Aftersalesforum diskutiert Dynamik der Branche

Montag, 7 Mai, 2018 - 11:15
Das 19. Kölner Aftersales Forum am 21.06.2018 zeigt Trends, Perspektiven und erfolgreiche Marketingstrategien für den Aftermarket von morgen.

Am 21. Juni lädt die BBE Automotive GmbH zum 19. Kölner Aftersales Forum. Diskutiert werden erneut Trends, Perspektiven und Marketingstrategien für den Aftermarkt der Zukunft. Akteure aus dem Teile-, Zubehör- und Servicegeschäft stehen angesichts des verschärften Verdrängungswettbewerbs und der Digitalisierung unter Druck.

Das Jahr 2017 war für die Kfz-Branche ein positives Jahr. So schloss das Autojahr 2017 mit insgesamt 3,44 Mio. Pkw-Neuzulassungen ab. Das sind rund 89.655 mehr Zulassungen (+2,7 Prozent) als im Jahr 2016. Der für das automobile Aftersales-Geschäft zentrale Fahrzeugbestand hat 2017 um 1,5 Prozent auf 46,47 Mio. Pkw zugelegt, was in absoluten Zahlen einem Zuwachs von über 671 Tsd. potenziell zu wartenden oder zu reparierenden Fahrzeugen entspricht. Doch trotz dieser positiven Entwicklung geraten Unternehmen im Teile- und Servicegeschäft unter anderem wegen der wachsenden Anforderungen aufgrund der Digitalisierung und der immer schnelleren technologischen Entwicklung unter Druck. Der Zugang zu Fahrzeugdaten immer relevanter, da die Daten aus dem Fahrzeug helfen, Kundenbedürfnisse besser zu erkennen sowie Serviceleistungen schneller oder gar proaktiv durch vorzeitige Warnung vor möglichen Schäden dem Kunden passgenau anzubieten.

Der Konzentrationsprozess im freien Teilehandel schreitet durch internationale Fusionen und Zusammenschlüsse sowohl im stationären als auch im online Bereich weiter voran. Die bestehenden Kooperationen und Teilehandelsstrukturen verändern sich dadurch rasant und die Kräfteverhältnisse verschieben sich deutlich. Die Konsolidierung bei den Teileherstellern ist ebenfalls im vollen Gange und zwingt diese zu prüfen, ob ihre bisherigen Betätigungsfelder hinsichtlich der Herausforderungen durch die Digitalisierung und der neuen Antriebstechnologien noch zukunftsträchtig sind. Die Automobilhersteller intensivieren auf ihrem Weg hin zum Mobilitätsdienstleister ihre Bemühungen, Kunden länger in den eigenen Servicenetzen zu halten sowie durch zielgruppenspezifische Angebote im Teile- und Servicegeschäft neue Kunden zu erschließen. Schließlich wird der Verkauf von Teilen, aber auch von Reparatur- und Instandsetzungsleistungen über den Distributionskanal Internet weiter wachsen. Neue, branchenfremde Wettbewerber werden versuchen, mit innovativen digitalen Geschäftsmodellen einen Teil des Marktes für sich zu gewinnen.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Beim Zukunftsforum vor Ort (v.l.n.r.): Thomas Rosenberger, Chefredakteur „lastauto omnibus“ und „Fernfahrer“, ETM-Verlag, Felix Bühlmann, Inhaber und Geschäftsführer, Sprinter Logistik GmbH, Thomas Krämer, Prokurist und Betriebsleiter, Vestische Straßenbahnen GmbH, Andreas Normann, Geschäftsführender Gesellschafter, Matthias Normann Spedition GmbH & Co KG, Felix Wiegand, CEO, Pamyra GmbH, und Dr. André Weisz, Managing Director Goodyear Proactive Solutions und Chief Executive Officer Ventech Systems, Goodyea

    Goodyear hat die nächste Runde des etablierten Experten-Talks „Driving Ahead“ eingeläutet. Die jüngste Podiumsdiskussion fand im Rahmen eines Zukunftsforums zu den digitalen Serviceangeboten von Goodyear Proactive Solutions statt, zu dem rund 40 Entscheider großer Nutzfahrzeugflotten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz angereist waren.

  • Das ST XA Gewindefahrwerk erlaubt mit seinen einstellbaren Dämpfern am Civic Type R eine stufenlose Tieferlegung.

    Die fünfte Generation des Honda Civic Type R (FC) ist aktuell das sportlichste Kompaktmodell des japanischen Herstellers. Das ST XA Gewindefahrwerk von ST suspensions soll neben einer Tieferlegung beim aktuellen Honda Civic Type R (FC) auch für eine ausgezeichnete Straßenlage sorgen.

  • Das Angebot der INTERMOT umfasst neben Motorrädern und Motorrollern auch die Bereiche Zubehör, Bekleidung, Teile, Customizing, Reisen und Werkstattausrüstung.

    Die Zahl der an der INTERMOT teilnehmenden Reifenhersteller fällt etwas mehr als einen Monat vor der Messe noch übersichtlich aus. Im Ausstellerverzeichnis aufgeführt sind bislang von den hierzulande relevanten Playern Bridgestone, die Cooper Tyre & Rubber Company Germany GmbH, Anlas, Heidenau und Kenda. Im Gegensatz zur Reifenindustrie zeigt die Motorrad-Branche ansonsten allerdings recht geschlossen Präsenz. Vom 3. bis 7. Oktober nehmen über 1.000 Unternehmen und Marken aus rund 40 Ländern als Aussteller teil.

  • Erster Ansprechpartner bei Bridgestone für Händler: Wolfgang Terfloth lebt den Partner-Gedanken.

    Die Koelnmesse kommunizierte Rekordzahlen zur INTERMOT 2018: Gut 220.000 Besucher informierten sich über Neuheiten auf dem Motorradmarkt. Reifentechnisch erregten Bridgestone und Avon mit ihren Messepräsenzen die größte Aufmerksamkeit.