Alle 39 Ausbildungsplätze bei Pirelli Deutschland besetzt

Montag, 9 September, 2019 - 16:00
Die 39 Jugendlichen des Ausbildungsjahrgangs 2019 sind ihre Berufsausbildung bei Pirelli Deutschland gestartet. Bildquelle: Pirelli.

Wie die Pirelli Deutschland GmbH mitteilt, konnten alle 39 im Unternehmen angebotenen Ausbildungsplätze mit Nachwuchskräften besetzt werden. In insgesamt zehn technischen und sechs kaufmännischen Berufen sowie Dualen Studiengängen wird der Reifenhersteller sechs junge Frauen und 33 junge Männer ausbilden. Am 9. September 2019 hat für die jungen Talente der praktische Teil ihrer Ausbildung begonnen.

„Ich freue mich sehr, dass es uns in Zeiten des zunehmenden Mangels an Nachwuchs- und Fachkräften gelungen ist, 39 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von einer Ausbildung bei Pirelli zu überzeugen. Denn wir haben insbesondere im technischen Sektor einen konstant hohen Bedarf an qualifiziertem Personal, um unsere Position als ein führendes Hightech-Unternehmen der Reifen-Branche zu behaupten“,  so Wolfgang Meier, Geschäftsführer Personal & Organisation sowie Arbeitsdirektor Pirelli Deutschland.

20 Jugendliche haben sich für eine Ausbildung in einem technischen Beruf entschieden und werden zu Mechatronikern, Verfahrensmechanikern für Kunststoff- und Kautschuktechnik, Industriemechanikern und Zerspanungsmechanikern, Elektronikern für Betriebstechnik und  Fachinformatikern ausgebildet. Den Berufswunsch Industriekauffrau/-mann haben fünf Auszubildende, während 14 Berufseinsteiger ein duales Studium begonnen haben. In ihrem Fall wechseln sich Ausbildungsabschnitte bei Pirelli mit Studienphasen an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Mannheim ab.

Um dem Nachwuchs den Einstieg in die Ausbildungszeit zu erleichtern, führte das Ausbilder-Team von Pirelli seine neuen Schützlinge vom 2. bis zum 6. September durch die Einführungswoche. Während dieser Woche standen diverse Teambuilding-Maßnahmen auf dem Programm und die Auszubildenden wurden mit Informationen rund um ihr zukünftiges Berufsleben und ihren neuen Arbeitgeber versorgt. Zudem stattet Pirelli seine Azubis mit iPads aus, auf denen sich unter anderem ausbildungsbegleitende Lernprogramme für den jeweiligen Beruf sowie Materialien zur Prüfungsvorbereitung finden.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Über den Rekord freuen sich (v.l.) TV-Moderator Det Müller, Rennfahrerin Cyndie Allemann, Rallye-Fahrer Niki Schelle, MX-5 Cup-Fahrer Jan Spieß, Auto Bild-Testfahrer Stefan Novitzki und Olaf Kuchenbecker, Geschäftsleitung Rekord-Institut für Deutschland. Bildquelle: Mazda.

    Reifenhersteller Pirelli und Mazda haben gemeinsam einen Weltrekord für die meisten in zwölf Stunden gefahrenen Haarnadelkurven aufgestellt. Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums des Mazda MX-5 der ersten Generation durchfuhren die vier Testfahrer in einem mit Pirelli Collezione-Reifen bestückten Modell des MX-5 genau 2.900 Haarnadelkurven. Für den Rekord erforderlich waren lediglich 1.500 absolvierte Kurven.

  • Michael Wendt (l.), Vorsitzender der Geschäftsführung Pirelli Deutschland, gratuliert Dieter Stapp zum 50-jährigen Dienstjubiläum.

    Dieter Stapp steht seit 50 Jahrern in Diensten von Pirelli Deutschland. In dieser Zeit durchlief er im Breuberger Werk des Reifenherstellers zahlreiche Stationen. Aktuell ist er im Bereich Planung und Steuerung tätig. Zugleich ist Dieter Stapp der Dienstälteste der 98 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens, die 2019 ein Dienstjubiläum feiern: 32 Belegschaftsmitglieder sind seit 40 Jahren dabei, 65 Jubilare blicken auf eine 25-jährige Firmenzugehörigkeit zurück. Dazu gehört auch Wolfgang Meier, Geschäftsführer Personal & Organisation sowie Arbeitsdirektor Pirelli Deutschland.

  • Sieger des Sommereifentests des EVO-Magazins: Der Pirelli P Zero.

    Das britische Fachmagazin EVO hat die Ergebnisse seines aktuellen Sommerreifentests veröffentlicht. Montiert auf einem VW Golf GTI wurden sieben Testkandidaten der Größe 225/40 ZR18 einem umfangreichen Leistungstest unterzogen. Auf dem Pirelli-Testgelände in Vizzola fuhr der P Zero des italienischen Reifenherstellers in nicht weniger als sechs Kategorien die beste Wertung ein und landete somit auch insgesamt auf Platz eins im EVO-Test.

  • Pirelli und Abarth zelebrieren ihre langjährige Partnerschaft im September bei den Abarth Days in Mailand.

    Pirelli und Abarth zelebrieren ihre langjährige Partnerschaft im September bei den Abarth Days in Mailand. Die Zusammenarbeit im Rallyesport hat ihre Wurzeln in den 1970er Jahren. Damals begann der italienische Reifenhersteller, den Abarth 124 Rally, der in jenen Tagen in der italienischen Rallye-Meisterschaft mit Alcide Paganelli und Ninni Russo startete, mit seinen Pirelli Cinturato CN36-Reifen auszustatten.