Bridgestone und VW brechen Streckenrekord in Goodwood

Dienstag, 9 Juli, 2019 - 15:00
Mit dem ID. R, dem ersten vollelektrischen Rennfahrzeug von Volkswagen, absolvierte Romain Dumas die 1,86 Kilometer lange Rennstrecke in einer Zeit von 39,90 Sekunden.

Nachdem Volkswagen auf Bridgestone-Reifen bereits im Juni eine Rekordfahrt auf der Nordschleife absolvierte, legte die Marke mit dem ID. R nun beim „Goodwood Festival of Speed 2019“ nach. Mit vollelektrischen ID. R legte Romain Dumas die 1,86 Kilometer lange Rennstrecke in einer Zeit von 39,90 Sekunden zurück und übertraf damit den seit 1999 bestehenden Rekord von Nick Heidfeld im 780 PS-starken McLaren-Mercedes MP4/13 um 1,7 Sekunden. Auch Heidfeld absolvierte seine Rekordfahrt seinerzeit auf Reifen von Bridgestone.

Der Volkswagen ID. R ist Vorreiter der neuen ID. Serie, welche die Grenzen elektrischer Leistungsfähigkeit erweitern soll. „Wir sind sehr stolz darauf, Teil dieses spannenden Projekts zu sein. Hier auf der populären Strecke in Goodwood spielen die Reifen eine besonders wichtige Rolle. Grundsätzlich ist ein hohes Maß an Grip für die Performance von Supersport- und Rennwagen unerlässlich. Dabei unterscheidet man zwischen aerodynamischem und mechanischem Grip. Der aerodynamische Grip wird stark durch Elemente wie Flügel oder Diffusor mitbestimmt und ist vor allem bei höheren Geschwindigkeiten relevant“, sagt Mark Tejedor, Vice President Original Equipment bei Bridgestone EMEA. „Für eine optimale Leistung auf einer Strecke wie Goodwood ist jedoch vor allem der mechanische Grip ausschlaggebend: Die Reifen müssen vom Start weg die volle Motorleistung optimal in direkte, maximale Beschleunigung umsetzen. Wheelspin, Über- oder Untersteuern in den Kurven, das alles würde wertvolle Zeit bei einer Rekordfahrt kosten. Deshalb haben wir eine extra weiche Mischung der Bridgestone Potenza Slicks entwickelt, um dem Volkswagen ID. R auf dieser Strecke die maximale Performance zu ermöglichen.“

Bridgestone wurde mit seiner Sportreifenserie Potenza von Volkswagen für die Ausrüstung des ID. R ausgewählt. Zu Beginn der Zusammenarbeit des Bridgestone Motorsport-Teams mit Volkswagen wurden die spezifischen Bedürfnisse und Anforderungen des Automobilherstellers im Rahmen des Projekts analysiert. Schließlich wurden in den Bridgestone Forschungs- und Entwicklungszentren in Rom und Japan maßgeschneiderte, exakt abgestimmte Potenza Slicks für den ID. R entwickelt. Das gemeinsame Projekt soll Bridgestone und Volkswagen ein besseres Verständnis für die spezifischen Herausforderungen im Zusammenhang mit Elektrofahrzeugen auf und abseits der Rennstrecke ermöglichen. Darüber hinaus kann der Reifenhersteller seine gesammelten Erfahrungen in die Materialentwicklung und -zusammensetzung sowie in den gesamten Gestaltungsprozess einbringen und somit das kontinuierlich wachsende Reifensegment für Elektrofahrzeuge optimieren.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Als Managing Director Bridgestone Central Europe verantwortet Christian Mühlhäuser künftig die erweiterte Zentralregion. Bildquelle: Bridgestone.

    Reifenhersteller Bridgestone weitet zum 01. Juli 2019 seine Zentralregion aus und gliedert die Länder der bisherigen Nordic Region in den Bereich Bridgestone Central Europe ein. Die bisher aus den DACH-Ländern bestehende Zentralregion erhält somit Zuwachs in Form von Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden.

  • Die Seismische Isolationstechnologie ist Teil neuer Austragungsorte der Disziplinen Schwimmen, Tauchen, Kunstschwimmen, Volleyball und Rollstuhlbasketball.

    Bridgestone stellt als weltweiter Partner der Olympischen und Paralympischen Spiele seine seismischen Isolationslager für zwei neu errichtete Austragungsstätten der Spiele in Tokio 2020 bereit. Die Erdbebenschutztechnologie wurde im Tokio Aquatics Centre und in der Ariake Arena, Austragungsort für Volleyball und Rollstuhlbasketball, installiert.

  • Die Investition in die Digitalisierung sollen auch die Material-Zuführung von Härtepressen betreffen. Bildquelle: Bridgestone.

    Reifenhersteller Bridgestone kündigte an, 36 Millionen Euro in die Digitalisierung seiner Produktionsanlagen und die Realisierung von zukunftsweisenden Fabriken zu investieren. Das Projekt „Smart Factory“ soll den gesamten Produktionsprozess an acht europäischen Standorten in Polen, Ungarn, Spanien, Italien und Frankreich modifizieren.

  • Bridgestone wurde mit seiner Sportreifenserie Potenza von Volkswagen für die Ausrüstung des ID. R Rekordversuchs ausgewählt.

    Der Volkswagen ID. R hat Bridgestone-bereift den Rekord für Elektrofahrzeuge auf der Nürburgring Nordschleife gebrochen. Der ID. R, das erste vollelektrische Rennfahrzeug von Volkswagen, fuhr die 20,83 Kilometer lange Rennstrecke in einer Zeit von 6:05.336 Minuten und übertraf damit den bisherigen Rekord um 40,56 Sekunden. Bridgestone stattet den ID. R mit maßgeschneiderten Potenza Reifen aus.