Brembo Hauptversammlung bestätigt Jahresabschlussbericht 2016

Freitag, 21 April, 2017 - 09:15
Die Brembo Jahreshauptversammlung fand am Hauptsitz in Stezzano, Bergamo, statt.

Die Brembo Jahreshauptversammlung in Stezzano, Bergamo, unter dem Vorsitz von Alberto Bombassei, bestätigte den Jahresabschlussbericht zum Geschäftsjahr 2016 sowie die Ausschüttung einer Bruttodividende in Höhe von 1,00 Euro pro Aktie. Der Umsatz des Brembo-Konzerns für das Jahr 2016 belief sich auf 2.279,1 Millionen Euro und lag damit um 9,9 Prozent über dem Vorjahresniveau.

Wie das Unternehmen bereits mitgeteilt hatte, zeigte 2016 ein gutes Umsatz- und Margenwachstum: Im Vergleich zum Vorjahr stieg das EBITDA um 23,3 Prozent auf 443,7 Millionen Euro (EBITDA-Marge: 19,5 Prozent), das EBIT um 30,3 Prozent auf 327,5 Millionen Euro (EBIT-Marge: 14,4 Prozent) und der Reingewinn stieg um 30,8 Prozent auf 240,6 Millionen Euro. Darüber hinaus wurden auf der Hauptversammlung der Vorstand und der Abschlussprüfer ernannt. Der Vorstand setzt sich zusammen aus Alberto Bombassei, Vorsitzender, Matteo Tiraboschi, stellvertretender Vorsitzender, sowie Andrea Abbati Marescotti, Cristina Bombassei und Giovanni Canavotto als Executive. Außerdem gehören zum Vorstand Umberto Nicodano als nicht exekutives Mitglied und Barbara Borra, Valerio Battista, Laura Cioli, Gianfelice Rocca und Nicoletta Giadrossi als weitere Mitglieder. In den Aufsichtsrat wurden Raffaella Pagani, Wirtschaftsprüferin und Vorsitzende, Alfredo Malguzzi und Mario Tagliaferri, ebenfalls Prüfer, sowie Marco Salvatore und Myriam Amato, beide Ersatzrechnungsprüfer, gewählt. Des Weiteren wurde auf der Hauptversammlung der sogenannte Buy-back Plan und Verfügung eigener Aktien bestätigt, sowie der freiwilliger Rückzug aus dem STAR-Segment der Börse und das Aktensplittings fünf-für-eine.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Gesamtjahresumsatz der Delticom-Gruppe stieg 2016 um 8,4 % auf 606,6 Mio. €.

    Der Gesamtjahresumsatz der Delticom-Gruppe stieg 2016 um 8,4 Prozent auf 606,6 Mio. €. Der Onlinehändler für Reifen präsentierte auf seiner Hauptversammlung die Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr. Es wurde beschlossen, für das Geschäftsjahr 2016 eine gegenüber dem Vorjahr unveränderte Dividende von 0,50 € je Aktie auszuschütten.

  • Der VDAT-Vorstand mit den bei der Versammlung anwesenden neu aufgenommenen Mitgliedern (v.l.n.r.):  Blaz Kosorok (Akrapovic), Mathias R. Albert (stellvertretender Vorsitzender), Klaus Osterhaus (HJS Emission Technology), Bruno von Hochmeister (RaceChip), Robert Lehner (Hamann), Jörg Schramm („upgraded“), Kathrin Stahl (Movit Brakes), Prof. h.c. Bodo Buschmann (Vorstandsvorsitzender), Dirk Friedrich (Friedrich Motorsport), Klaus Wohlfarth (Vorstand), Hans-Jörg Köninger (Vorstand) und Michael Schneider (Vorst

    Die Mitglieder des Verbandes der Automobil Tuner (VDAT e.V.) berichteten auf der Jahreshauptversammlung im März in Hanau von einem zufriedenstellenden Umsatzverlauf im zurückliegenden Jahr. Nach Angaben der Branchenvertreter ist die deutsche Tuning- und Zubehörindustrie nach wie vor exportorientiert. Auch die Folgen der Finanzkrise scheinen überwunden zu sein. So haben sich die Umsätze in Deutschland ab dem Jahr 2013 wieder deutlich stabilisiert.

  • Alexander Mihm ist „Held der Straße“ des Monats April.

    Goodyear und der Automobilclub von Deutschland (AvD) haben Alexander Mihm aus Schöneck (Main-Kinzig-Kreis) zum „Held der Straße“ des Monats April gekürt. Am 16. Dezember 2016 gegen 14.30 Uhr befand sich Alexander Mihm auf der B275 zwischen Hartmannshain und Grebenhain. „Plötzlich sah ich ein Wildschwein aus dem Wald kommen und auf die Straße rennen“, erzählt er. Ein vorausfahrendes Fahrzeug stieß bei etwa 80 km/h mit dem Tier zusammen und kam daraufhin von der Straße ab.

  • Das Thema IT-Security nimmt für Unternehmen und öffentliche Organisationen stetig an Bedeutung zu. Trotzdem ist erst knapp ein Drittel der Organisationen im Falle eines Cyberangriffs ausreichend gewappnet.

    IT-Sicherheit gewinnt für Unternehmen und Organisationen weltweit an Bedeutung. Laut dem „2017 Global Threat Intelligence Report“ von NTT Security konnten aber nur 32 Prozent der befragten Organisationen aus Wirtschaft, Politik und dem öffentlichen Sektor im Jahr 2016 einen Notfallplan für den Fall einer Cyberattacke vorweisen.