Anno Borkowsky in Lanxess-Vorstand berufen

Dienstag, 14 Mai, 2019 - 08:45
Der Aufsichtsrat der LANXESS AG hat Anno Borkowsky (60) mit Wirkung zum 1. Juni 2019 in den Vorstand des Spezialchemie-Konzerns berufen.

Der Aufsichtsrat der Lanxess AG hat Anno Borkowsky (60) mit Wirkung zum 1. Juni 2019 in den Vorstand des Spezialchemie-Konzerns berufen. Der promovierte Chemiker Borkowsky übernimmt die Leitung des Segments Specialty Additives. Derzeit leitet er den Lanxess-Geschäftsbereich Additives.

"Das Additiv-Geschäft hat in den vergangenen Jahren immer größere Bedeutung für Lanxess bekommen – nicht zuletzt durch die Akquisition von Chemtura. Dies spiegelt sich nun darin wider, dass wir ein eigenes Vorstandsressort schaffen. Wir haben als führender Additiv-Anbieter noch viel vor, und Anno Borkowsky ist der richtige Mann, um unsere Position hier weiter auszubauen“, sagt der Vorstandsvorsitzende Matthias Zachert.

Anno Borkowsky studierte Chemie an der Universität zu Köln, wo er 1989 promovierte. Er trat 1990 in die Bayer AG ein und wurde nach längerem Aufenthalt in den USA Geschäftsführer der Rhein Chemie Rheinau GmbH in Mannheim. 2004 wurde er im Rahmen der Neugründung der Lanxess AG Business Unit Leiter Rhein Chemie. 2017 übernahm er die Leitung des neu gegründeten Geschäftsbereichs Additives.

Der Vorstand der Lanxess AG wird mit dem Eintritt Borkowskys auf fünf Mitglieder erweitert. Die Zuständigkeit für das Segment Specialty Additives lag bisher beim Vorstandsvorsitzenden Matthias Zachert. Zugleich ändert sich ab dem 1. Juni 2019 der Zuschnitt des Segments Specialty Additives, das künftig drei statt wie bisher zwei Geschäftsbereiche umfassen wird. Der heutige Geschäftsbereich Additives wird in zwei Geschäftsbereiche aufgeteilt: Polymer Additives und Lubricant Additives Business. Der Geschäftsbereich Rhein Chemie, der ebenfalls zum Segment gehört, bleibt unverändert und wird weiterhin von Philipp Junge geleitet. Bei Rhein Chemie ist das Geschäft mit Kautschuk-Additiven und Farbmitteln gebündelt.

Zeitgleich zur Verkündung der Personalie Borkowsky hat Lanxess die Geschäftszahlen für das erste Quartal 2019 veröffentlicht. Der Spezialchemie-Konzern ist laut den Verantwortlichen trotz der sich abschwächenden Konjunktur solide in das neue Geschäftsjahr gestartet. Im ersten Quartal 2019 stieg das EBITDA vor Sondereinflüssen um 1,9 Prozent auf 275 Millionen Euro nach 270 Millionen Euro im starken Vorjahresquartal. Die wesentlichen Gründe für die positive Entwicklung waren gestiegene Verkaufspreise und vorteilhafte Wechselkurseffekte, insbesondere aus dem US-Dollar. Die EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen verbesserte sich von 14,9 Prozent im Vorjahr auf nun 15,1 Prozent. Der Konzernumsatz lag im ersten Quartal 2019 mit 1,822 Milliarden Euro auf Vorjahresniveau. Das Konzernergebnis stieg um 3,7 Prozent von 81 Millionen Euro auf 84 Millionen Euro. Innerhalb der ersten drei Monate des Geschäftsjahrs 2019 hat LANXESS für 111 Millionen Euro eigene Aktien zurückgekauft. Bis zum 10. Mai 2019 wurden bereits Aktien für weitere 65 Millionen Euro erworben. Insgesamt hat der Konzern bis zu 200 Millionen Euro für den Aktienrückkauf eingeplant, der spätestens bis zum 31. Dezember 2019 abgeschlossen sein soll.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Lanxess verzeichnete für das Geschäftsjahr 2018 einen Umsatzanstieg von 10,2 Prozent. Bildquelle: Lanxess AG.

    Der Spezialchemie-Konzern Lanxess zog auf der diesjährigen Hauptversammlung eine positive Bilanz des vergangenen Geschäftsjahres. So konnte das Unternehmen ein um 9,8 Prozent gesteigertes operatives Ergebnis vor Sondereinflüssen (1,016 Milliarden Euro) und sowie einen im Vergleich zum Vorjahr 10,2 Prozent gestiegenen Umsatz (7,197 Milliarden Euro) vermelden.

  • Lanxess bestätigt seine Ergebnisprognose für das laufende Geschäftsjahr und geht weiterhin von einem im Vergleich zum Vorjahr stabilen Ergebnis aus.

    Lanxess bestätigt seine Ergebnisprognose für das laufende Geschäftsjahr und geht weiterhin von einem im Vergleich zum Vorjahr stabilen Ergebnis aus. Der Spezialchemie-Konzern erwartet für 2019 ein EBITDA vor Sondereinflüssen zwischen 1,000 Milliarden Euro und 1,050 Milliarden Euro. Im Vorjahr hatte der Spezialchemie-Konzern ein Ergebnis von 1,016 Milliarden Euro erreicht.

  • Marco Stezelow ist neuer Präsident und Geschäftsführer der Toyo Tire Deutschland GmbH. Bildquelle: Toyo Tires.

    Seit dem 01. Juni 2019 ist Marco Stezelow neuer Geschäftsführer der Toyo Tire Deutschland GmbH. Stezelow, der bereits seit 16 Jahren für Toyo Tires arbeitet, wird in seiner neuen Position seine bisherigen Aufgaben als Vertriebsleiter weiterhin ausführen.

  • Continental-Vorstandsvorsitzender Dr. Elmar Degenhart richtet Continental mit Neuaufstellung auf Mobilität der Zukunft aus.

    Die Continental-Verantwortlichen sehen ihr Unternehmen im Wandlungsprozess der Autoindustrie gut aufgestellt. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Elmar Degenhart skizzierte im Rahmen der Aktionärsversammlung, wie das Technologieunternehmen sich künftig positioniert. Die gleichzeitig vorgestellten Unternehmenszahlen signalisieren Handlungsfähigkeit.