Brembo Hauptversammlung bestätigt Jahresabschlussbericht 2016

Freitag, 21 April, 2017 - 09:15
Die Brembo Jahreshauptversammlung fand am Hauptsitz in Stezzano, Bergamo, statt.

Die Brembo Jahreshauptversammlung in Stezzano, Bergamo, unter dem Vorsitz von Alberto Bombassei, bestätigte den Jahresabschlussbericht zum Geschäftsjahr 2016 sowie die Ausschüttung einer Bruttodividende in Höhe von 1,00 Euro pro Aktie. Der Umsatz des Brembo-Konzerns für das Jahr 2016 belief sich auf 2.279,1 Millionen Euro und lag damit um 9,9 Prozent über dem Vorjahresniveau.

Wie das Unternehmen bereits mitgeteilt hatte, zeigte 2016 ein gutes Umsatz- und Margenwachstum: Im Vergleich zum Vorjahr stieg das EBITDA um 23,3 Prozent auf 443,7 Millionen Euro (EBITDA-Marge: 19,5 Prozent), das EBIT um 30,3 Prozent auf 327,5 Millionen Euro (EBIT-Marge: 14,4 Prozent) und der Reingewinn stieg um 30,8 Prozent auf 240,6 Millionen Euro. Darüber hinaus wurden auf der Hauptversammlung der Vorstand und der Abschlussprüfer ernannt. Der Vorstand setzt sich zusammen aus Alberto Bombassei, Vorsitzender, Matteo Tiraboschi, stellvertretender Vorsitzender, sowie Andrea Abbati Marescotti, Cristina Bombassei und Giovanni Canavotto als Executive. Außerdem gehören zum Vorstand Umberto Nicodano als nicht exekutives Mitglied und Barbara Borra, Valerio Battista, Laura Cioli, Gianfelice Rocca und Nicoletta Giadrossi als weitere Mitglieder. In den Aufsichtsrat wurden Raffaella Pagani, Wirtschaftsprüferin und Vorsitzende, Alfredo Malguzzi und Mario Tagliaferri, ebenfalls Prüfer, sowie Marco Salvatore und Myriam Amato, beide Ersatzrechnungsprüfer, gewählt. Des Weiteren wurde auf der Hauptversammlung der sogenannte Buy-back Plan und Verfügung eigener Aktien bestätigt, sowie der freiwilliger Rückzug aus dem STAR-Segment der Börse und das Aktensplittings fünf-für-eine.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Brembo blickt auf ein gutes erstes Halbjahr 2017.

    Brembo veröffentlicht die Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2017. Das Unternehmen erzielte eigenen Angaben zufolge einen Umsatz von 1.262,4 Millionen Euro. Das entspricht einem Wachstum von 10,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Auch das EBITDA verzeichnete ein Plus von 12,8 Prozent auf 255,5 Millionen Euro, das EBIT ein Plus von 9,3 Prozent auf 189,5 Millionen Euro. Die Nettoinvestitionen lagen bei 161,5 Millionen Euro.

  • Ganzjahresreifen sind nicht für jeden Verwendungszweck geeignet. Doch zum Beispiel in urbanen Regionen wie beispielsweise im Ruhrgebiet, für Wenigfahrer und vor allem für den Zweitwagen, können sie eine Option sein.

    Laut KÜS Trend-Tacho (April 2017) bewegen 28 Prozent der Befragten ihr Fahrzeug mit Ganzjahresreifen durch das gesamte Jahr. Während 2016 noch 75 Prozent der Nutzer zwischen Sommer- und Winterreifen umrüsteten, sind es 2017 noch 72 Prozent. In den letzten Jahren hat sich das Segment der Ganzjahresreifen sehr dynamisch entwickelt.

  • Um FTE automotive übernehmen zu dürfen, plant Valeo seine eigene Sparte mit Aktoren zu verkaufen.

    Im Zusammenhang mit der geplanten Übernahme des Bremsen- und Kupplungsherstellers FTE Automotive durch Valeo hat die Europäische Kommission Zweifel daran geäußert, dass das Geschäft mit hydraulischen Aktoren (Aggregat zur elektronischen Steuerung hydraulischer Lasten in Getrieben) den EU-Richtlinien entspricht. Valeo ist bereits in diesem Bereich mit einer eigenen Sparte aktiv.

  • Alexander Mihm ist „Held der Straße“ des Monats April.

    Goodyear und der Automobilclub von Deutschland (AvD) haben Alexander Mihm aus Schöneck (Main-Kinzig-Kreis) zum „Held der Straße“ des Monats April gekürt. Am 16. Dezember 2016 gegen 14.30 Uhr befand sich Alexander Mihm auf der B275 zwischen Hartmannshain und Grebenhain. „Plötzlich sah ich ein Wildschwein aus dem Wald kommen und auf die Straße rennen“, erzählt er. Ein vorausfahrendes Fahrzeug stieß bei etwa 80 km/h mit dem Tier zusammen und kam daraufhin von der Straße ab.