Auftrag zur digitalen Transformation

Montag, 16 Juli, 2018 - 10:15
Gut besucht: Das 19. Kölner Aftersales Forum.

Die Zukunftstrends der Mobilität rufen in der Welt des Aftermarket die düstersten Szenarien hervor. Autonomes Fahren, Car-Sharing und E-Mobilität zwingen Servicebetriebe dazu, ihre Geschäftsmodelle neu zu denken. Lange gültige Paradigmen werden bedeutungslos, Auto-Emotionalität besitzt bei der jüngeren Generation keine Relevanz mehr. Ganz so finster sieht die Zukunft dann aber doch nicht aus, zeigt das Aftersales-Forum 2018.

Der Aftermarket ist im Wandel – es gibt keinen Branchenakteur mehr, der das noch nicht realisiert hat. Digitalisierung, Vernetzung und Elektrifizierung bietet allerdings eine Vielzahl an Chancen. Klar, wer an alten Mustern festhält, wird nicht überleben. Zu radikal sind die Entwicklungen in der Welt der Mobilität. Gerade aber die Unternehmer, die gedankliche Frische und Mut besitzen, können an den Herausforderungen der Zukunft wachsen. So ungefähr lässt sich die Essenz und Handlungsempfehlung des diesjährigen Aftersales Forum weitergeben.

Im freien Teilhandel findet seit langer Zeit bereits ein Konzentrationsprozess statt – sichtbar in internationalen Fusionen und Zusammenschlüssen sowohl im stationären als auch im Online-Bereich. Die Kräfteverhältnisse verschieben sich. Die Konsolidierung bei den Teileherstellern ist ebenfalls im vollen Gange und zwingt diese zu prüfen, ob ihre bisherigen Betätigungsfelder hinsichtlich der Herausforderungen durch die Digitalisierung und der neuen Antriebstechnologien noch zukunftsträchtig sind. Die Automobilhersteller ihrerseits werden immer mehr zu Mobilitätsdienstleister – mit der Absicht, Kunden länger in den eigenen Servicenetzen zu halten sowie durch zielgruppen-spezifische Angebote im Teile- und Servicegeschäft neue Kunden zu erschließen.

Lesen Sie den Artikel in der August-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Wolfgang Vogl, Speed4Trade Director Business Development, zeigte aktuelle Branchenlösungen.

    „Die Digitalisierung bietet Händlern und Herstellern das Potential, Kunden über neue Verkaufswege zu erreichen und sich mit vernetzten, kundenorientierten Softwarelösungen einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. Das haben wir auf der THE TIRE COLOGNE in den Gesprächen erläutert und viel positives Feedback erhalten. Denn zu viele fürchten die möglichen Auswirkungen der Digitalisierung und verkennen dabei das Potential digitaler Verbesserungen“, so Christian Rockefeller, Head of Customer Consulting von Speed4Trade.

  • Vodafone und Continental bündeln die Kräfte für Sicherheit im Straßenverkehr.

    Der Telekommunikationskonzern Vodafone und Continental starten zur CeBIT eine Kooperation mit dem Ziel, die Sicherheit auf Deutschlands Straßen durch intelligent vernetzte Fahrzeuge zu vergrößern. Im 5G Mobility Lab von Vodafone arbeiten die Partner ab sofort an konkreten Anwendungsszenarien. Im Fokus stehen ein digitales Schutzschild für Fußgänger und Radfahrer sowie ein vernetzter Stau-Warner. Realisiert werden die Anwendungen laut Unternehmensangaben durch die Kommunikationstechnologien 5G, Cellular Vehicle-to-Everything (Cellular V2X) und Mobile Edge Computing.

  • Auch der Volkswagen Atlas läuft auf Reifen in der Größe 245/60 R18 105T Crugen Premium KL33 vom Band.

    Der neue VW Polo wird bereits ab Werk optional mit Kumho-Reifen ausgerüstet. Nun teilt der Hersteller mit, dass auch der Volkswagen Atlas auf Reifen in der Größe 245/60 R18 105T Crugen Premium KL33 vom Band im US-amerikanischen Volkswagen Werk in Chattanooga laufen.

  • Nokian Tyres führt neue Serviceleistungen für Geschäftskunden ein und optimiert so das digitale Angebot.

    Nokian Tyres führt neue Serviceleistungen für Geschäftskunden ein. Der Dienst Nokian Tyres Dealer Services bietet Verkaufsunterlagen und Bestellungsmanagement bis hin zu persönlichen Kontaktmöglichkeiten und Marketing-Materialien.