AutoBild Sportcars-Test: Große Unterschiede in Nässe-Performance

Donnerstag, 12 Oktober, 2017 - 12:00
Zack – nächster Testsieg für den flotten WinterContact TS 850 P von Continental.

Nässeperformance und kurze Bremswege auch auf trockener Piste sind hierzulande auch bei Winterreifen entscheidende, sicherheitsrelevante Performance-Kriterien. Die AutoBild Sportcars hat ihren Favoriten in der Größe 225/40 R18 ermittelt: Continental findet sich wieder einmal an der Spitze des Rankings.

Die Testeinheiten wurden auf einem Golf GTI Performance absolviert. Besonders überzeugen konnte offenbar der Continental WinterContact TS 850 P. Das Medium attestiert „ausgewogen gute Leistungen auf höchstem Niveau, dynamische Handlingqualitäten, präzises Einlenkverhalten du kurze Bremswege bei jeder Witterung“. Die Hannoveraner fahren einen weiteren Testsieg ein. Das Siegertreppchen teilt sich das Conti-Gummi allerdings mit dem Michelin Pilot Alpin PA4. Dieser geht als „Schneekönig“ aus den Tests hervor. Zudem liefert der Reifen aus Clermont-Ferrand eine ausgewogene Leistung auf nasser und trockener Fahrbahn. Wie beim Conti-Reifen bemängelt das Test-Team nur den hohen Preis – tja, Qualität hat eben einen solchen.

Als „vorbildlicher“ Reifen erklimmt auch der Goodyear UltraGrip Performance Gen-1 das Treppchen. Den dritten Platz verdient sich der Reifen durch sein ausgewogenes Allroundtalent. Gelobt werden auch sein präzises Einlenkverhalten und der gute Abrollkomfort. Allerdings: Auf trockener Strecke ist sein Gripniveau wohl nur durchschnittlich. Die gleiche Schwäche fällt den Testern auch beim verwandten Dunlop WinterSport5 auf. Da muss das Entwicklungsteam aus dem Goodyear Dunlop-Konzern in dieser Disziplin wohl ein wenig nachsitzen. Pirelli sichert sich mit dem Winter Sottozero 3 den fünften Platz. SportsCars urteilt: „ein ausgewogener Winterreifen mit sportlich-dynamischem Handling und stabiler Seitenführung auf Schnee, gute Lenkpräzision und kurze Trockenbremswege.“ Im gesicherten Mittelfeld positioniert sich dem Preis entsprechend der Hankook Winter I*cept evo 2. Unter allen Winterbedingungen überzeugt das Profil mit „stabil-sicherem Fahrverhalten“. Allerdings messen die Tester verlängerte Bremswege auf nasser und trockener Fahrbahn.

Im Hause Cooper ist man gute Testergebnisse nicht gerade gewohnt. Diesmal reicht es immerhin für das Bewertungsspektrum „befriedigend“. Der WM SA2+ hat „wenig Grip unter winterlichen Bedingungen“ und „verlängerte Trockenbremswege“. Es folgt im Ranking der Fulda Kristall Control HP2. Die ruhmreichen Zeiten der Marke die hierzulande einst durch die Fulda-Challenge herausragende Wintereigenschaften suggerierte scheinen vorerst vorbei. Bedenklich erscheinen das aufgeführte verzögerte Lenkansprechen und untersteuerndes Fahrverhalten auf verschneiter und nasser Piste. Die Wertung für den Nokian WR A4 darf angesichts seiner Entwicklungsheimat Finnland als gar desaströs gewertet werden. „Verzögertes Lenkansprechen auf verschneiter und nasser Piste“ und „mäßiges Sicherheitsreserven bei Aquaplaning“ schrecken ab. Als „nicht empfehlenswert“ wird nur der Sunny Wintermax A1 NW211 eingestuft. „Eingeschränkte Nässetauglichkeit mit wenig Seitenführung und viel zu langen Bremswegen auf nasser Fahrbahn“, so die eindeutige Warnung.

Eine aktuelle Übersicht über das Abschneiden der verschiedenen Winterreifen in den jeweiligen Reifentests finden Sie in unserer Reifentestdatenbank.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Dunlop Winter Sport 5 ist "der Winterreifen mit dem besten Leistungsniveau bei allen Witterungsbedingungen".

    Im Kontext des Winterreifentests 2018 betont die Test-Redaktion der AutoBild erneut die Wichtigkeit von Saisonalprodukten. Als Beleg wählt das Medium die wohl eindeutigste Winter-Disziplin: Beim Testsieger Dunlop Winter Sport 5 steht das Auto beim Bremsen aus 50 km/h auf Schnee bereits nach rund 28 Metern. Ein Pkw mit dem Referenz-Sommerreifen stoppt erst nach 43 Metern.

  • Einer der Reifentest-Kandidaten war der Cooper Discoverer SRX, der vor allem auf der Straße gefahren wird.

    Die AutoBild Allrad hat sich gefragt, „wie ausgeprägt die Stärken und Schwächen der Reifenarten für Allradler sind“ und einen Reifentest mit ein und der derselben Marke, aber vier verschiedenen Profilen durchgeführt: Getestet wurde der Cooper Zeon 4XS Sport für die Straße, der Discoverer S/T Maxx für das Gelände, der primär straßenorientierte Discoverer SRX und der vorwiegend für das Gelände konzipierte Discoverer A/T3.

  • Der Michelin Messestand auf der IAA Nutzfahrzeuge 2016.

    Auf der 67. IAA Nutzfahrzeuge in Hannover zeigt Michelin sein aktuelles Reifenportfolio und Service-Angebot. Der Messeauftritt steht ganz im Zeichen der „Long Lasting Performance Strategie“. Deren Ziel ist es, dass Reifen während der gesamten Nutzungsphase ein konstant hohes Leistungs- und Sicherheitsniveau bieten.

  • Die Eibach Pro-Kit Performance Fahrwerksfedern legen den Volvo XC 60 vorne und hinten etwas tiefer.

    Für den Volvo XC 60 bietet Eibach ab sofort Pro-Kit Performance Fahrwerksfedern an. Entwickelt und getestet für die Kombination mit den Seriendämpfern, sind die Performance Fahrwerksfedern der erste Schritt in ein komplettes Sport-Fahrwerkssystem, so der Hersteller.