AutoBild Allrad Winterreifentest: „Den idealen Reifen gibt es nicht“

Freitag, 6 Oktober, 2017 - 10:30
Testsieger des AutoBild Allrad Winterreifentests ist der Goodyear UltraGrip Performance Gen-1.

„Den idealen Reifen gibt es auch in der Wintersaison 2017/2018 nicht. Jeder hat seine Stärken und Schwächen“, stellen die AutoBild Allrad-Reifentester nach ihrem Winterreifentest 2017 fest. Für diesen haben sie zehn Pneus für kompakte SUV in der Dimension 225/55 R17 auf einem BMW getestet. Außerdem nahmen sie einen Sommerreifen zum Vergleich hinzu, um deutlich zu machen, was passiert, wenn man im Winter mit Sommerreifen unterwegs ist.

Zudem testete AutoBild Allrad einen Billig-Reifen aus China. „Billige China-Reifen sind zwar besser geworden, unterm Strich aber nach wie vor ein zu großes Sicherheitsrisiko“, heißt es im Fazit. Daher bewerten sie den Pace Antartica 5 mit „nicht empfehlenswert“, ebenso wie den Maxxis Artictrekker WP05. Vier Reifen bekommen das Prädikat „vorBildlich“. Darunter der Testsieger Goodyear UltraGrip Performance Gen-1. Die Reifentester loben seine Performance auf Schnee und seine „hohen Sicherheitsreserven bei Aquaplaning.“ Kritisiert wird hingegen, dass er nicht gerade leise sei und zudem auch nicht billig.  

Ebenfalls „vorBildlich“ sollen die beiden zweitplatzierten Reifen Continental WinterContact TS 850 P und Michelin Alpin 5 sein. Die Tester bezeichnen den Continental als „sehr ausgewogenen Winterreifen“. Leichte Schwächen soll er beim Bremsen auf trockener Fahrbahn zeigen: Hier sei er nur Durchschnitt. Der Michelin kann mir hohen Sicherheitsreserven bei Aquaplaning punkten, ebenso wie mit einem sehr kurzen Nassbremsweg. Beim Trockenbremsen sehen die Tester ihn allerdings ebenfalls nur im Durchschnitt. Platz vier belegt der „vorBildliche“ Pirelli Winter Sottozero 3. Er überzeugt die Allrad-Tester mit kurzen Bremswegen sowohl auf Nässe als auch trockener Strecke. „Nur durchschnittliche Traktion und Seitenführung auf Schnee“ zählt zu seinen „Schwächen“.

Als einziger im Test schneidet der Bridgestone Blizzak LM001 mit der Schulnote „gut“ ab. Laut Fazit zeigt er viel Traktion auf Schnee und einen geringen Rollwiderstand. Eine „durchschnittliche Aquaplaning-Sicherheit und mäßige Lenkpräzision auf Schnee“ kosten ihm Punkte.

Es folgen drei Reifen mit der Note „befriedigend“. Die Reifentester bescheinigen dem Hankook Winter i*cept evo2 „gute Leistungen auf Schnee“, bemängeln jedoch seine „verlängerten Bremswege auf nasser und trockener Fahrbahn.“ Eine sehr gute Leistung soll der Vredestein Wintrac Xtreme S auf Nässe zeigen. Hier stellen die Reifentester eigenen Angaben zufolge eine sehr gute Haftung fest und vor allem beim Bremsen soll er überzeugen. Dafür stellen sie aber auch eine „mäßige Traktion und Seitenführung auf Schnee und im Trockenen“ fest.

Platz acht belegt der Kumho WinterCraft WP71. Er ist recht günstig und zeigt nach Angaben der Reifentester eine gute Seitenführung auf Schnee. Leichte Kritik gibt es bei der Aquaplaning-Sicherheit, er sei nur durchschnittlich, und bei der Nässehaftung.

Vom Maxxis Arctictrekker WP05 raten die AutoBild Allrad Tester ab, unter anderem aufgrund „zu langer Bremswege“. Dennoch stellen sie eine „gute Aquaplaning-Sicherheit und gute Haftung auf trockener Fahrbahn“ fest. Ebenfalls „nicht empfehlenswert“ ist der letztplatzierte Pace Antartica 5. Auch wenn die Tester sagen, dass er „richtig gut auf Schnee“ ist und zu einem sehr günstigen Preis zu haben ist, so braucht er auf Nässe zu lange, um zum Stehen zu kommen, er zeigt zudem wenig Haftung auf trockener und nasser Strecke und auch sein Rollwiderstand ist zu hoch, so das Fazit.

Eine aktuelle Übersicht über das Abschneiden der verschiedenen Winterreifen in den jeweiligen Reifentests finden Sie in unserer Reifentestdatenbank.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Den modifizierten Leitfaden Verpackungsgesetz finden Mitglieder in der Download-Unterlage auf der BRV-Website.

    Der BRV hatte im November 2018 über die Auswirkungen des neuen Verpackungsgesetzes (VerpackG) informiert. Nach Einschätzungen der dem Verband vorliegenden Informationen hatte der BRV die Reifentüten/Reifensäcke als systemrelevante „Serviceverpackungen“ eingeordnet mit der Folge, dass der Letztvertreiber – also der Reifenhandel – zur Registrierung verpflichtet ist. Diese Annahme wurde nun revidiert.

  • Die AutoBild hat zusammen mit der DEKRA Euromaster-Filialen getestet. Bildquelle: Olaf Tewes.

    Die AutoBild testet zusammen mit der DEKRA die Leistung, den Service und Preise in verschiedenen Werkstätten. Im fünften Teil der Testreihe (Ausgabe 6/2019) haben die Prüfer Euromaster genauer unter die Lupe genommen mit dem Fazit: „Acht Skoda Fabia fuhren zur Inspektion, korrekt durchgeführt wurde keine.“

  • Reifen Straub wird offizieller Club Partner und exklusiver Reifenlieferant vom Basketballteam ratiopharm ulm.

    Reifen Straub wird offizieller Club Partner und exklusiver Reifenlieferant vom Basketballteam Ratiopharm Ulm. „In unserer Region ist Basketball eine sehr attraktive Sportart. Nicht zuletzt durch die erstklassigen Erfolge des Basketballteams Ratiopharm Ulm in der ersten Bundesliga. Woche für Woche zieht es annähernd 7.000 Fans in die stets ausverkaufte Arena, um die Mannschaft zu unterstützen. Diesem Bann wollen wir folgen und auch unseren Teil dazu beitragen“, so Eugen Straub, Geschäftsführer der Reifen Straub GmbH.

  • Lasergravierter QR-Code – lesbar mit der SCANNECT-App von 4JET. Bildquelle: 4JET

    Die von der 4JET Technologies GmbH entwickelte SCANNECT-Technologie zur individuellen und dauerhaften Kennzeichnung von Reifen mit maschinenlesbaren QR-Codes ist in der Serienfertigung für die PKW-Erstausrüstung angekommen. Erste Modelle der BMW Group werden seit Ende 2018 serienmäßig mit der neuen Technologie ausgestattet. Die maschinenlesbaren Codes auf Reifen kommen pünktlich zur TIRE Technology Expo 2019.