AUTO plus: flächendeckender Ausbau geplant

Freitag, 7 September, 2001 - 02:00

Die Gesellschafter der Systemzentrale AUTO plus, einer Systemmarke der CARAT Unternehmensgruppe für den Facheinzelhandel verabschiedeten auf ihrer Vollversammlung innovative und konstruktive Maßnahmen, unter dem Motto Fit für die Zukunft, um eine noch effizientere Kundenbindung für die Gruppe und damit die unternehmerische Zukunftssicherung der endverbraucherorientierten sensiblen Sparte des Facheinzelhandels zu erreichen. Gleichzeitig wurde ein neuer Fachvorstand gewählt, mit der Aufgabe offensiv und gezielt die Belange des Facheinzelhandels gemeinsam mit der Systemzentrale umzusetzen.
Mit bundesweit über 130 Standorten sind die AUTO plus Fachmärkte den Kunden im Autozubehör-Markt ein Begriff, zumal auch die fahrzeugbegleitenden Serviceleistungen kontinuierlich ausgebaut wurden. Der Schwerpunkt der zukünftigen unternehmerischen Ausrichtung wird im weiteren flächendeckenden und strategischen Ausbau der AUTO plus Fachmärkte liegen.

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Das RDKS-Tool von ATEQ gehört zu den Finalisten ded „Grands Prix Internationaux de l’Innovation Automobile“ der Messe EQUIP AUTO. Bildquelle: ATEQ.

    VT Truck von ATEQ, das RDKS-Aktivierungstool für europäische LKWs und Busse, wurde von der Jury des „Grands Prix Internationaux de l’Innovation Automobile“ der Messe EQUIP AUTO zu den Finalisten erkoren. Die Endausscheidung mit insgesamt 34 Finalisten in sieben Wertungskategorien findet am 11. September 2019 statt.

  • Der Engerer Philipp Heister ist "Held der Straße" des Monats Juli 2019. Bildquelle: AvD/Goodyear.

    Philipp Heister aus Enger stand mit seinem Pkw an einer Ampelkreuzung in Luhden, Niedersachsen, als er sah wie eine Frau bei einem schweren Zusammenstoß aus ihrem Fahrzeug herausgeschleudert wurde. Der 37-Jährige kam der Mutter und ihrem im Auto angeschnallten Kind sofort zu Hilfe und wurde dafür vom Automobilclub von Deutschland (AvD) und Goodyear zum „Held der Straße“ des Monats Juli 2019 gekürt.

  • Nokian reagiert auf die aktuelle Marktsituation mit den Entlassungen.

    Nokian Tyres will Mitarbeiter entlassen. In einer Mitteilung heißt es, die Mitarbeiterzahl in der Nokia-Produktionsstätte sei an die derzeit bekannte und erwartete Nachfrage anzupassen. Hintergrund sei die schwache Entwicklung des Auto- und Reifenmarktes in Europa.

  • Toyo investiert im serbischen Indija rund 390 Millionen Euro für den Bau eines neuen Werkes. Bidlquelle: Toyo.

    Reifenhersteller Toyo Tires verstärkt seine Präsenz auf dem europäischen Markt: Im Frühjahr 2020 beginnt im serbischen Indija der Bau des ersten Produktionswerkes des japanischen Unternehmens in Europa. Der Produktionsstart des neuen Werks ist für 2022 geplant.