Boxenstopp Heitz meldet Insolvenz an

Montag, 3 Dezember, 2018 - 10:45
Carsten Heitz arbeitet mit dem Insolvenzverwalter daran, das Unternehmen zu sanieren.

Zum 20.11.2018 hat die Boxenstopp Heitz GmbH Insolvenz angemeldet. Geschäftsführer Carsten Heitz teilt mit, dass man gemeinsam mit dem Insolvenzverwalter an einer Lösung für die Zukunft arbeite. Der Betrieb gehe vorerst wie gewohnt weiter.

Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde der Rechtsanwalt Dr. Norbert Küpper bestellt. Im förmlichen Insolvenzanschreiben heißt es, dass sämtliche Forderungen aus Leistungen der Boxenstopp Heitz GmbH vor bzw. nach Stellung des Insolvenzantrages schuldbefreiend auf das Insolvenztreuhandkonto geleistet werden müssen: Sparkasse Gütersloh, IBAN: DE89 4785 0065 0000 4116 53, BIC: WELADED1GTL

Alle Beteiligten arbeiten daran, eine Sanierung des Unternehmens zu erreichen, heißt es weiter.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Falken zeigt Präsenz auf der AutoZum.

    Die diesjährige AutoZum zeigte wieder einmal: Speziell im Reifengeschäft funktioniert der österreichische Markt anders als der deutsche.

  • 2018 verschmolzen die beiden GmbHs sowie die gemeinsame Einkaufsgesellschaft zu einer einzigen Firma.

    Heiko Knigge und Olaf Sockel haben zum Jahresende die reifencom GmbH verlassen. Die Übergabe an die neue Geschäftsleitung Michael Härle, Ralf Strelen und Arno Melcher hatten die beiden Unternehmer über zwei Jahre lang vorbereitet, heißt es in einer Mitteilung. Ende 2018 wurden die bisherigen drei reifen.com-Firmen zu einer einzigen Gesellschaft verschmolzen.

  • Auf der Essen Motor Show zeigte AD Vimotion ihr breites Angebot.

    Die AD Vimotion GmbH stellte ihre Räderneuheiten der Marken Oxigin und Carmani vor. Auf der Essen Motor Show feierte die Oxigin 24 Oxroad Weltpremiere. Das von sechs trapezförmigen Doppelspeichen geprägte, auf der Messe in den Finishes „black full polish“ sowie „gun metal“ gezeigte Leichtmetallrad wird ab dem kommenden Frühjahr in der Dimension 9x20 Zoll angeboten.

  • Stolz hält Peter Fenkl, Vorstandsvorsitzender von Ziehl-Abegg die Auszeichnung „Deutsche Traditionsmarke“ in den Händen. Bildquelle: Ziehl-Abegg.

    Der Plus X Award würdigt mit der Auszeichnung „Deutsche Traditionsmarke“ Marken, die sich seit Jahrzehnten oder seit mehr als einem Jahrhundert jenen Werten verpflichtet fühlen, die für Tradition stehen. Das Unternehmen Ziehl-Abegg wurde nun als „Deutsche Traditionsmarke“ ausgezeichnet. „Ziehl-Abegg steht seit mehr als 100 Jahren für langlebige und effiziente Elektromotoren“, so Vorstandsvorsitzender Peter Fenkl.