BRV: Tipps zum professionellen RDKS-Handling

Montag, 6 Mai, 2019 - 10:15
Hans-Jürgen Drechsler, Geschäftsführer und Technikexperte der BRV, gibt Empfehlungen zum professionellen RDKS-Handling.

Seit November 2014 erstzugelassene Pkw müssen ab Werk mit einem Reifendruck-Kontrollsystem ausgestattet sein. Da die Bindung der Fahrzeughalter an das herstellergebundene Vertragswerkstattnetz nach Ablauf der Neufahrzeug-Garantiefrist kontinuierlich nachlässt, weist der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. darauf hin, dass jetzt zunehmend Fahrzeuge mit einem RDKS der „ersten Stunde“ in freie Kfz-Servicewerkstätten kommen.

Der Verband erteilt in diesem Zusammenhang ein paar Tipps für Reifenservicewerkstätten:

•    Bei Fahrzeugen mit direktem RDKS muss vor dem Reifenwechsel eine Eingangs- und abschließend eine Ausgangskontrolle des Systems durchgeführt und protokolliert werden, damit die Werkstatt in Sachen Gewährleistung abgesichert ist.

•    Ebenfalls aus gewährleistungsrechtlichen Gründen sind beim Reifenservice unbedingt die Handlingvorgaben der RDKS-Sensorhersteller zu beachten. Bei jedem Reifenwechsel ist bei Sensoren mit Gummi-Snap-In-Ventilen das Ventil zu erneuern; bei Sensoren mit Metall-Schraub-Ventilen müssen alle Teile erneuert werden, die besonderen Alterungs- und Korrosionseinflüssen unterliegen (Dichtungen, Ventileinsatz, Staubkappe, ggf. Überwurfmutter des Ventils). Die Sensorhersteller haben hierfür spezielle Service-Kits entwickelt. Um Kontaktkorrosionen zu vermeiden, sollten nur die in diesen Kits enthaltenen, für den jeweiligen Sensor empfohlenen Austauschteile verwendet werden.

•    Zur einwandfreien RDKS-Diagnose und -Programmierung ist es unerlässlich, dass die in der Werkstatt verwendeten Programmiertools durch regelmäßige Updates auf dem neuesten Stand sind!

•    Die Kunden sollten darauf hingewiesen werden, dass der Batteriestand der RDKS-Sensoren direkt messender Systeme bislang technisch bedingt nicht ausgelesen werden kann. Aufgrund der von den RDKS-Herstellern auf 5-7 Jahre geschätzten Batterielebensdauer ist deshalb ab Herbst 2019 mit einer sukzessiven Zunahme batteriebedingter Sensor-Ausfälle zu rechnen – ggf. auch kurz nach einem Reifen-/RDKS-Service. Zeigt das System dann eine Fehlermeldung, handelt es sich nicht um einen Werkstattfehler, sondern um normalen altersbedingten Verschleiß.

•    Bei Fahrzeugen, die ab dem 01.11.2012 neu typengenehmigt oder ab dem 01.11.2014 erstzugelassen wurden, ist eine Deaktivierung des RDKS unzulässig. Zwar erlischt dann die ABE nicht, aber in der Fahrzeughauptuntersuchung wird ein nicht funktionsfähiges Reifendruck-Kontrollsystem als erheblicher Mangel eingestuft.

•    Defekte oder verbrauchte Sensoren dürfen nicht in den normalen Müll, sie sind wie Elektroschrott zu entsorgen.

•    Last, but not least: Der Reifenwechsel an Fahrzeugen mit RDKS ist mit Mehraufwand verbunden. Das gilt für die Arbeitszeit ebenso wie hinsichtlich des Mehrbedarfs an Teilen – ganz zu schweigen von den Kosten, die beispielsweise durch erforderliche Investitionen in die Werkstattausrüstung, Know How und die Bevorratung mit Sensoren und Service-Kits verursacht werden.

Hans-Jürgen Drechsler, Geschäftsführer und Technikexperte des BRV, empfiehlt: „Kalkulieren Sie das unbedingt in den Servicepreis ein und machen Sie dem Kunden klar, dass er dafür auch einen Mehrwert erhält. Denn Ihr professionelles RDKS-Handling trägt einerseits zu weniger Reifenverschleiß und andererseits zu größerer Fahrsicherheit bei.“

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die neuen RDKS-Ersatzsensoren decken diverse Modelle von Toyota, Subaru, Hyundai, Kia, Nissan und Infiniti ab. Bildquelle: Schrader.

    Das Unternehmen Schrader bringt vier neue OE-RDKS-Ersatzsensoren auf den Markt. Die neuen Sensoren decken diverse Modelle von Toyota, Subaru, Hyundai, Kia, Nissan und Infiniti ab und können ab sofort bei allen Großhändlern in Europa erworben werden.

  • Die aktuell bei der Firma Auswuchtwelt angebotenen RDKS-Schulungen sind komplett ausgebucht. Bildquelle: Auswuchtwelt.

    Seit November 2014 bietet die Firma Auswuchtwelt Schulungen zum Thema RDKS an. Mittlerweile haben bereits mehrere hundert Teilnehmer die Workshops im firmeneigenen Schulungszentrum besucht. Im Gespräch mit Thomas Zink, Vertriebs- und Schulungsleiter des Unternehmens Auswuchtwelt, konnte die Redaktion erfahren, dass die aktuell angebotenen Kurse ausgebucht sind.

  • Die erste Tagung der Premium Nfz-Partner von First Stop fand im PS-Speicher im niedersächsischen Einbeck statt. Bildquelle: First Stop.

    Am 27. Juni 2019 trafen sich die neuen Premium-Nfz-Partner von First Stop im PS-Speicher in Einbeck zu ihrer ersten Fachtagung. First Stop-Geschäftsführer Rolf Hosefelder und der Leiter des Partnersystems, Niko Heib, konnten 21 Teilnehmer zur Premiere begrüßen.

  • Das RDKS-Tool von ATEQ gehört zu den Finalisten ded „Grands Prix Internationaux de l’Innovation Automobile“ der Messe EQUIP AUTO. Bildquelle: ATEQ.

    VT Truck von ATEQ, das RDKS-Aktivierungstool für europäische LKWs und Busse, wurde von der Jury des „Grands Prix Internationaux de l’Innovation Automobile“ der Messe EQUIP AUTO zu den Finalisten erkoren. Die Endausscheidung mit insgesamt 34 Finalisten in sieben Wertungskategorien findet am 11. September 2019 statt.