ADAC Truckservice warnt vor Reifenplatzern durch Hitze

Donnerstag, 2 August, 2018 - 08:30
Reifenbrände gehören laut ADAC zu den gefährlichsten Verkehrsereignissen. Quelle: ADAC Truckservice.

Die anhaltende Hitze lässt die Gefahr von Reifenschäden, insbesondere Reifenbränden, akut ansteigen. Darauf weist der ADAC TruckService hin und rät deshalb, die Lkw-Bereifung zu überprüfen.

„Extreme Hitze in Kombination mit zu niedrigem Luftdruck ist eine der häufigsten und meist unterschätzten Ursachen für Reifenschäden“, so Christoph Walter, Geschäftsführer der ADAC TruckService GmbH & Co. KG, Laichingen. Klettert das Thermometer für längere Zeit deutlich über 30 Grad Celsius kann die Asphalttemperatur 40 bis 60 Grad Celsius erreichen. Die Reifen werden weicher, verschleißen schneller, überhitzen und können Feuer fangen. Konkret sollten Fahrer jetzt den Fülldruck am kalten Reifen prüfen. Zudem raten die Pannenhelfer, Reifen und Reserverad genau auf Beschädigungen, wie Schnitte durch Fremdkörper zu untersuchen.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der ADAC Truckservice informiert auf der IAA Nutzfahrzeuge. Foto: ADAC Truckservice.

    Die Pannenhilfeorganisation ADAC Truckservice kündigt zur IAA Nutzfahrzeuge die Ausweitung ihrer digitalen Pannenprävention an. Nach Trailern, Kühlaggregaten und Reifen können künftig auch Zugmaschinen herstellerübergreifend und in Echtzeit auf einer Plattform fernüberwacht werden. Ausfälle durch Motorschäden, Elektrik- oder Elektronikdefekte und schwere Unfälle infolge defekter Bremsen und brennender Reifen sollen sich damit reduzieren lassen.

  • Die Rarität T1 Samba „Barndoor“ macht sich mit dem Gettygo Team auf den Weg zur ADAC Europa Classic 2018.

    Am 17.09. ist der Start der ADAC Europa Classic 2018. GETTYGO wird bereits zum dritten Mal mit seinen T1-Bullis an den Start gehen. Dieses Mal hat das Unternehmen auch eine besondere Rarität dabei: einen T1 Samba „Barndoor“. Am Samstag, den 15.09. macht sich der Bulli-Tross auf den Weg ins Tessin, das in diesem Jahr die Kulisse für die vier Ausfahrten bildet.

  • Der Mercedes AMG GT4 von Mathol Racing beim 24h-Rennen am Nürburgring. Quelle: Gruppe C ADAC Nordrhein.

    Der ADAC Nordrhein hat als Veranstalter des ADAC Zurich 24h-Rennens (20. bis 23. Juni 2019) und des ADAC Qualifikationsrennens 24h-Rennen (18. bis 19. Mai 2019) eine signifikante Entscheidung für die GT4-Kategorie getroffen: Die bislang vorgeschriebene Verwendung von Einheitsreifen des Exklusivpartners Hankook entfällt ab der Saison 2019.

  • Der ADAC hat 16 Winterreifen in der Dimension 205/55 R16 H und 12 aktuelle Winterreifen in 175/65 R14 T überprüft.

    Der ADAC Winterreifentest 2018 zeigt, dass Reifen aus dem Quality-Segment in ihrer Performance weiter an die Erstplatzierten heranreichen: Kleber wird in der Kompaktklasse sogar vor Michelin platziert, Nexen reiht sich vorne im breiten Mittelfeld ein. Continental dominiert mit dem WinterContact TS 860 den aktuellen ADAC Winterreifentest, muss seinen Sieg aber sowohl in der Kleinwagendimension 175/65 R14T, als auch in der Kompaktklassegröße 205/55 R16 H jeweils mit Dunlop beziehungsweise Goodyear teilen.