Argus- und Elektrobit-Lösungen für vernetzte Fahrzeugelektronik von Conti

Dienstag, 24 Juli, 2018 - 09:00
Mit einer Ende-zu-Ende Lösung wollen Continental, Elektrobit und Argus Fahrzeuge über deren gesamte Lebensdauer vor Hackerangriffen schützen.

Continental gibt bekannt, ab sofort Ende-zu-Ende Cyber-Sicherheitslösungen sowie Lösungen für drahtlose Updates (Over-the-Air) von Argus Cyber Security (Argus) und Elektrobit (EB) für alle vernetzten Elektronikkomponenten anzubieten.  Die Sicherheitslösungen werden unter anderem in Telematikeinheiten, Infotainmentsysteme oder Gateways vorintegriert.

„Bis 2021 werden weltweit mehr als 60 Millionen vernetzte Fahrzeuge pro Jahr verkauft", so Wolfgang Bernhart, Senior Partner bei der Unternehmensberatung Roland Berger. „Die zunehmende Vernetzung ermöglicht zusätzliche Funktionen zwischen den Modell-Upgrades oder sogar während des Lebenszyklus eines Fahrzeugs. Das bedeutet, dass sich die Automobilindustrie ernsthaft mit Fragen der Cybersicherheit auseinandersetzen muss, um die Sicherheit der Menschen in stark automatisierten Verkehrsszenarien zu gewährleisten. Und die Zeit drängt, denn der Anteil der vernetzten Fahrzeuge nimmt weltweit rasant zu und macht Autos zum nächsten großen Ziel für Cyber-Attacken nach mobilen Geräten.“ Werner Köstler, Leiter Strategie Division Interior, Continental, fügt hinzu: „Ebenso wie Bremsen für sicheres Fahren unerlässlich sind, sind vernetzte Fahrzeuge auf moderne Cyber-Sicherheit als grundlegendes Element angewiesen. Daher haben wir beschlossen, Ende-zu-Ende Cyber-Sicherheitslösungen von Argus und Elektrobit in unserer gesamten vernetzten Fahrzeugelektronik und als eigenständige Lösung für Produkte von Drittanbietern zur Verfügung zu stellen.“

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Auf der EICMA in Mailand wurde der ContiTrailAttack 3 erstmals gezeigt.

    Continental hat auf der EICMA in Mailand die dritte On-/Offroad-Reifengeneration ContiTrailAttack 3 vorgestellt. Neu im Programm der Korbacher ist außerdem der ContiScoot. Darüber erweitert Continental sein Angebot an „gummifreien“ Schläuchen für Motorrad- und Rollerreifen.

  • Continental sieht in fahrerlosen Robo-Taxis die Zukunft.

    Continental hat die Mobilitätsstudie 2018 veröffentlicht mit dem Ergebnis: Die Mehrheit der Deutschen lehnt Car-Sharing oder Car-Pooling ab und räumt gleichzeitig dem öffentlichen Nahverkehr Vorrang ein. Fahrerlose Robo-Taxis würde ein Drittel der Befragten nutzen, eine Mehrheit der Befragten ist jedoch derzeit noch etwas skeptisch.

  • Die Abteilung Investor Relations der Continental AG in Hannover wird nun von Bernard Wang geleitet.

    Die Abteilung Investor Relations der Continental AG in Hannover steht ab dem 1. Januar 2019 unter neuer Leitung: Bernard Wang (38), bisher in gleicher Funktion bei Linde plc in München tätig, übernimmt die Nachfolge von Rolf Woller (45), der Continental auf eigenen Wunsch zum Jahresende 2018 verlässt.

  • Continental hat auf seinem Testgelände in Uvalde ein fahrerloses Reifen-Testfahrzeug für unterschiedlichste Untergründe in Betrieb genommen.

    Continental hat auf seinem Testgelände in Uvalde ein fahrerloses Reifen-Testfahrzeug für unterschiedlichste Untergründe in Betrieb genommen. Ziel ist es, die Aussagekraft der Testergebnisse von Continental Pkw-Reifen weiter zu verbessern und Einflüsse des Testverfahrens auf die Ergebnisse zu minimieren.