Bilstein Tipps gegen Einbaufehler bei Fahrwerkkomponenten

Freitag, 26 Januar, 2018 - 10:00
Bilstein gibt Tipps, um Einbaufehler bei Fahrwerkkomponenten zu vermeiden. Copyright BILSTEIN 2018.

Bilstein hat zehn Tipps zusammengetragen, um Einbaufehler bei Fahrwerkkomponenten zu vermeiden. So rät Bilstein zum Beispiel davon abzusehen, den Stoßdämpfer fest anzuziehen, wenn das Fahrzeug noch auf der Hebebühne steht und die Räder frei hängen. Federbeine und Dämpfer, die in Gummiaufhängungen gelagert sind, dürfen erst angezogen werden, wenn das Fahrzeug wieder auf dem Boden steht (K0-Lage).

Beim Aus- und Einbau der Stoßdämpfer oder Fahrwerkteile mit einem Schlagschrauber (auch Zange an der Kolbenstange / Dämpferrohr) können die Stoßdämpfer beschädigt werden sowie später Geräusche entstehen, so Bilstein. Daher sollte das vorgeschriebene und geeignete Werkzeug genutzt werden und niemals Werkzeug, wie zum Beispiel eine Zange, an der Kolbenstangenoberfläche angesetzt werden.

Des Weiteren weist Bilstein darauf hin, dass häufig beim Einbau von Fahrwerkkomponenten mit zu viel oder zu wenig Anzugsdrehmoment gearbeitet wird. Deswegen sollten Fahrwerkkomponenten immer mit Spezialwerkzeugen und dem richtigen Anzugsdrehmoment angezogen werden. Außerdem stellen die Fachleute von Bilstein fest, dass vielfach bei neu eingebauter Luftfeder das Fahrzeug direkt komplett von der Hebevorrichtung auf den Boden gelassen wird. Somit steht es mit druckloser Luftfeder auf dem Boden. Dadurch wird die Luftfeder beschädigt und fällt innerhalb kürzester Zeit aus. Es wird empfohlen, sich nach den Herstellervorgaben zu richten und ein Diagnosegerät zu nutzen, um die Luftfeder zu entleeren, zu befüllen und den Fehlerspeicher auszulesen.

Lesen Sie alle zehn Tipps in der März-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Gute Beratung ist wichtig: Rami Musa und Mustafa Yavuz vor dem Golf IV, der neue Fahrwerke benötigt.

    Stoßdämpfer unterliegen einem schleichenden Verschleiß, der nicht nur zu Komforteinbußen führt. Nicht selten werden sie im Alter auch zu einem Sicherheitsrisiko, wissen die Experten von Bilstein. Zudem werden die Auswirkungen des Fahrwerk-Verschleißes von Autofahrern oft nicht wahrgenommen. So erging es beispielsweise dem Kunden Rami Musa, dem Bilstein neue B4 Serienersatzstoßdämpfer und Federn in seinen VW Golf IV einbaute.

  • In den Kotflügeln des Audi A4 B8 drehen sich nun mehrteilige OXIGIN MP1- Räder.

    Oxigin leistet seinen Beitrag zur Typveränderung des Audi A4 B8. Die MP1-Räder glitzern als gebrushte Felgensterne im schillernden „liquid red“-Finish. Dynamisch wirken die Oxigin-Mehrteiler durch die weit auslaufenden und rotierenden Speichen. An den Achsen des Audis wurden die MP1-Räder rundum in der Einstiegsgröße 9x20 Zoll mit Bereifung der Dimension 235/30R20 verschraubt.

  • Es fehlten arrivierte Reifenhersteller wie Michelin, Continental, Bridgestone, Pirelli oder Goodyear Dunlop mit repräsentativen Messeständen in Halle 12.

    Viele Reifenexperten waren gespannt, ob die co-located Reifenmesse in der wunderschönen Messehalle 12 im Rahmen der Automechanika einen Besuch Wert ist. Die Pressemitteilung der Messe Frankfurt zum Ende der Messe sprach sehr vage von den Live-Präsentationen in Halle 12. Jedoch gab es keine Aussage, ob und wie dieses neue Angebot angenommen wurden.

  • Der AEZ Crest kann Schnee und Streusalz nichts anhaben.

    Das Kreuzspeichen-Design ist ein Klassiker im Felgenmarkt und AEZ hat mit dem Leichtmetallrad Crest ein passendes Modell im Angebot. Durch das sogenannte „Smart-Center“ wurde ein neuer Mittenbereich geschaffen, der von den Ingenieuren von AEZ weiterentwickelt wurde, und somit im Formenbau ein kompakteres und feineres Design ermöglicht. Der Mittenbereich wird von einem vertieften Pentagon dominiert.