AutoBild Sportscars stellt Fahrwerke auf den Prüfstand

Donnerstag, 5 Oktober, 2017 - 13:15
Das Bilstein B14 wird von AutoBild Sportscars als bestes Gewindefahrwerk der fünf Testkandidaten bewertet.

Neben schicken Alurädern greifen viele Autofahrer auf eine Tieferlegung als Tuningmaßnahme zurück. Die AutoBild Sportscars hat fünf Einsteigerfabrikate und ein High-End Produkt getestet. Unter anderem wollten sie wissen, welches der Test-Gewindefahrwerke den Testwagen VW Golf GTI am tiefsten legt, wie es um den Fahrspaß steht und ob noch Restkomfort übrig ist. Auch stellten sich die Tester die Frage, was ein Billig-Fahrwerk kann.

„Lassen Sie die Finger von Billig-Fahrwerken wie dem TA-Technix“, schreibt AutoBild Sportscars im Fazit. Überzeugen scheinen dafür die Gewindefahrwerke von Bilstein, H&R, KW und Vogtland. Das Bilstein B14 fährt den Testsieg ein. „Die etwas softere Abstimmung bringt Stabilität und Ruhe ins Auto“, heißt es im Fazit. Außerdem soll es teils besser als die Serie federn. Als „Preis-Leistungs-Sieger“ geht das Vogtland Gewindefahrwerk hervor. Mit ihm haben die Tester eigenen Angaben zufolge den meisten Rennstrecken-Fahrspaß. „Vogtland überrascht mit extrem agilem Einlenkverhalten“, schreibt AutoBild Sportscars.

Lesen Sie den ausführlichen Test in der November-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Das Goldschmitt GSH3 in „Anthracite Polished Glossy“ ist auch winterfest.

    Goldschmitt führt ein breites Sortiment an Aluminiumfelgen für Transporter und Reisemobile im Programm. Die Räder zeichnen sich insbesondere durch ihre hohe Tragfähigkeit aus. Zudem sind die meisten der Felgen mit einem speziellen Schutzlack ausgestattet, so dass sie auch im Winterbetrieb gefahren werden können.

  • Einer der Reifentest-Kandidaten war der Cooper Discoverer SRX, der vor allem auf der Straße gefahren wird.

    Die AutoBild Allrad hat sich gefragt, „wie ausgeprägt die Stärken und Schwächen der Reifenarten für Allradler sind“ und einen Reifentest mit ein und der derselben Marke, aber vier verschiedenen Profilen durchgeführt: Getestet wurde der Cooper Zeon 4XS Sport für die Straße, der Discoverer S/T Maxx für das Gelände, der primär straßenorientierte Discoverer SRX und der vorwiegend für das Gelände konzipierte Discoverer A/T3.

  • MotulEvo ist eines der Neuheiten, die das Unternehmen auf der Automechanika zeigen wird.

    Motul präsentiert auf der diesjährigen Automechanika sein integratives und qualitätsorientiertes Garagenkonzept sowie eine Erweiterung der Hybrid-Produktlinie. Ein Highlight am Stand wird die Deutschlandpremiere des neuen TVR Griffith aus der britischen Sportwagenschmiede TVR sein. Die Entwicklung des Griffith war unter anderem eine technische Partnerschaft zwischen Motul und TVR.

  • Tobias Beyer und Steven Ratz gehören zur Geschäftsführung von Techart.

    Bei Techart gibt es einen Generationswechsel: Mit Tobias Beyer steigt erneut ein erfahrener Mitarbeiter in die Geschäftsführung von Techart auf. Bereits seit 1999 im Unternehmen, verantwortet er nun die Bereiche Entwicklung, Vertrieb und Marketing.