Ausbau der Produktionskapazitäten

Montag, 11 März, 2019 - 11:30
Die neue Anlage in Charleston, USA, zur Herstellung von gefällter Kieselsäure für die Reifenindustrie, wurde im Oktober 2018 in Betrieb genommen. (Bildquelle: Evonik)

Evonik Industries baut seine Produktionskapazitäten für Reifenkieselsäuren aus. Das Unternehmen reagiert damit eigenen Angaben zufolge auf die wachsende Nachfrage der Reifenindustrie nach innovativen Kieselsäuren für rollwiderstandsoptimierte Reifen. Zugleich antworte man mit dem neuen Werk in den USA auf den verstärkten regionalen Bedarf von Spezialitäten.

Andreas Fischer, Leiter der Business Line Silica von Evonik sagt: „Mit unserer strategischen Kapazitätserweiterung haben wir auf die regionalen Kundenbedürfnisse reagiert und so die Liefersicherheit und die Verfügbarkeit von Reifenkieselsäure sowie von Spezialitäten vor Ort verbessert.“ Für die aktuelle Nachfrage nach Silica-Spezialitäten wie ULTRASIL 9100 GR und ULTRASIL 5000 GR bekräftigt dies Hark-Oluf Asbahr, Marketingleiter Tire and Rubber Materials: „Wir passen unsere Produktpalette vor Ort entsprechend an, um so Transportwege zu verkürzen sowie Verfügbarkeit und Liefersicherheit im Sinne unserer Kunden zu erhöhen.“ Die im Juli 2016 in Betrieb genommene neue Anlage in Americana, Brasilien, hat bereits ihre volle Kapazität erreicht. In der im Oktober 2018 eröffneten Anlage in Charleston ist die kommerzielle Produktion bereits angelaufen. “Die neue Silica-Produktion im amerikanischen ‚Tire Belt‘ wird sehr positiv von den regionalen Kunden angenommen“, bekräftigt Fischer.

An beiden neuen Standorten Americana, Brasilien, und Charleston sowie in Chester produziert Evonik die Kieselsäure ULTRASIL 7800 GR für energiesparende SUV-Reifen. Von der Erweiterung der Produktion in Adapazari sollen insbesondere Kunden in Südosteuropa und dem Nahen Osten profitieren. Die im Bau befindliche Produktionserweiterung um 40.000 Tonnen liegt im vorgegebenen Zeitplan und wird nach Aussage der Unternehmensleitung Ende 2019 abgeschlossen sein.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Prototypen des 8-Gang-Automatgetriebes 8HP montiert ZF bereits im Werk in Shanghai.

    ZF baut seine Entwicklungskapazitäten in China aus. Seit 1994 unterhält der Konzern dort eigene Produktionsstandorte – aktuell sind es 32. Mit dem weiteren Ausbau der Werke will der Zulieferer in den kommenden Jahren das komplette Produktportfolio passgenau für die lokalen Bedürfnisse entwickeln. Lösungen für E-Mobilität und autonomes Fahren sollen komplett in China gefertigt werden können. Neben internationalen Automobilkonzernen zählen zu diesen Kunden laut Unternehmensangaben verstärkt chinesische Hersteller sowie neue Mobilitätsanbieter.

  • Christian Koeper ist seit April neues Vorstandsmitglied des eCommerce Unternehmens SAITOW AG.

    Christian Koeper ist seit April neues Vorstandsmitglied des eCommerce Unternehmens SAITOW AG, das unter anderem die B2B-Plattform Tyre24 betreibt. In seiner Position als Chief Operating Officer (COO) wird er sich vor allem um die Automotive-Themen (Reifen, Felgen, KFZErsatzteile und -Zubehör) des Unternehmens aus Kaiserslautern kümmern.

  • Dr. Sascha Klett steigt bei der Ziehl-Abegg Automotive GmbH & Co KG zum technischen Geschäftsführer auf. Bildquelle: Ziehl-Abegg.

    Dr. Sascha Klett ist neuer technischer Geschäftsführer der Ziehl-Abegg Automotive GmbH & Co KG. Der 46-Jährige verfügt über mehrjährige Arbeitserfahrung bei Automobilzulieferern und -herstellern. Zusammen mit Geschäftsführer Ralf Arnold bildet Dr. Klett die Spitze der Ziehl-Abegg Automotive GmbH & Co KG.

  • Die Eibach-Gruppe intensiviert ihre Zusammenarbeit mit dem Nürburgring.

    Die Eibach-Gruppe intensiviert ihre Zusammenarbeit mit dem Nürburgring. Bereits im vergangenen Jahr 2018 startete der erste Testballon zum Ausbau der Kooperation mit einem gemeinsamen Social-Media-Gewinnspiel auf Facebook sowie Instagram zur VLN Langstreckenmeisterschaft. Als Partner wird Eibach nun an prominenten Orten mit ausgesuchten Marketingmaßnahmen vertreten sein.