprüfen.

  • Der ADAC Truckservice informiert auf der IAA Nutzfahrzeuge. Foto: ADAC Truckservice.

    Die Pannenhilfeorganisation ADAC Truckservice kündigt zur IAA Nutzfahrzeuge die Ausweitung ihrer digitalen Pannenprävention an. Nach Trailern, Kühlaggregaten und Reifen können künftig auch Zugmaschinen herstellerübergreifend und in Echtzeit auf einer Plattform fernüberwacht werden. Ausfälle durch Motorschäden, Elektrik- oder Elektronikdefekte und schwere Unfälle infolge defekter Bremsen und brennender Reifen sollen sich damit reduzieren lassen.

  • Die Rarität T1 Samba „Barndoor“ macht sich mit dem Gettygo Team auf den Weg zur ADAC Europa Classic 2018.

    Am 17.09. ist der Start der ADAC Europa Classic 2018. GETTYGO wird bereits zum dritten Mal mit seinen T1-Bullis an den Start gehen. Dieses Mal hat das Unternehmen auch eine besondere Rarität dabei: einen T1 Samba „Barndoor“. Am Samstag, den 15.09. macht sich der Bulli-Tross auf den Weg ins Tessin, das in diesem Jahr die Kulisse für die vier Ausfahrten bildet.

  • Der Mercedes AMG GT4 von Mathol Racing beim 24h-Rennen am Nürburgring. Quelle: Gruppe C ADAC Nordrhein.

    Der ADAC Nordrhein hat als Veranstalter des ADAC Zurich 24h-Rennens (20. bis 23. Juni 2019) und des ADAC Qualifikationsrennens 24h-Rennen (18. bis 19. Mai 2019) eine signifikante Entscheidung für die GT4-Kategorie getroffen: Die bislang vorgeschriebene Verwendung von Einheitsreifen des Exklusivpartners Hankook entfällt ab der Saison 2019.