Autohandel verliert massiv an Einfluss

Montag, 11 Juni, 2018 - 12:15
Der Autohandel verliert an Einfluss bei der Autokaufentscheidung.

Der aktuelle KÜS Trend-Tacho bestätigt den zunehmenden Druck, mit dem sich der Autohandel konfrontiert sieht. Ob Gebraucht- oder Neukauf, Händler würden oftmals nur noch für Probefahrten und Vertragsunterzeichnung besucht. Die Recherche und Auswahl von Modell, Marke und potenziellen Fahrzeugexemplaren werde immer stärker im Netz getätigt.

Einen reinen Fahrzeugkauf über das Internet können sich laut Trend-Tacho schon 43 Prozent der Interessenten von Neuwagen und 45 Prozent von Gebrauchten vorstellen. Weitere Zahlen: Beim Neuwagenkauf haben die Händler als erste Recherchequelle die Nase mit 51 Prozent vorne, bei Gebrauchten liegt das Netz mit 41 Prozent auf Platz eins (Händler nur 31 Prozent). Bei den Neuen liege das Internet als Erstinformationsquelle mit 32 Prozent zwar aktuell noch weit hinter den Händlern zurück, allerdings weise der Trend der letzten Jahre darauf hin, dass das Internet in kurzer Zeit dominieren werde. Beim Einholen konkreter Angebote sieht es laut Trend-Tacho ähnlich aus: Neuwagenkäufer konsultieren zu 64 Prozent an erster Stelle die Händler und nur zu 49 Prozent das Netz, während bei den Gebrauchten das Internet von 55 Prozent am meisten genutzt wird (Händler 41 Prozent).

Als "klare Domäne" der Autohändler bezeichnet die KÜS die finale Kaufphase. In dieser Phase seien die Händler mit 70 Prozent die stärkste Quelle bei Neuwagenkäufen. Das Netz bemühe nur 25 Prozent. Gebrauchtwagenkäufer nutzen zu 47 Prozent Händlerinformationen und zu 37 Prozent das Netz. Der Abstand sei hier also deutlich geringer. Der Trend gehe jedoch bei Neuen und Gebrauchten seit Jahren zu Gunsten des Internets. Unterschiede gibt es laut Trend-Tacho bei der festen Kaufabsicht: Bei Neuwagenkäufen wissen 61 Prozent bereits im Vorhinein, welche Marke sie wollen und 57 Prozent sogar das genaue Modell. Bei Gebrauchtwagen sind die Interessenten nicht so stark festgelegt, hier geben nur 46 Prozent eine bestimmte Marke und 41 Prozent ein Modell an.

Beim Neuwagenkauf kommen offenbar immer mehr Interessenten mit einem vorher im Netz konfigurierten Fahrzeug zum Händler. Aktuell konfigurieren 57 Prozent ihren Neuwagen, davon legen 69 Prozent den Entwurf dem Händler vor, so die Trend-Tacho Auswertung. Die Interessenten nutzen das Netz an erster Stelle um Preise zu vergleichen. Kürzer werde die Dauer des Kaufprozesses. Bei Neuwagen sei die durchschnittliche Dauer bis zum Abschluss des Kaufes von 35,1 Tagen (vor 2011) auf 27,5 Tage (2015-2018) gesunken. 26 Prozent benötigen sogar nur 1 bis 5 Tage bis zum finalen Kauf. Im gleichen Zeitraum sei die Dauer bei Gebrauchtwagenkäufen von 23,7 Tagen auf 18,7 Tage gesunken.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) begrüßt den Beschluss des Bundeskabinetts, den Missbrauch wettbewerbsrechtlicher Abmahnungen einzudämmen.

    Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) begrüßt den Beschluss des Bundeskabinetts, den Missbrauch wettbewerbsrechtlicher Abmahnungen einzudämmen. Diesem Zweck diene der verabschiedete Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des fairen Wettbewerbs.

  • Der Umsatz der Goodyear Tire & Rubber Company lag im ersten Quartal 2019 sechs Prozent unter dem Vorjahreswert. Bildquelle: Goodyear.

    Der Umsatz der Goodyear Tire & Rubber Company lag im ersten Quartal 2019 bei 3,6 Milliarden US-Dollar und damit sechs Prozent unter dem Vorjahreswert von 3,8 Milliarden US-Dollar. Laut Unternehmensangaben sei dies auf ungünstige Wechselkurse und ein geringeres Volumen im internationalen Geschäft zurückzuführen.

  • Kraiburg Austria produziert pro Jahr mehr als 25.000 Tonnen Gummi für den Geschäfts­bereich „Reifenanwendungen“. (Bildquelle Kraiburg)

    Kraiburg Austria hat im Geschäftsjahr 2018 eigenen Angaben zufolge ein Umsatzplus erwirtschaftet. 75 Millionen Euro entsprechen einer Steigerung von rund zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahr. Laut den Verantwortlichen ist das Wachstum zum überwiegenden Teil der er­höhten Nachfrage an Heißmischungen zu verdanken. Parallel dazu habe das Unternehmen das Absatzniveau der kalterneuerten Qualitätslaufstreifen K_plus, K_base und K_tech halten können.

  • Bridgestone Europa NV/SA, eine Tochtergesellschaft des Bridgestone Konzerns in EMEA, hat den Erwerb von TomTom Telematics für 910 Mio. Euro abgeschlossen.

    Bridgestone Europa NV/SA, eine Tochtergesellschaft des Bridgestone Konzerns in EMEA, hat den Erwerb von TomTom Telematics für 910 Mio. Euro abgeschlossen. Die Übernahme wurde am 22. Januar 2019 erstmals angekündigt und nun von den zuständigen Regulierungsbehörden genehmigt. Dabei hat sie die volle Zustimmung der Aktionäre von TomTom und eine positive Antwort des Betriebsrats erhalten.