Aftersalesforum diskutiert Dynamik der Branche

Montag, 7 Mai, 2018 - 11:15
Das 19. Kölner Aftersales Forum am 21.06.2018 zeigt Trends, Perspektiven und erfolgreiche Marketingstrategien für den Aftermarket von morgen.

Am 21. Juni lädt die BBE Automotive GmbH zum 19. Kölner Aftersales Forum. Diskutiert werden erneut Trends, Perspektiven und Marketingstrategien für den Aftermarkt der Zukunft. Akteure aus dem Teile-, Zubehör- und Servicegeschäft stehen angesichts des verschärften Verdrängungswettbewerbs und der Digitalisierung unter Druck.

Das Jahr 2017 war für die Kfz-Branche ein positives Jahr. So schloss das Autojahr 2017 mit insgesamt 3,44 Mio. Pkw-Neuzulassungen ab. Das sind rund 89.655 mehr Zulassungen (+2,7 Prozent) als im Jahr 2016. Der für das automobile Aftersales-Geschäft zentrale Fahrzeugbestand hat 2017 um 1,5 Prozent auf 46,47 Mio. Pkw zugelegt, was in absoluten Zahlen einem Zuwachs von über 671 Tsd. potenziell zu wartenden oder zu reparierenden Fahrzeugen entspricht. Doch trotz dieser positiven Entwicklung geraten Unternehmen im Teile- und Servicegeschäft unter anderem wegen der wachsenden Anforderungen aufgrund der Digitalisierung und der immer schnelleren technologischen Entwicklung unter Druck. Der Zugang zu Fahrzeugdaten immer relevanter, da die Daten aus dem Fahrzeug helfen, Kundenbedürfnisse besser zu erkennen sowie Serviceleistungen schneller oder gar proaktiv durch vorzeitige Warnung vor möglichen Schäden dem Kunden passgenau anzubieten.

Der Konzentrationsprozess im freien Teilehandel schreitet durch internationale Fusionen und Zusammenschlüsse sowohl im stationären als auch im online Bereich weiter voran. Die bestehenden Kooperationen und Teilehandelsstrukturen verändern sich dadurch rasant und die Kräfteverhältnisse verschieben sich deutlich. Die Konsolidierung bei den Teileherstellern ist ebenfalls im vollen Gange und zwingt diese zu prüfen, ob ihre bisherigen Betätigungsfelder hinsichtlich der Herausforderungen durch die Digitalisierung und der neuen Antriebstechnologien noch zukunftsträchtig sind. Die Automobilhersteller intensivieren auf ihrem Weg hin zum Mobilitätsdienstleister ihre Bemühungen, Kunden länger in den eigenen Servicenetzen zu halten sowie durch zielgruppenspezifische Angebote im Teile- und Servicegeschäft neue Kunden zu erschließen. Schließlich wird der Verkauf von Teilen, aber auch von Reparatur- und Instandsetzungsleistungen über den Distributionskanal Internet weiter wachsen. Neue, branchenfremde Wettbewerber werden versuchen, mit innovativen digitalen Geschäftsmodellen einen Teil des Marktes für sich zu gewinnen.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Alexander Granzin, Projektmanager von Partslife, beim Kongress für Umweltbeauftragte in Frankfurt.

    Zum sechsten Mal fand in Frankfurt Höchst der Kongress für Umweltbeauftragte statt, den die Umweltmanager von Partslife geneinsam mit dem Umweltinstitut Offenbach und Infraserv Höchst veranstaltet hatten.

  • Die Reifenmarke Falken wird auch in diesem Jahr einen Teil seiner breiten Produktpalette auf der Fachmesse AutoZum präsentieren, die vom 16. bis 19. Januar 2019 in Salzburg stattfindet.

    Falken zeigt auf der AutoZum in Salzburg eine Auswahl aus dem eigenen Produktkatalog. Unter anderem können sich Messebesucher über den EUROALL SEASON VAN11 informieren. Verschleißresistenz und Sicherheit verbunden mit einem hohen Maß an Wirtschaftlichkeit standen bei der Entwicklung dieses Reifen für die Ingenieure im Vordergrund.

  • Kurz Karkassenhandel nimmt Pkw-, Lkw-, Llkw-, AS, EM, Vollgummi, Motorrad, Fahrrad und Nutzfahrzeugreifen an.

    Während der Umrüstsaison sind die Hebebühnen und Terminkalender in Werkstätten gut gefüllt. Kurz Karkassenhandel empfiehlt Werkstätten und Reifenfachhändler sich auf diese stressige Zeit vorzubereiten, in dem im Voraus die Abholung alter Reifen geplant wird.

  • Die letzte bauma fand 2016 statt.

    Sechs Monate vor dem Start der bauma am 8. April 2019, vermeldet die Messe München einen neuen Aussteller-Höchststand: Über 3.500 Aussteller aus 55 Ländern haben ihre Präsenz angekündigt – fast 100 mehr als 2016.