Anish K. Taneja wird CEO Michelin Europe North

Montag, 8 Januar, 2018 - 16:45
Michelin gibt eine weltweite Neuorganisation der Michelin Gruppe bekannt und hat Anish K. Taneja zum CEO Michelin Europe North ernannt.

Michelin hat sich zum 1. Januar 2018 weltweit neu aufgestellt. Wie das Unternehmen mitteilt ist das Ziel, die sich durch die Digitalisierung stark verändernden Kundenbedürfnisse stärker in den Mittelpunkt des Unternehmens zu rücken, Abläufe zu vereinfachen und die Digitalisierung aller Dienstleistungen und Prozesse auszubauen. Im Zuge dessen wurde Anish K. Taneja zum CEO der neuen Region Europe North ernannt und verantwortet somit alle Aktivitäten der Michelin Gruppe in dieser Region.

„Der schnelle Wandel ist ein Kernmerkmal unserer Zeit“, so Anish K. Taneja, seit 1. Januar 2018 CEO Michelin Europe North. „Die neuen Strukturen von Michelin sind durch effiziente und transparente Prozesse gekennzeichnet, in die die Mitarbeiter mit einem hohen Maß an Eigenverantwortung und Handlungsfreiheit eingebunden sind. Mehr denn je verstehen wir uns als Mobilitätsdienstleister, der sein Produkt- und Serviceportfolio ausschließlich auf die Kundenbedürfnisse ausrichtet. Die interne Zusammenführung und Ausrichtung von Aktivitäten an Kundenstrukturen und Prozessen wird es den Kunden erleichtern, erfolgreiche Geschäfte mit Michelin zu machen. So werden wir unser Ziel des profitablen Wachstums in eindeutig definierten Etappen erreichen.“ Taneja kam 2013 nach Stationen bei der Deutschen Lufthansa AG und der Sixt SE zu Michelin. Er war zuletzt in der Geschäftsleitung der ehemaligen Region Michelin DACH für alle kommerziellen Aktivitäten verantwortlich.

Die zum 1. Januar 2018 neu geschaffene Region Europe North vereint Unternehmensangaben zufolge die bisherigen Michelin Vertriebsregionen Deutschland/Österreich/Schweiz, UK und Nordics. Das Headquarter der neuen Region Europe North befindet sich in Deutschland. Auch die Zentrale für das weltweite Erstausrüstungsgeschäft aller Automobilhersteller soll zukünftig in Deutschland und somit in der Region Europe North angesiedelt sein. Außerdem werden die europäischen Großkunden aller vier europäischen Regionen durch das Management der Region Europe North gesteuert.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Auf den kommenden vier Motorradmessen, auf denen Michelin Präsenz zeigen wird, stellt das Unternehmen seine beiden Reifen Road 5 und Power RS in den Mittelpunkt der Messeauftritte.

    Michelin wird im Februar und März auf vier Motorradmessen Präsenz zeigen. Als Highlights kündigt das Unternehmen den neuen Michelin Road 5 und den Power RS an. Mit dem neuen Sport-Touring-Reifen Michelin Road 5 präsentiert der Reifenhersteller den Nachfolger des mit 1,5 Millionen verkauften Exemplaren Pilot Road 4.

  • Michelin weitet die Pannenhilfekooperation mit dem ADAC TruckService international aus.

    Die Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA weitet ihre Pannenhilfekooperation mit dem ADAC TruckService international aus. Seit Januar unterstützt die TruckService-Tochter Europe Net den 24/7 ONCall-Service des Reifenherstellers in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

  • Bei der feierlichen Preisverleihung nahm Michael Welsch (2.v.l.), Key Account Manager für Speciality Products, Vintage and Prestige Original Equipement Tires bei Michelin, den Preis Ende entgegen.

    Beim „Motor Klassik Award 2018“ des Magazins „Motor Klassik“ wird Michelin als beste Marke in der Kategorie Reifen aufgeführt. 17.638 Leser nahmen an der jährlichen Befragung des Fachmagazins der Motor Presse Stuttgart teil. Auf die Frage, welche Markenprodukte ganz besonders überzeugen, nannten 64,2 Prozent der Leser die Marke Michelin.

  • Michelin und point S werben gemeinsam.

    Michelin bewirbt gemeinsam mit dem international agierenden Reifen-, Räder- und Autoserviceanbieter point S den Primacy 4 in einem TV-Spot. Der für ein internationales Publikum gedrehte Werbefilm zeigt vor einer Hochhaus-Skyline ein amerikanisches Yellow Cab, das trotz regennasser Straße an einem Fußgängerüberweg rechtzeitig zum Stand kommt – dank des Reifenmännchens Bibendum, das schützend und bremsend zugleich seine Hände um das gelbe Taxi legt.