B&J Rocket macht Verpackungsboxen leichter

Dienstag, 10 Oktober, 2017 - 11:00
Die alte und neue Box von B&J Rocket im Vergleich.

B&J Rocket hat eigenen Angaben zufolge neben Qualität und Leistung auch ein Auge auf die gesetzlichen Anforderungen, die in den verschiedenen Ländern hinsichtlich der „Gesunderhaltung am Arbeitsplatz“ bestehen. Um diesen Regularien gerecht zu werden, verändert B&J Rocket die Verpackungseinheit und macht die Verpackungsboxen um 10 Kilogramm leichter.

Die dann aus 30 Satz (vormals 50 Satz/25 Kilogramm) bestehenden Boxen wiegen 15 Kilogramm und werden damit den aktuellen Belastungsgrenzen für das Heben und Tragen von gelegentlichen Lasten besser gerecht. Die leichteren Boxen sollen die Rücken der Mitarbeiter bei den Kunden, ebenso bei den Dienstleistern der Logistik beziehungsweise bei den Spediteuren schonen. Zusätzlich soll die geringere Anzahl an Klingensätzen pro Box eine flexiblere Warenbeschaffung ermöglichen und zusammen mit einer kompakteren Verpackung die Lagerhaltung verbessern.

Den Übergang zu den kleineren Gebindegrößen will B&J Rocket schrittweise im Frühjahr 2018 vollziehen. Je nach Abbau des Lagerbestandes an 50er Boxen im eigenen Hause wie auch bei den verschiedenen Händlern wird anschließend der entsprechende Klingentyp sukzessive in 30er Verpackungen ausgeliefert. „Unsere Preisstruktur bleibt unverändert, da wir pro Klingensatz fakturieren und nicht pro Box“, so so Andreas Müller, Präsident B&J Rocket.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Entwicklung des Pkw- und des Transportermarktes, aufgelistet von Dataforce.

    Die Dataforce Analyse der Pkw- und Transporterzulassungen von Juli 2017 ergab große Unterschiede zwischen den Marktsegmenten: Während der Flottenmarkt deutlich gewachsen ist, waren die taktischen Zulassungen rückläufig. Der deutsche Pkw-Markt ist mit einem moderaten Wachstum von 1,5 Prozent ins zweite Halbjahr 2017 gestartet. Bei gleicher Anzahl an Arbeitstagen hob sich der Relevante Flottenmarkt (gewerbliche Neuzulassungen ohne Fahrzeugbau, -handel, Autovermieter) mit einem Zuwachs von 7,3 Prozent zum Vorjahresmonat deutlich von den übrigen Marktsegmenten ab.

  • Das Brabus Rocket 900 Cabrio auf Basis Mercedes S 65 feiert auf der IAA Weltpremiere.

    Unter dem Label Brabus Rocket 900 Cabrio präsentiert der Fahrzeugveredler als Weltpremiere auf der IAA 2017 in Frankfurt/Main das „neue schnellste und leistungsstärkste viersitzige Cabriolet der Welt“. Das Supercar entsteht auf Basis des Mercedes S 65. Herz dieses Zweitürers ist der Brabus Rocket 900 6.3 V12 Biturbo Hubraummotor mit 662 kW/ 900 PS Spitzenleistung und einem maximalen Drehmoment von 1.500 Nm.

  • Die Active Purge Pump (APP, Spülluftpumpe) saugt sie die HC-beladene Luft aktiv aus dem Behälter. Dazu dient eine Radialpumpe, die von einem bürstenlosen Gleichstrommotor angetrieben wird.

    Benzin ist nicht nur leicht brennbar, es verdampft auch schnell. Beim Einatmen stellen die Dämpfe – mit ihrem Benzolgehalt – eine Gesundheitsgefahr dar. In Kombination mit Sonnenlicht und anderen Abgasen können sie in Großstädten zudem Photosmog verursachen. Deshalb verfügen moderne Fahrzeuge über ein Rückhaltesystem für Kohlenwasserstoffemissionen (Hydrocarbon, HC), erklärt Continental.

  • Laut Dataforce setzt der Transportermarkt seinen Expansionskurs mit einem Wachstum von 9,0 Prozent im ersten Halbjahr fort.

    Laut Dataforce setzt der Transportermarkt seinen Expansionskurs mit einem Wachstum von 9,0 Prozent im ersten Halbjahr fort. Neben den Pkw-Neuzulassungen ermittelt Dataforce seit 2001 ebenfalls die Neuzulassungen des Transportermarkts. Dieser besteht aus den Neuzulassungen leichter Nutzfahrzeuge sowie den typischen Transportermodellen wie VW Caddy, Citroën Berlingo oder Fiat Ducato, die als Pkw zugelassen werden.