BRV-Branchenbarometer soll Frühindikator sein

Freitag, 8 November, 2019 - 13:15
Die derzeitige Lage des Reifenfachhandels wird von 56 Prozent (Q2: 52 Prozent) als gut oder sehr gut bewertet.

Der BRV hat gemeinsam mit der BBE Automotive GmbH den früheren Branchenindex TIX weiterentwickelt und das BRV-Branchenbarometer ins Leben gerufen. Laut dem Verband handelt es sich um einen Frühindikator für die konjunkturelle Entwicklung unserer Branche.

Das BRV-Branchenbarometer wird in einem regelmäßigen Turnus (einmal pro Quartal) durch den BRV erhoben und von der BBE Automotive GmbH berechnet. Im vierten Quartal 2019 lag der Indexwert des neuen BRV-Branchenbarometers bei 107. Die derzeitige Lage des Reifenfachhandels wird von 56 Prozent (Q2: 52 Prozent) als gut oder sehr gut bewertet. Die aktuelle Lage des eigenen Betriebes wird weiterhin positiver bewertet insgesamt 64 Prozent (Q2: 68 Prozent) sehen diese als gut oder sehr gut an.

Das BRV-Branchenbarometer fragt ebenfalls die aktuelle Entwicklung zu Reifenstückzahlen, Werkstattauslastung, Rohertrag, Umsatz und Gewinn ab. Neben den konjunkturellen Abfragen wird in jedem Quartal ein Spezialthema in die Befragung aufgenommen. Das aktuelle Spezialthema lautet „Elektromobilität“. Als nicht überraschend bezeichnet der Branchenverband die Tatsache, dass der Anteil von Elektrofahrzeugen im Bestand der BRV-Mitglieder ebenso gering ist, wie der Anteil der Elektrofahrzeuge am Gesamtbestand in Deutschland. Hinsichtlich der Qualifizierung der Betriebe beschäftigen aktuell 53 Prozent eine elektrotechnisch unterwiesene Person (Stufe 1). 39 Prozent beschäftigen Mitarbeiter mit einer Hochvolt-Zertifizierung nach Stufe 2 und 18 Prozent nach Stufe 3.

Lesen Sie mehr im Handelsteil der Dezember-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Marco Goebel, Direktor Schweiz (2.v.l.); Tobias Neumüller, Retread Manager DACH & Nordic Countries (3.v.l.) von Michelin; Ueli Ernst, Inhaber (4.v.l.); Nils Ernst, Mitglied des Verwaltungsrates (5.v.l.); Philipp Ernst, Produktion (6.v.l.) von Pneu Ernst und Philipp Ostbomk, Direktor Vertrieb B2B DACH (7.v.l.) von Michelin.

    Mit Pneu Ernst aus Hinwil hat Michelin für sein RECAMIC Kalterneuerungsverfahren einen neuen Partner für die Schweiz gefunden. „Durch den Ausbau seines RECAMIC Lizenznetzwerks unterstreicht Michelin seinen Fokus auf umweltbewusste Mobilitätslösungen“, so Philipp Ostbomk, Direktor Vertrieb B2B für Deutschland, Österreich und die Schweiz.

  • „Tyre Leap AI Analysis“ soll Entwicklung einer Technologie zur Erhaltung der Leistung während der gesamten Lebenszeit eines Reifens unterstützen.

    Sumitomo Rubber Industries Ltd. hat eigenen Angaben zufolge eine auf künstlicher Intelligenz basierender Technologie entwickelt, die eine neue Qualität zur Erhaltung der Leistung während der gesamten Lebenszeit eines Reifens bringen soll. Das Unternehmen nennt sie „Tyre Leap AI Analysis“.

  • Das neue Aluminium-Schmiederad SLT 3097 ist das Nachfolgemodell des SLT 3087. BIldquelle: Ronal.

    Speedline Truck, die Lkw-Rad-Marke der Ronal Group, vermeldet einen Neuzugang für ihr Sortiment: Das neue Rad SLT 3097 in 19,5x7,50 Zoll eignet sich für Zugmaschinen, Midi-Busse und Anhänger und ersetzt das bisherige Rad SLT 3087. Die Radneuheit ist vom TÜV getestet und inklusive ABE-Freigabe für den deutschen Ersatzmarkt erhältlich.

  •  Markus Popp, 38, wird ab 1. Januar 2020 die Position des Direktors der Reifen- und Werkstattkette Euromaster in Österreich.

    Die Michelin-Tochter Euromaster hat hierzulande in den letzten Jahren zahlreiche Personalwechsel in Führungspositionen erlebt. Auch in Österreich werden nun die Verantwortlichkeiten neu geordnet: Markus Popp, 38, wird ab 1. Januar 2020 die Position des Direktors der Reifen- und Werkstattkette Euromaster in Österreich übernehmen und damit das gesamte operative Geschäft in der Alpenrepublik verantworten.