AutoBild Sportscars-Test: Vredestein, Kleber und Continental „vorBildlich“

Donnerstag, 11 Oktober, 2018 - 11:30
Der Vredestein Wintrac Pro wurde dieses Jahr auf der The Tire Cologne präsentiert.

„An Winterreifen führt in der kalten Jahreszeit kein Weg vorbei“, lautet das Fazit der Testredakteure der AutoBild Sportscars zu ihrem aktuellen Winterreifentest, für den sie zehn Pneus in der Dimension 245/45 R18 auf einem 5er BMW auf Schnee, Nässe und trockener Strecke überprüft haben. Drei schneiden „vorBildlich“ ab, und zwar Vredestein, Continental und Kleber, einer ist „nicht empfehlenswert“: der Sunny Snowmaster SN 3830.

Der Vredestein Wintrac Pro kann die Reifentester überzeugen. Erst dieses Jahr wurde der Neuling auf der The Tire Cologne vorgestellt und fährt direkt den Testsieg ein. Zum Zeitpunkt des Tests war der Reifen noch nicht im Handel erhältlich. In diesem Fall, so erklärte Dierk Möller von AutoBild Sportscars gegenüber der Redaktion, wurde ein „Vorabprodukt“ getestet, damit bei Veröffentlichung der Ergebnisse auch aktuellste Produkte im Test enthalten sind. Sobald die Reifen im Handel verfügbar sind, werden Nachtests durchgeführt, allerdings nur in den Kriterien Rollwiderstand und Nassbremsen. Dem Vredestein Wintrac Pro bescheinigen die AutoBild Sportscars-Tester „vorbildliche Fahreigenschaften auf nasser und verschneiter Strecke“.

„VorBildlich“ sind auch die beiden Zweitplatzierten Continental WinterContact TS 850P und Kleber Krisalp HP 3. Auf Nässe soll der Continental-Reifen kurze Bremswege vorweisen. Zudem stellen die Tester „ausgewogene Handlingeigenschaften auf nasser und trockener Fahrbahn“ fest. Als „Winterkönig“ wird der Kleber bezeichnet. Er habe die besten Fahrleistungen auf Schnee und Eis. Auch seine Sicherheitsreserven bei Aquaplaning sollen gut sein.

Die Plätze vier bis acht werden mit der Schulnote „gut“ bewertet. Angeführt wird das breite Mittelfeld vom Dunlop Winter Sport 5 mit „ausgeglichenen Fahrleistungen auf nasser und trockener Piste“. Leichte Kritik gibt es aufgrund „leicht verlängerter Trockenbremswege“. Es folgt direkt dahinter der aus dem gleichen Konzern stammende Goodyear UltraGrip Performance Gen-1 mit „kurzen Bremswegen“ und „ausgezeichneten Fahrleistungen auf verschneiter und nasser Piste“.

Platz sechs geht an den Bridgestone Blizzak LM001 („gute Sicherheitsreserven bei Aquaplaning; verlängerte Trockenbremswege“) und an den Pirelli Winter Sottozero 3 („kurze Bremswege auf Schnee; leicht verlängerte Nassbremswege“). Der Falken Eurowinter HS01 hat zwar laut Fazit einen hohen Rollwiderstand, er kann jedoch mit „kurzen Schnee- und Nassbremswegen“ punkten. Für den Nexen Winguard Sport 2 gibt es die Schulnote „befriedigend“. Beim Bremsen auf Schnee soll er recht schnell zum Stehen kommen, doch auf Nässe seien die Bremswege leicht verlängert.

Platz zehn und „nicht empfehlenswert“ ist der Sunny Snowmaster SN 3830. Er ist zwar günstig im Preis und soll einen kraftstoffsparenden Rollwiderstand haben, doch seine Nässetauglichkeit ist „mangelhaft“ mit „schlechter Seitenführung und viel zu langen Bremswegen“.

Aktuelle Reifentestergebnisse finden Sie auch in unserer Reifentestdatenbank.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Goodyear Eagle F1 Asymmetric 5 sichert sich knapp den Testsieg des aktuellen AutoBild Allrad-Reifentests. Bildquelle: Goodyear.

    Die AutoBild Allrad hat zehn Sommerreifen in der Dimension 225/55 R17 getestet, eine Größe, die passend für kompakte Allradler ist, wie zum Beispiel VW Tiguan, Ford Kuga oder MercedesBenz GLA. Als Testsieger geht der Goodyear Eagle F1 Asymmetric 5 hervor, gefolgt von den drei Zweitplatzierten Continental PremiumContact 6, Hankook Ventus Prime 3 und Nokian Powerproof.

  • Im AutoBild Sportscars Sommerreifen-Test fuhr der Pirelli P Zero PZ4 auf Platz eins. Bildquelle: Gummibereifung.

    Der Sommerreifen-Test der AutoBild Sportscars bestätigte einmal mehr die Tendenz, dass der technische Vorsprung der Spitzenmarken schrumpft. So ergaben sich „keine gravierenden Sicherheitsmängel“ im Test und die Unterschiede in den getesteten Kategorien waren oft nur minimal. Nichtsdestotrotz zeigt das Ergebnis aber auch, dass Top-Qualität nach wie vor ihren Preis hat.

  • Überraschungsprofil im Sommerreifentest der AutoBild: Der Emera A1 KR 41.

    Nach Ansicht der Reifentester der AutoBild drängen im Feld der Sommerreifen neue Marken mit „überzeugenden Leistungen“ in den Markt. Für eine große Überraschung sorge beispielsweise die Marke Kenda mit ihrem Profil Emera A1 KR41.

  • Der Continental SportContact 6 fährt beim sportauto-Test den ersten Platz ein. Bildquelle: Continental.

    Acht Reifen haben die sportauto-Tester im Rahmen ihres Sommerreifentests in den Kategorien Fahrleistung auf Nässe, Fahrleistung Trocken und in der sogenannten Umweltwertung getestet. Das eindeutige Fazit nach diversen Testfahrten: Das Testfahrzeug Honda Civic Type R fährt zu Recht ab Werk auf den Pneus aus dem Hause Continental.