ADAC Winterreifen-Test: Erfreulich hohes Niveau

Montag, 27 September, 1999 - 02:00

Erfahrene Reifenfachhändler kennen die Prozedur: Kaum hat der ADAC seinen aktuellen Winterreifentest veröffentlicht, steigt die Nachfrage nach den Testsiegern erheblich. Das kommt nicht von ungefähr. Keine eine andere Automobilzeitschrift erreicht so viele Leser wie die ADAC-Mitgliederzeitschrift „motorwelt“. Diesmal nahmen die Tester Pneus der Dimensionen 185/60 R 14 T und 205/60 R 15 H unter die Lupe.

Dabei verzeichnen die Experten insgesamt ein erfreulich hohes Niveau und sorgen damit für entspanntes Aufatmen in den Chefetagen der Reifenhersteller. Kein Testkandidat fiel durch. In der Dimension 185/60 R 14 T erhielten sieben Reifen das Prädikat „Besonders empfehlenswert“. Das sind Continental WinterContact TS 780, Goodyear Ultra Grip 5, Bridgestone Blizzak LM 18, Uniroyal MS plus 44, Pirelli Winter 190 Direzionale, Maloya Cresta 220 und Nokian Hakkapeliitta NRW.

Außerdem erhielten sieben Neureifen die Wertung „Empfehlenswert“ und ein Pneu „Empfehlenswert mit Einschränkungen“.

Von fünf getesteten runderneuerten Winterreifen wurden zwei mit „Empfehlenswert“ beurteilt: der Gummi Mayer Classat W 190 und der Vergölst Securo V 770. Drei runderneuerte Pneus mußten sich mit „Empfehlenswert mit Einschränkungen“ zufrieden geben.

Bestnoten im Gesamtergebnis in der Dimension 205/60 R 15 H heimsten ein: Firestone FW 930, Bridgestone Blizzak LM 18, Continental WinterContact TS 790, Pirelli Winter 210 Snowsport und Semperit Direction Grip. In dieser Dimension reichte es für vier andere Pneus zur Wertung „Empfehlenswert“, und drei Reifen wurden mit „Empfehlenswert mit Einschränkungen“ klassifiziert. Der komplette Testbericht kann in der ADAC motorwelt 10/99 nachgelesen werden.

Weitere News und Hintergründe aus der Reifenbranche lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Gummibereifung.

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der ADAC Truckservice stand seinen Werkstattpartnern bei einer Roadshow Rede und Antwort.

    Der ADAC Truckservice hat im Rahmen einer einwöchigen Roadshow seinen Partnern das neue Qualitäts- und Nachhaltigkeitsprogramm „WerkstattPlus“ präsentiert. In sieben Regionen – in Wenden, Maintal, Karlsruhe, Kassel, Schwerin, Leipzig und Feldkirchen – nutzten mehr als 120 Werkstätten und Abschleppunternehmen die Chance zum gemeinsamen Austausch.

  • Dennis Ullrich, der Sieger des ADAC MX Masters 2019, fuhr auf Bridgestone-Reifen zum Sieg. Bildquelle: Steve Bauerschmidt

    Bridgestone verstärkt sein Engagement im Motoradsegment und ist ab der Saison 2020 Partner des ADAC MX Masters. So wird bei allen acht Rennen in Deutschland und Österreich jeweils ein Renndienst vor Ort sein, der die Bridgestone-Fahrer betreut. Das Auftaktrennen des Masters steigt am letzten Märt-Wochenende (28./29.) in Fürstlich Drehna (Brandenburg).

  • Die ADAC-Pannenhilfebilanz 2019 ermittelte in 7,4 Prozent aller Fälle Reifen als Ausfallursache. BIldquelle: ADAV e.V.

    Im vergangenen Jahr wurden die ADAC Straßenwachtfahrer und die Mobilitätspartner des Clubs zu rund 3,7 Millionen Einsätzen gerufen. Wie der ADAC mitteilte, seien dies knapp vier Prozent weniger Einsätze als noch 2018, jedoch müssten die ADAC-Mitarbeiter immer noch fast 10.300 Mal am Tag havarierten Autofahrern zu Hilfe eilen. In knapp 278.000 Fällen (7,4 Prozent) waren Schäden an der Bereifung die Ursache für einen ADAC-Einsatz.

  • Nokian Tyres erwartet für das Geschäftsjahr 2020 ordentlich Gegenwind. Bildquelle: Nokian Tyres.

    Der finnische Reifenhersteller Nokian Tyres hat seine Umsatz-Prognose für das Jahr 2019 aus dem vergangenen Oktober bestätigt. Demnach lagen die Nettoumsätze mit vergleichbaren Währungen im Jahr 2019 ungefähr auf dem Niveau von 2018. Die Gewinnmarge betrug etwa 20 Prozent. Für das Geschäftsjahr 2020 rechnet Nokian jedoch mit einem „Betriebsgewinn deutlich unter dem Niveau von 2019“.