ATS: Schmiederad GTX jetzt auch in 17 Zoll

Montag, 13 Januar, 2020 - 15:45
Ab sofort auch in 17 Zoll erhältlich: die GTX-Felge von ATS. Bildquelle: Superior Industries.

ATS hat das Schmiederad GTX ab sofort in zusätzlichen Zollgrößen speziell für kleinere Fahrzeuge im Angebot. In den neuen Dimensionen 7,5x17 und 9,0x17 Zoll passt das GTX-Rad auf Fahrzeuge wie Mini, Opel Speedster und Renault Megane RS. Wie für die Motorsport-Linie von ATS üblich, lässt sich auch die 17-Zoll-Variante des Schmiederads komplett individualisieren.

Bisher hat die Felgenmarke von Superior Industries das GTX in 18, 19 und 20 Zoll im Sortiment. Neben Einpresstiefe, Lochkreisanzahl und Nabendurchmesser können Kunden auch die Farbe der GTX-Felge bestimmen. Im Motorsport- und Schmiedewerk von ATS in Fußgönheim lassen sich auch individuelle Zollgrößen anfertigen. Diese Unikate sollen das Motorsport-Feeling noch besser auf die Straße übertragen.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Das neue Aluminium-Schmiederad SLT 3097 ist das Nachfolgemodell des SLT 3087. BIldquelle: Ronal.

    Speedline Truck, die Lkw-Rad-Marke der Ronal Group, vermeldet einen Neuzugang für ihr Sortiment: Das neue Rad SLT 3097 in 19,5x7,50 Zoll eignet sich für Zugmaschinen, Midi-Busse und Anhänger und ersetzt das bisherige Rad SLT 3087. Die Radneuheit ist vom TÜV getestet und inklusive ABE-Freigabe für den deutschen Ersatzmarkt erhältlich.

  • Das Borbet XR-Rad ist nun auch für den BMW G3K Touring erhältlich. Bildquelle: Borbet.

    Der BMW G3K Touring weiß als echter Sportler unter den Allroundern zu überzeugen. Mit dem Doppelspeichenrad XR Borbet soll der BMW auch in puncto Räder überzeugen. Das eintragungsfreie Leichtmetallrad der Kategorie „Classic“ ist ab sofort in 7,5x17 Zoll mit Einpresstiefe 30 erhältlich.

  • Die Tzunamee EVO-Felgen am Opel Insignia OPC messen 9,0x20 Zoll. Bildquelle: JMS Fahrzeugteile.

    Das Label OPC stand bis zur Einstellung der jeweiligen Modelle für die stärksten Versionen verschiedener Opel-Baureihen. Das gilt auch für die 325 PS starke OPC-Ausführung der 2017 abgelösten ersten Insignia-Generation. Ein Exemplar dieser Generation hat JMS Fahrzeugteile jetzt tiefergelegt und auf einen Satz Tzunamee EVO-Felgen gestellt.

  • Marco Goebel, Direktor Schweiz (2.v.l.); Tobias Neumüller, Retread Manager DACH & Nordic Countries (3.v.l.) von Michelin; Ueli Ernst, Inhaber (4.v.l.); Nils Ernst, Mitglied des Verwaltungsrates (5.v.l.); Philipp Ernst, Produktion (6.v.l.) von Pneu Ernst und Philipp Ostbomk, Direktor Vertrieb B2B DACH (7.v.l.) von Michelin.

    Mit Pneu Ernst aus Hinwil hat Michelin für sein RECAMIC Kalterneuerungsverfahren einen neuen Partner für die Schweiz gefunden. „Durch den Ausbau seines RECAMIC Lizenznetzwerks unterstreicht Michelin seinen Fokus auf umweltbewusste Mobilitätslösungen“, so Philipp Ostbomk, Direktor Vertrieb B2B für Deutschland, Österreich und die Schweiz.