BRV: EU-Kommission leitet Anitidumpingverfahren ein

Freitag, 11 August, 2017 - 13:30
Die Europäische Kommission hat ein „Antidumpingverfahren betreffend die Einfuhren neuer und runderneuerter Reifen für von der für Omnibusse und Kraftfahrzeuge für den Transport von Waren verwendeten Art mit Ursprung in der Volksrepublik China“  eingeleitet.

Mit der heutigen (11.08.2017) Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union (217/C 264/13) hat die Europäische Kommission bekannt gegeben, dass sie ein „Antidumpingverfahren betreffend die Einfuhren neuer und runderneuerter Reifen für von der für Omnibusse und Kraftfahrzeuge für den Transport von Waren verwendeten Art mit Ursprung in der Volksrepublik China“ eingeleitet hat.  

Wie der Veröffentlichung zu entnehmen ist, wurde der Antrag am 30. Juni 2017 von dem Bündnis gegen unfaire Reifeneinfuhren im Namen von Herstellern gestellt, auf die mehr als 45 Prozent der gesamten Unionsproduktion neuer und runderneuerte Reifen für von der für Omnibusse und Kraftfahrzeuge für den Transport von Waren verwendeten Art entfallen. Weiter heißt es, dass es sich „bei der von der Untersuchung betroffenen Ware um bestimmte Luftreifen aus Kautschuk, neu oder runderneuert, von der für Omnibusse und Kraftfahrzeuge für den Transport von Waren verwendeten Art“ handelt. Die Untersuchung soll binnen 15 Monaten nach Veröffentlichung dieser Bekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union abgeschlossen werden.

Die komplette Veröffentlichung kann im internen Bereich der Homepage des Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. (BRV) direkt nach dem Mitgliederlogin herunterladen werden.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Auszugsweise aus der EU-VO 2018/683 die Tabelle mit den absoluten Euro-Beträgen (S.36).

    Wie der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. (BRV) mitteilt, hat das kontinuierliche Bestreben des europäischen Runderneuerungsverbandes BIPAVER und seinen Mitgliedsverbänden bei der Europäischen Kommission eine Maßnahme gegen „die untragbare Entwicklung beim Import von chinesischen Lkw-Billigreifen“ zu erwirken, einen ersten Erfolg erzielt.

  • Cordula Ressing verantwortet bei Continental seit März 2018 die weltweite Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Pkw-Reifen.

    Cordula Ressing verantwortet bei Continental seit März 2018 die weltweite Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Pkw-Reifen. Sie berichtet an Nikolai Setzer, Leiter der Reifendivision sowie des Konzerneinkaufs und Mitglied des Vorstandes der Continental AG.

  • Die Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH ordnet sich neu.

    Dr. Michael Bolle wird mit Wirkung zum 01.07.2018 in die Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH berufen. Derzeit leitet er den Zentralbereich Forschung und Vorausentwicklung. Er übernimmt die neu geschaffene Position des Chief Digital Officers und die Funktion des Chief Technology Officers (Technikgeschäftsführer).

  • Leif-Erik Schulte wird neuer Leiter des Instituts für Fahrzeugtechnik und Mobilität (IFM).

    Zum 1. Mai 2018 hat Leif-Erik-Schulte die Position des Bereichsleiters IFM bei TÜV NORD Mobilität übernommen. Das Institut mit seinen etwa 200 Mitarbeitenden gehört zu den Einrichtungen, die technologische Entwicklungen rund um das Automobil und die Mobilität begleiten. Dazu gehören auch Zukunftsthemen wie Abgas/CO2-Emissionen zum Schutz der Umwelt, funktionaler Sicherheit/vernetztes Fahren und Elektromobilität.