Bridgestone entwickelt Sensorentechnologie für autonome Fahrzeuge

Freitag, 20 Dezember, 2019 - 10:00
Die von Bridgestone entwickelte Smart Strain Sensor Technologie verbindet innovative Lösungen der nächsten Generation des Internet of Things (IoT). Die von Bridgestone entwickelte Smart Strain Sensor Technologie verbindet laut Unternehmensangaben innovative Lösungen der nächsten Generation des Internet of Things (IoT).

Bridgestone hat die Entwicklung einer Technologie bekannt gegeben, die in der Lage sein soll, die Radachslast und den Verschleißzustand eines Reifens zu berechnen. Neu konzipierte Sensoren im Inneren eines Reifens messen dabei laut den Verantwortlichen auftretende Veränderungen der Belastung, während ein Reifen im Einsatz Kontakt zur Straße hat.

Ein unternehmenseigener Algorithmus wandelt die vom Smart Strain Sensor erfassten Daten in Reifendruck- und Verschleißinformationen um. Diese Daten werden dann gesammelt und in die Cloud übertragen. Die bisher von Bridgestone entwickelte Sensorik führt laut Unternehmensangaben Messvorgänge auf der Grundlage von Sensoren zur Beschleunigungsmessung durch. Die neue Smart Strain Sensor Technologie erfasst die Belastung des Reifens unabhängig von der Geschwindigkeit. Damit sei die neue Technologie in der Lage, auch bei niedrigen Geschwindigkeiten äußerst zuverlässige Daten zu erheben. Darin sehen die Bridgestone-Entscheider ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal, denn für autonome Fahrzeuge werde ein zunächst eher langsameres Fahren für mehr Sicherheit gefordert. Darüber hinaus trage der unternehmenseigene Algorithmus zu einer deutlichen Verbesserung der Batterielebensdauer des Smart Strain Sensors bei, was für den Einsatz in der Praxis von entscheidender Bedeutung sei.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der VW ID. R stellte auf Bridgestone-Reifen 2019 mehrere Rekorde auf. Bildquelle: Bridgestone.

    Im vergangenen Jahr konnte Bridgestone EMEA mit zahlreichen Neuerungen aufwarten. Die Einführung der neuen Leichtbau-Reifentechnologie Enliten, neue OE-Partnerschaften sowie Innovationen im Bereich der CASE-Mobilität – beim japanischen Branchenriesen hat sich 2019 einiges getan. Mit den Entwicklungen sind die Verantwortlichen zufrieden.

  • 2018 konnte die Redaktion im Rahmen eines Conti-Events erste Eindrücke in einer automatisierten Fahrzeugeinheit sammeln.

    Laut einer Analyse der Beratungsagentur AlixPartners ist das Interesse an hochautomatisierten und vollautonomen Fahrzeugen wie auch die Bereitschaft, einen substanziellen Aufschlag für die neue Technik zu zahlen, geringer, als viele erwarten.

  • Bridgestone ist Sponsor des Videospiels The Pegasus Dream Tour, welches das Internationale Paralympische Komitee (IPC) gemeinsam mit JP Games entwickelt hat. Bildquelle: Brigdestone.

    Um das Bewusstsein und die Popularität des paralympischen Sports zu erhöhen, hat das Internationale Paralympische Komitee (IPC) gemeinsam mit JP Games das Videospiel The Pegasus Dream Tour entwickelt. Als weltweiter Partner der Olympischen und Paralympischen Spiele unterstützt Bridgestone das Spiel als Sponsor. Bereits im Frühjahr 2020 soll das Videospiel erhältlich sein.

  • Dennis Ullrich, der Sieger des ADAC MX Masters 2019, fuhr auf Bridgestone-Reifen zum Sieg. Bildquelle: Steve Bauerschmidt

    Bridgestone verstärkt sein Engagement im Motoradsegment und ist ab der Saison 2020 Partner des ADAC MX Masters. So wird bei allen acht Rennen in Deutschland und Österreich jeweils ein Renndienst vor Ort sein, der die Bridgestone-Fahrer betreut. Das Auftaktrennen des Masters steigt am letzten Märt-Wochenende (28./29.) in Fürstlich Drehna (Brandenburg).