ADAC Truckservice warnt vor Reifenplatzern durch Hitze

Donnerstag, 2 August, 2018 - 08:30
Reifenbrände gehören laut ADAC zu den gefährlichsten Verkehrsereignissen. Quelle: ADAC Truckservice.

Die anhaltende Hitze lässt die Gefahr von Reifenschäden, insbesondere Reifenbränden, akut ansteigen. Darauf weist der ADAC TruckService hin und rät deshalb, die Lkw-Bereifung zu überprüfen.

„Extreme Hitze in Kombination mit zu niedrigem Luftdruck ist eine der häufigsten und meist unterschätzten Ursachen für Reifenschäden“, so Christoph Walter, Geschäftsführer der ADAC TruckService GmbH & Co. KG, Laichingen. Klettert das Thermometer für längere Zeit deutlich über 30 Grad Celsius kann die Asphalttemperatur 40 bis 60 Grad Celsius erreichen. Die Reifen werden weicher, verschleißen schneller, überhitzen und können Feuer fangen. Konkret sollten Fahrer jetzt den Fülldruck am kalten Reifen prüfen. Zudem raten die Pannenhelfer, Reifen und Reserverad genau auf Beschädigungen, wie Schnitte durch Fremdkörper zu untersuchen.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der ADAC hat fünf Reifenbreiten des Dunlop Winter Sport 5 für den VW Golf für seinen Vergleichstest überprüft. Quelle: ADAC / isp-grube.de.

    Immer öfter rüsten Fahrzeughersteller ihre Fahrzeuge mit größeren und breiteren Reifen aus. Bei Sommerreifen wird dadurch die Fahrdynamik betont, wie aber schlagen sich Breitreifen im Winter? Dieser Frage ist der ADAC nachgegangen und hat erstmals fünf Reifenbreiten des Dunlop Winter Sport 5 für den VW Golf getestet.

  • Die Schulkinder lernen bei „Achtung Auto!“ sich sicher im Straßenverkehr zu bewegen.

    Zwischen dem 17. und 31. Oktober bringen der ADAC und Michelin Homburg den Schulkindern der Umgebung bei, sicher am Straßenverkehr teilzunehmen. Rund 350 Grundschüler der Götheschule, der Grundschulen Luitpold, Einöd, Bruchhof, Kirrberg, Sonnenfeld, Beeden und Langenäcker nehmen am Verkehrssicherheitstraining „Achtung Auto!“ auf dem Werksgelände des Reifenherstellers in Homburg teil.

  • Bei der Aktion „Hand“ halfen Cooper Tire-Mitarbeiter Reifenfachbetrieben in der Umrüstzeit.

    Die Cooper Tire & Rubber Company Deutschland GmbH führte am 6. November 2018 erneut die Aktion „Hand in Hand mit dem Handel“ beim Reifenfachhandel in der DACH-Vertriebsregion durch. Am zweiten diesjährigen Aktionstag unterstützten Mitarbeiter von Cooper Tire wieder den Handel bei seiner Arbeit.

  • BRV-Geschäftsführer Yorick M. Lowin berichtet von Hinweisen, dass Reifendirektvermarkter Verbraucher mit "irreführender Werbung" auf ihre eigenen Seiten lenken.

    Der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. informiert seine Mitglieder darüber, dass Reifendirektvermarkter offenbar Verbraucher mit „irreführender Werbung“, speziell über die Google-Suchmaschine, auf ihre eigenen Seiten lenken. Ein potenzieller Kunde, der in der Google-Suchmaschine einen konkreten Reifenhändler suche, erhalte beispielsweise als ersten Treffer einen Reifendirektvermarkter mit einem weiteren Hinweis auf den gesuchten Reifenhändler.