ams-Winterreifentest: Continental sichert sich Gesamtsieg

Donnerstag, 27 September, 2018 - 09:30
Der Continental WinterContact TS 860 dominiert auch den ams-Winterreifentest.

Das Ergebnis des aktuellen ams-Winterreifentests (21/2018) zeigt bereits ein gewohntes Bild: Continental gewinnt nach dem GTÜ- und ADAC-Winterreifentest auch hier mit dem WinterContact TS 860. Auffällig im Test ist Gitis sehr gute Performance auf Schnee, doch auf Nässe oder trockener Strecke lässt er wichtige Punkte und wird daher von den ams-Testern auf Platz neun verwiesen.

Insgesamt elf Winterreifen in der Dimension 205/55 R16 H hat die Zeitschrift „auto motor und sport“ auf Schnee, Nässe und trockener Fahrbahn überprüft. Als einziger im Test schneidet der Continental WinterContact TS 860 mit „sehr empfehlenswert“ ab, drei weitere Reifen werden mit „empfehlenswert“ bewertet, sechs sind „noch empfehlenswert“ und der Kumho WinterCraft WP51 schneidet als einziger Reifen im Test mit „bedingt empfehlenswert“ ab.

Die ams-Reifentester bescheinigen dem Continental WinterContact TS 860 eine „überragende Nässeperformance“. Aber auch auf trockener Fahrbahn soll er sicher vorwärts kommen. Leichte Kritik gibt es auf Schnee: Hier stellen die Tester eigenen Angaben zufolge einen recht spitzen Traktionsabriss fest. Es folgt auf Platz zwei der Goodyear UltraGrip 9 mit „guter Traktion“ und „leicht beherrschbar auf Nässe wie auf trockener Strecke.“ Etwas Abstriche bekommt er aufgrund des „Missverhältnisses zwischen Längs- und Quergrip“. Dich dahinter reiht sich der Nokian WR D4 ein. Er kann die Reifentester auf Schnee und mit einem niedrigen Rollwiderstand überzeugen. Sie stellen jedoch eigenen Angaben zufolge Defizite auf Nässe fest. Es folgt der „sehr verlässliche“ Hankook icept RS2, der jedoch „vergleichsweise lange Bremswege auf trockenem Asphalt“ vorweist.

Der Pirelli Cinturato Winter führt die Gruppe der „noch empfehlenswerten“ Reifen an. Er kann mit einem „ausgewogenen Handling auf Schnee“ und auch auf nasser Strecke punkten, doch laut Fazit zeigt er nur mäßige Leistungen mit wenig eindeutigem Handling auf trockener Bahn. Mit der gleichen Gesamtwertung (7,8) reihen sich dahinter der Bridgestone Blizzak LM001 Evo („Sehr neutral fahrbarer und kurvengriffiger Reifen; Schwache Traktion […] auf Schnee“) und der Vredestein Snowtrac 5 („harmonische Wintereigenschaften mit Ausnahme Bremsen; Schwaches Nassbremsen“) ein.

Mit „gutem Nassbremsen“ kann der Nexen Winguard SnowG WH2 punkten, doch bekommt er Abstriche aufgrund einer „schlechten Aquaplaning-Vorsorge“. Dies wird ebenso beim Giti Winter W1 kritisiert, der aber auf Schnee punkten kann. Mit gleichem Gesamtergebnis (7,2) wie der Giti schneidet auch der Toyo Snowprox S943 ab. In trockenen Kurven soll er sehr präzise sein und bestens kontrollierbar. Doch geht es auf Schnee oder Nässe, so zeigt er laut ams nur mäßige Leistungen beziehungsweise ein schwaches Nassbremsen. Der „bedingt empfehlenswerte“ Kumho WinterCraft WP51 habe zwar noch gute Wintereigenschaften, doch werden ein „Missverhältnis zwischen Längs- und Quergrip“ sowie ein „sehr hoher Rollwiderstand“ kritisiert.

Weitere aktuelle Winterreifentestergebnisse finden Sie in unserer Reifentestdatenbank.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Continental ruft seine Mitarbeiter zur Stimmabgabe bei der Europawahl vom 23. bis 26. Mai 2019 auf. Bildquelle: Continental AG.

    Das Technologieunternehmen Continental ruft seine Mitarbeiter in Europa dazu auf, bei der Europawahl vom 23. bis 26. Mai 2019 ihre Stimmen abzugeben. Der Aufruf richtet sich an die rund 140.000 Mitarbeiter die Continental an über 250 europäischen Standorten in fast allen EU-Ländern beschäftigt.

  • Überraschungsprofil im Sommerreifentest der AutoBild: Der Emera A1 KR 41.

    Nach Ansicht der Reifentester der AutoBild drängen im Feld der Sommerreifen neue Marken mit „überzeugenden Leistungen“ in den Markt. Für eine große Überraschung sorge beispielsweise die Marke Kenda mit ihrem Profil Emera A1 KR41.

  • Der Continental SportContact 6 fährt beim sportauto-Test den ersten Platz ein. Bildquelle: Continental.

    Acht Reifen haben die sportauto-Tester im Rahmen ihres Sommerreifentests in den Kategorien Fahrleistung auf Nässe, Fahrleistung Trocken und in der sogenannten Umweltwertung getestet. Das eindeutige Fazit nach diversen Testfahrten: Das Testfahrzeug Honda Civic Type R fährt zu Recht ab Werk auf den Pneus aus dem Hause Continental.

  • Continental-Vorstandsvorsitzender Dr. Elmar Degenhart richtet Continental mit Neuaufstellung auf Mobilität der Zukunft aus.

    Die Continental-Verantwortlichen sehen ihr Unternehmen im Wandlungsprozess der Autoindustrie gut aufgestellt. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Elmar Degenhart skizzierte im Rahmen der Aktionärsversammlung, wie das Technologieunternehmen sich künftig positioniert. Die gleichzeitig vorgestellten Unternehmenszahlen signalisieren Handlungsfähigkeit.