Anteil an Onlinekäufern von Autoteilen steigt um 10 Prozent

Mittwoch, 28 Februar, 2018 - 12:45
Digitalisierung und e-Commerce verändern tradierte Kundenbeziehungen im Automotive Aftersales.

Laut der Connected Life Studie haben 29 Prozent aller Käufer von Autoersatzteilen, Reifen oder Zubehör ihren letzten Teilekauf über das Internet getätigt. Dies entspricht einem Zuwachs von rund 20 Prozent innerhalb eines Jahres. In Westeuropa liegt der Online-Anteil unter Autoteilekäufern laut der Studie mittlerweile bei 36 Prozent. In Deutschland soll der Anteil an Onlinekäufern von Autoteilen im Vergleich zum Vorjahr um rund zehn Prozent zugenommen haben.

In der Studie heißt es, dass rund 30 Prozent der Onlinekäufer nach eigenen Angaben erst durch das Internet zum Teilekauf gekommen sind, während sie dies vorher ihrer Werkstatt überlassen haben. Beinahe 50 Prozent der Onlinekäufer lassen ihre im Internet erworbenen Ersatz- oder Zubehörteile in einer Werkstatt einbauen, wird weiter ausgeführt. Im Fall von online gekauften Reifen liege dieser Anteil sogar bei rund 75 Prozent. Als Beleg werden auch die Ergebnisse des „AutoTeileOnlineMonitor“ (ATOM) herangezogen. Unbestreitbar ist, dass Digitalisierung und e-Commerce die tradierten Kundenbeziehungen im Automotive Aftersales nachhaltig verändern. Einige Experten sprechen davon, das sich immer mehr Autofahrer von ihrer Werkstatt emanzipieren und den Teilekauf aus ihrem Werkstattbesuch herauslösen. Online-Teilekäufer seien zwar eher preisbewusst und nennen zu etwa 50 Prozent einen günstigen Preis als Hauptgrund für ihren Online-Teilekauf, ein ebenso großer Anteil achte aber auch auf die Produktmarke und auf Sicherheitsaspekte.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Valeo hat die Finanzergebnisse für das dritte Quartal veröffentlicht.

    Der Umsatz von Valeo stieg bei konstanten Wechselkursen nach der erfolgreichen Integration von Valeo-Kapec in Südkorea sowie Ichikoh in Japan und FTE automotive in Deutschland um fünf Prozent auf 4,5 Milliarden Euro.

  • Die Aussteller sind mit der Resonanz zur IAA Nutzfahrzeuge zufrieden.

    Die internationale Leitmesse IAA Nutzfahrzeuge setzte mit 435 Weltpremieren und 250.000 Fachbesuchern neue Maßstäbe. Im Mittelpunkt der diesjährigen Ausgabe standen die Themen Digitalisierung, Elektromobilität und urbane Logistik.

  • Tyre24 steigert seinen Artikelbestand um 80 Prozent.

    Die B2B-Plattform Tyre24 treibt den Ausbau des Sortiments weiter voran. Der Artikelbestand im Bereich Verschleißteile stieg laut Unternehmensangaben in den letzten 24 Monaten um 80 Prozent. Mittlerweile könnten angeschlossene Händler auf einen Online-Warenbestand in Höhe von mehr als neun Millionen Verschleißteileartikeln zurückgreifen. Möglich werde dies durch ein europaweites Netzwerk von 2.000 Lieferanten.

  • 54 Prozent der Fahrzeuge, also mehr als die Hälfte, wiesen einen oder sogar mehrere Reifenmängel auf.

    Im September fand zum mittlerweile 14. Mal die Wash & Check-Aktion der Initiative Reifenqualität – „Ich fahr’ auf Nummer sicher!“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) und seiner Partner an über 300 Standorten im ganzen Bundesgebiet statt. An 20 Expertenstandorten wurde Waschstraßenkunden dabei zusätzlich der Service eines kostenlosen Reifenchecks angeboten. Insgesamt wurden die Reifen von 1.291 Fahrzeugen geprüft. Bei 54 Prozent der Fahrzeuge wurden Reifenmängel festgestellt.