Bridgestone lanciert neue Richtlinien für Lieferanten und Partner

Dienstag, 6 Februar, 2018 - 10:15
Auszug aus der Bridgestone-Infografik zur „Global Sustainable Procurement Policy“.

Bridgestone hat eine neue „Global Sustainable Procurement Policy“ bekannt gegegeben, die qualifizierte Lieferanten identifizieren und bewerten, Best Practices fördern und als Kommunikations- und Verbesserungsinstrument für die Branche dienen soll. Die Richtlinie spiegelt laut Bridgestone die Selbstverpflichtung des Unternehmens zur nachhaltigen Beschaffungspolitik wider, die Maßnahmen zur Realisierung langfristiger ökologischer, sozialer und wirtschaftlicher Vorteile vorantreibt.

Die Richtlinie gilt für alle zugekauften Materialien und Dienstleistungen sowie für alle Lieferanten weltweit. „Unsere neuen Standards sind ein entscheidender Schritt bei der Umsetzung unseres Engagements ‚Our Way to Serve‘, der weltweiten Verpflichtung von Bridgestone zu unternehmerischer Sozialverantwortung. Sie bildet einen Rahmen für unser Geschäft, die Entwicklung von Produkten sowie die Interaktion mit Kunden und der Gesellschaft", so Masaaki Tsuya, CEO und Representative Executive Officer der Bridgestone Corporation. „Wir erkennen unsere Fähigkeit und Verantwortung an, Veränderungen und Verbesserungen in der Art und Weise voranzutreiben, in der die Industrie mit der Umwelt und unserer Gesellschaft interagiert. Von unseren Lieferanten und Partnern erwarten wir entsprechend, dass sie mit uns an einer nachhaltigen Lieferkette arbeiten. Dies beinhaltetet langfristige Bemühungen, die die Zusammenarbeit mit allen Akteuren der Branche erfordern, einschließlich der Kommunikation mit der Allgemeinheit, um ein breiteres öffentliches Bewusstsein zu schaffen.“

Angelehnt an „Our Way to Serve", stimmt die neue Richtlinie mit dem Ziel von Bridgestone überein, bis 2050 und darüber hinaus „100 Prozent nachhaltige Materialien“ in den Produkten zu verwenden. Die Richtlinie behandelt vier Hauptbereiche: "Transparenz", "Compliance", "Qualität, Kosten, Lieferung und Innovation" sowie "Nachhaltige Beschaffungspraktiken".

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Bridgestone will TomTom Telematics, spezialisiert auf digitale Flottenlösungen mit einer starken Datenplattform, übernehmen.

    Bridgestone Europa NV/SA, eine Tochtergesellschaft des Bridgestone Konzerns in EMEA, hat mit TomTom eine Vereinbarung zum Erwerb des Geschäftsfeldes Tom Tom Telematics für einen Barpreis von 910 Millionen Euro getroffen.

  • Angesichts des gesellschaftlichen und technologischen Wandels, insbesondere im Bereich Mobilität, wandelt sich Bridgestone von einem Reifenhersteller zu einem Anbieter von Mobilitätslösungen.

    Bridgestone Europe und Iris Capital haben eine Corporate-Venture-Partnerschaft beschlossen. Ziel der Zusammenarbeit ist es, in Mobilitätsdienste, Industrie-4.0-Lösungen und digitale Transformationstechnologien in Europa, dem Nahen Osten und Afrika zu investieren.

  • Bridgestone wurde eigenen Angaben zufolge 2018 für über 120 neue Erstausrüstungen in Europa, Nahost und Afrika ausgewählt.

    Bridgestone wurde eigenen Angaben zufolge im Jahr 2018 für über 120 neue Erstausrüstungen in Europa, Nahost und Afrika ausgewählt. Das entspricht einer Steigerung von mehr als 30 Prozent. Die japanische Marke stattet über 40 verschiedene Modelle von 15 verschiedenen Herstellern aus.

  • Bridgestone Americas und Indycar verlängern ihre Zusammenarbeit. Bildquelle: Bridgestone Americas.

    Indycar und Bridgestone Americas, Inc. geben bekannt, ihre Partnerschaft zu verlängern: Damit bleibt Firestone bis 2025 offizieller Reifenlieferant der Serie. Im Zuge dessen kündigt Bridgestone an, eine neue hochmoderne Produktionsstätte in Akron, Ohio bauen zu wollen, in der Firestone Rennreifen produziert werden.