BRV-Branchenbarometer erkennt positive Stimmung

Mittwoch, 15 Mai, 2019 - 13:45
 Die derzeitige Lage des Reifenfachhandels wird laut dem Branchenverband von 62 Prozent (Q1: 55 Prozent) als gut oder sehr gut bewertet.

Der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V hat gemeinsam mit der BBE Automotive GmbH den früheren Branchenindex TIX weiterentwickelt und das BRV-Branchenbarometer ins Leben gerufen. Es handelt sich um einen Frühindikator für die konjunkturelle Entwicklung unserer Branche.

Das BRV-Branchenbarometer wird in einem regelmäßigen Turnus (einmal pro Quartal) durch den BRV erhoben und von der BBE Automotive GmbH berechnet. Im zweiten Quartal 2019 stieg der Indexwert des neuen BRV-Branchenbarometers auf einen Wert von 105. Die derzeitige Lage des Reifenfachhandels wird laut dem Branchenverband von 62 Prozent (Q1: 55 Prozent) als gut oder sehr gut bewertet. Die aktuelle Lage des eigenen Betriebes werde deutlich positiver bewertet, insgesamt 82 Prozent (Q1: 68 Prozent) sehen diese als gut oder sehr gut an.

Das BRV-Branchenbarometer fragt ebenfalls die aktuelle Entwicklung zu Reifenstückzahlen, Werkstattauslastung, Rohertrag, Umsatz und Gewinn ab. Neben den konjunkturellen Abfragen wird in jedem Quartal ein Spezialthema in die Befragung aufgenommen. Das aktuelle Spezialthema lautet „Personal – heute und in der Zukunft“. Insgesamt 36 Prozent der befragten Betriebe melden unbesetzte Stellen, weil sie keine entsprechenden Fachkräfte gefunden haben. Sowohl bei den erfolgten Personaleinstellungen als auch bei den offenen Stellen steht der Kfz-Mechaniker aktuell noch vor dem Reifenmonteur.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die derzeitige Lage des Reifenfachhandels wird von 56 Prozent (Q2: 52 Prozent) als gut oder sehr gut bewertet.

    Der BRV hat gemeinsam mit der BBE Automotive GmbH den früheren Branchenindex TIX weiterentwickelt und das BRV-Branchenbarometer ins Leben gerufen. Laut dem Verband handelt es sich um einen Frühindikator für die konjunkturelle Entwicklung unserer Branche.

  • Der klassische Reifenhandel konnte Reifenstückzahlen, Umsatz und Rohertrag steigern.

    Wenn es nach dem Branchenbarometer des Bundesverbandes Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. (BRV) geht, dann ist die Stimmung bei über der Hälfte der Reifenfachhändler gut bis sehr gut. Der Betriebsvergleich von Januar bis Mai 2019 zeigt, dass der Reifenhandel bei Stückzahlen, Umsatz und Rohertrag zulegen konnte. Die Gesamtumsätze liegen auf Vorjahresniveau, die Rohertragssteigerung liegt insgesamt bei nur 0,9 Prozent. Steigende Personalkosten um + 3,6 Prozent belasten die Gesamtrendite, die zwar besser als im Vorjahreszeitraum liegt, jedoch weiter negativ ist.

  • Drei Auszubildende und ein Student Bachelor FH Angewandte Informatik beginnen Ausbildung beim Landauer Software-Unternehmen GDI Software.

    Für das neue Ausbildungsjahr begrüßt GDI Software vier Neuzugänge. „Nachwuchskräfte zu fördern und Ihnen eine langfristige berufliche Perspektive zu bieten, ist wichtig für den erfolgreichen Ausbau des Unternehmens. Wir investieren damit auch in die Zukunft und werden unserer gesellschaftlichen Verantwortung als Arbeitgeber gerecht“, so Geschäftsführer Marc Zausig.

  • Gruppenfoto der Preisträger. Der luftlose Konzeptreifen Michelin Uptis wurde in der Kategorie „Innovation des Jahres“ ausgezeichnet.

    Das "GOLDENE LENKRAD" zählt zu den renommiertesten Auszeichnungen in der Automobilbranche und wird gemeinsam von BILD am SONNTAG und der europäischen AUTO BILD Gruppe verliehen. Der luftlose Konzeptreifen Michelin Uptis wurde in diesem Jahr in der Kategorie „Innovation des Jahres“ ausgezeichnet.