AutoBild Sportcars-Test: Große Unterschiede in Nässe-Performance

Donnerstag, 12 Oktober, 2017 - 12:00
Zack – nächster Testsieg für den flotten WinterContact TS 850 P von Continental.

Nässeperformance und kurze Bremswege auch auf trockener Piste sind hierzulande auch bei Winterreifen entscheidende, sicherheitsrelevante Performance-Kriterien. Die AutoBild Sportcars hat ihren Favoriten in der Größe 225/40 R18 ermittelt: Continental findet sich wieder einmal an der Spitze des Rankings.

Die Testeinheiten wurden auf einem Golf GTI Performance absolviert. Besonders überzeugen konnte offenbar der Continental WinterContact TS 850 P. Das Medium attestiert „ausgewogen gute Leistungen auf höchstem Niveau, dynamische Handlingqualitäten, präzises Einlenkverhalten du kurze Bremswege bei jeder Witterung“. Die Hannoveraner fahren einen weiteren Testsieg ein. Das Siegertreppchen teilt sich das Conti-Gummi allerdings mit dem Michelin Pilot Alpin PA4. Dieser geht als „Schneekönig“ aus den Tests hervor. Zudem liefert der Reifen aus Clermont-Ferrand eine ausgewogene Leistung auf nasser und trockener Fahrbahn. Wie beim Conti-Reifen bemängelt das Test-Team nur den hohen Preis – tja, Qualität hat eben einen solchen.

Als „vorbildlicher“ Reifen erklimmt auch der Goodyear UltraGrip Performance Gen-1 das Treppchen. Den dritten Platz verdient sich der Reifen durch sein ausgewogenes Allroundtalent. Gelobt werden auch sein präzises Einlenkverhalten und der gute Abrollkomfort. Allerdings: Auf trockener Strecke ist sein Gripniveau wohl nur durchschnittlich. Die gleiche Schwäche fällt den Testern auch beim verwandten Dunlop WinterSport5 auf. Da muss das Entwicklungsteam aus dem Goodyear Dunlop-Konzern in dieser Disziplin wohl ein wenig nachsitzen. Pirelli sichert sich mit dem Winter Sottozero 3 den fünften Platz. SportsCars urteilt: „ein ausgewogener Winterreifen mit sportlich-dynamischem Handling und stabiler Seitenführung auf Schnee, gute Lenkpräzision und kurze Trockenbremswege.“ Im gesicherten Mittelfeld positioniert sich dem Preis entsprechend der Hankook Winter I*cept evo 2. Unter allen Winterbedingungen überzeugt das Profil mit „stabil-sicherem Fahrverhalten“. Allerdings messen die Tester verlängerte Bremswege auf nasser und trockener Fahrbahn.

Im Hause Cooper ist man gute Testergebnisse nicht gerade gewohnt. Diesmal reicht es immerhin für das Bewertungsspektrum „befriedigend“. Der WM SA2+ hat „wenig Grip unter winterlichen Bedingungen“ und „verlängerte Trockenbremswege“. Es folgt im Ranking der Fulda Kristall Control HP2. Die ruhmreichen Zeiten der Marke die hierzulande einst durch die Fulda-Challenge herausragende Wintereigenschaften suggerierte scheinen vorerst vorbei. Bedenklich erscheinen das aufgeführte verzögerte Lenkansprechen und untersteuerndes Fahrverhalten auf verschneiter und nasser Piste. Die Wertung für den Nokian WR A4 darf angesichts seiner Entwicklungsheimat Finnland als gar desaströs gewertet werden. „Verzögertes Lenkansprechen auf verschneiter und nasser Piste“ und „mäßiges Sicherheitsreserven bei Aquaplaning“ schrecken ab. Als „nicht empfehlenswert“ wird nur der Sunny Wintermax A1 NW211 eingestuft. „Eingeschränkte Nässetauglichkeit mit wenig Seitenführung und viel zu langen Bremswegen auf nasser Fahrbahn“, so die eindeutige Warnung.

Eine aktuelle Übersicht über das Abschneiden der verschiedenen Winterreifen in den jeweiligen Reifentests finden Sie in unserer Reifentestdatenbank.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Continental WinterContact TS 860 schafft erneut den Testsieg im AutoBild Winterreifentest.

    Die AutoBild ihren Winterreifentest 2017 veröffentlicht. Zunächst mussten 50 Testkandidaten in der Dimension 225/50 R17 Bremstest auf Schnee und Nässe absolvieren, um sich für den Haupttest zu qualifizieren. Zehn der 50 Reifen schied wegen in Summe zu langer Bremswege aus, 20 disqualifizierten sich wegen zu langer Nassbremswege – also blieben 20 Winterreifen für das „Finale“ übrig. Erneut schafft Continental den Testsieg: der WinterContact TS 860 landet noch vor dem Michelin Alpin 5 und Dunlop Winter Sport 5, zwei ebenfalls „vorBildliche“ Reifen, auf Platz eins.

  • Getestet wurden die Ganzjahrsreifen in der Dimension 185/65 R15.

    Dass dieser Ganzjahresreifen-Test hohe Wellen in der Branche schlagen würde, war vorhersehbar. Wie testet und simuliert man Performancequalitäten über ein ganzes Reifenleben hinweg? Das Team der AutoBild wendete die Methode „Runterschleifen auf vier und zwei Millimeter Restprofil“ inklusive Anpassung an die computerberechnete Kontur an. Das Ergebnis: Gleich vier Vertreter aus dem Premium-Segment erhalten im „abgefahrenen“ Zustand nur noch ein "bedingt empfehlenswert". Lesen Sie eine Einordnung zu den problematischen Faktoren des Tests im Kommentar von Chef-Redakteur Olaf Tewes.

  • Testsieger des AutoBild Allrad Winterreifentests ist der Goodyear UltraGrip Performance Gen-1.

    „Den idealen Reifen gibt es auch in der Wintersaison 2017/2018 nicht. Jeder hat seine Stärken und Schwächen“, stellen die AutoBild Allrad-Reifentester nach ihrem Winterreifentest 2017 fest. Für diesen haben sie zehn Pneus für kompakte SUV in der Dimension 225/55 R17 auf einem BMW getestet. Außerdem nahmen sie einen Sommerreifen zum Vergleich hinzu, um deutlich zu machen, was passiert, wenn man im Winter mit Sommerreifen unterwegs ist.

  • Der Goodyear Vector 4Seasons Gen-2 gewinnt den AutoBild Ganzjahresreifentest.

    Ganzjahresreifen liegen im Trend. So hat auch die AutoBild Allwetterreifen in der Dimension 205/55 R 16 genauer unter die Lupe genommen. Zunächst überprüfte AutoBild den Bremsweg von 25 Ganzjahresreifen auf Nässe und trockener Strecke. 15 davon wurden aufgrund in Summe zu langer Bremswege aussortiert. Von den restlichen zehn Testkandidaten fuhr der Goodyear Vector 4Seasons Gen-2 den Testsieg ein.