Brembo Hauptversammlung bestätigt Jahresabschlussbericht 2016

Freitag, 21 April, 2017 - 09:15
Die Brembo Jahreshauptversammlung fand am Hauptsitz in Stezzano, Bergamo, statt.

Die Brembo Jahreshauptversammlung in Stezzano, Bergamo, unter dem Vorsitz von Alberto Bombassei, bestätigte den Jahresabschlussbericht zum Geschäftsjahr 2016 sowie die Ausschüttung einer Bruttodividende in Höhe von 1,00 Euro pro Aktie. Der Umsatz des Brembo-Konzerns für das Jahr 2016 belief sich auf 2.279,1 Millionen Euro und lag damit um 9,9 Prozent über dem Vorjahresniveau.

Wie das Unternehmen bereits mitgeteilt hatte, zeigte 2016 ein gutes Umsatz- und Margenwachstum: Im Vergleich zum Vorjahr stieg das EBITDA um 23,3 Prozent auf 443,7 Millionen Euro (EBITDA-Marge: 19,5 Prozent), das EBIT um 30,3 Prozent auf 327,5 Millionen Euro (EBIT-Marge: 14,4 Prozent) und der Reingewinn stieg um 30,8 Prozent auf 240,6 Millionen Euro. Darüber hinaus wurden auf der Hauptversammlung der Vorstand und der Abschlussprüfer ernannt. Der Vorstand setzt sich zusammen aus Alberto Bombassei, Vorsitzender, Matteo Tiraboschi, stellvertretender Vorsitzender, sowie Andrea Abbati Marescotti, Cristina Bombassei und Giovanni Canavotto als Executive. Außerdem gehören zum Vorstand Umberto Nicodano als nicht exekutives Mitglied und Barbara Borra, Valerio Battista, Laura Cioli, Gianfelice Rocca und Nicoletta Giadrossi als weitere Mitglieder. In den Aufsichtsrat wurden Raffaella Pagani, Wirtschaftsprüferin und Vorsitzende, Alfredo Malguzzi und Mario Tagliaferri, ebenfalls Prüfer, sowie Marco Salvatore und Myriam Amato, beide Ersatzrechnungsprüfer, gewählt. Des Weiteren wurde auf der Hauptversammlung der sogenannte Buy-back Plan und Verfügung eigener Aktien bestätigt, sowie der freiwilliger Rückzug aus dem STAR-Segment der Börse und das Aktensplittings fünf-für-eine.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Brembo blickt auf ein gutes erstes Halbjahr 2017.

    Brembo veröffentlicht die Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2017. Das Unternehmen erzielte eigenen Angaben zufolge einen Umsatz von 1.262,4 Millionen Euro. Das entspricht einem Wachstum von 10,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Auch das EBITDA verzeichnete ein Plus von 12,8 Prozent auf 255,5 Millionen Euro, das EBIT ein Plus von 9,3 Prozent auf 189,5 Millionen Euro. Die Nettoinvestitionen lagen bei 161,5 Millionen Euro.

  • Thomas Müller hofft auf gute Reifen-Performance.

    Schaut man sich die Leistungen des FC Bayern München in den vergangenen Wochen an, so kann man zu der Einschätzung kommen, dass das nun wieder von Jupp Heynckes trainierte Team den Anschluss an die europäische Spitze im Fußball verloren hat. Das Timing für eine kostenintensive Reifenpartnerschaft von Goodyear hätte glücklicher ausfallen können - zumal der Konzern hierzulande vor allem mit Stellenstreichungen Schlagzeilen macht. Die Goodyear Dunlop Tires Germany GmbH verkündet nun stolz, dass der FC Bayern München nun erstmals komplett auf Pneus der Marke rollt.

  • 15 der 20 weltweit größten Reifenhersteller gehören laut CEO Kai Hauvala zu den Kunden von Black Donuts.

    Nokian Tyres hat Medienberichten zufolge gegen zehn Mitarbeiter von Black Donuts Engineering (BDE) Gerichtsurteile erzielt. Den ehemaligen Mitarbeitern von Nokian wurde unter anderem Missbrauch von Geschäftsgeheimnissen vorgeworfen.

  • Toro Recauchutagem hat die Vipal Maschine VR01 Smart UNO in Betrieb genommen.

    Im April hatte Vipal die Runderneuerungsmaschine VR01 Smart DUO im Unternehmen União Tyre Retreading in São Paulo installiert, wenig später hat sich ein weiterer Vipal-Autorisierter-Netzwerk-Händler für die Installation der Vipal Maschine VR01 Smart UNO entschieden: Toro Recauchutagem aus Rio de Janeiro.