Alcar auch im Frühjahr bis 18:00 Uhr erreichbar

Donnerstag, 12 April, 2018 - 10:45
Alcar ist montags bis freitags bis 18 Uhr und samstags bis 12 Uhr erreichbar.

Nicht nur im Winter oder im Frühjahr, vielmehr das ganze Jahr über, steht das Alcar Verkaufsteam von montags bis freitags 08:00 bis 18.00 Uhr sowie samstags von 08:00 bis 12:00 Uhr für Kunden mit Rat und Tat zur Seite.

Darüber hinaus bietet der Alcar Webshop dem Reifenhandel eine Full-Service Plattform 24h an 365 Tagen im Jahr. Interessierte können sich unter www.alcar.de/members registrieren.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Das Alcar RDKS Pad von Schrader ist als Add-on-Peripheriegerät für Smartphones, Tablets oder Windows-PCs entwickelt.

    Das Alcar RDKS Pad von Schrader ist als Add-on-Peripheriegerät für Smartphones, Tablets (Android/iOS) oder Windows-PCs konzipiert. Aus dieser Kombination entsteht mithilfe der neuen App von Schrader ein leistungsfähiges RDKS-Programmiertool, speziell für die universellen Sensoren Alcar by Schrader und Schrader EZ-Sensor 2.0.

  • (v.l.n.r): Jim Danahy, Executive Director (Chassis Engineering of General Motors), HJ Kim (Vice President, North America OE Sales of Hankook Tire), Hyun-Jun Cho (Vice President, Head of OE Division of Hankook Tire), Eric Shirley, Director (North America OE Sales of Hankook Tire) und Wade Sheffer (Executive Director, Chassis Purchasing of General Motors).

    Auch Hankook meldet, von General Motors als "Supplier of the Year" ausgezeichnet worden zu sein. Im Rahmen der 26. Preisverleihung „Supplier of the Year“ Mitte April in Florida, verlieh General Motors 132 seiner besten Lieferanten aus 17 Ländern den Preis. Bridgestone wurde ebenfalls mit der Auszeichnung bedacht.

  • Nach einem Urteil des OLG Frankfurt (Az. 6 U 150/17) reicht es nicht aus, wenn auf einer Einzelhandelsverpackung auf eine Garantie von drei Jahren hingewiesen wird, ohne dass die Garantiebedingungen zur Information angeboten werden. Darauf weist der VDAT hin und bezieht sich auf einen aktuellen Fall.

  • Continental untersagt seinen Mitarbeitern ab sofort die Nutzung von Social-Media-Apps wie „WhatsApp“ und „Snapchat“ im weltweiten Unternehmensnetzwerk.

    Continental untersagt seinen Mitarbeitern ab sofort die Nutzung von Social-Media-Apps wie „WhatsApp“ und „Snapchat“ im weltweiten Unternehmensnetzwerk. Nach Einschätzung des Unternehmens weisen diese Dienste Datenschutzdefizite auf. Denn sie greifen auf persönliche und damit potentiell vertrauliche Daten ihrer Nutzer zu, wie zum Beispiel deren Adressbucheinträge und damit auf Informationen unbeteiligter Dritter. Das Datenschutz-Risiken will das Unternehmen nicht tragen und darüber hinaus zugleich die eigenen Beschäftigten und Geschäftspartner schützen.