BRV: Verpackungsgesetz wird Auswirkungen auf Handel haben

Montag, 26 November, 2018 - 14:00
Der BRV hat einen Leitfaden zum Verpackungsgesetz herausgegeben.

Ab 1. Januar 2019 gilt das neue Verpackungsgesetz (VerpackG) und löst die derzeit geltende Verpackungsverordnung ab. Die Neuerungen haben Auswirkungen sowohl auf den Online-Handel als auch den stationären Handel, so der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. (BRV).

Zentraler Begriff des VerpackG ist die sogenannte Systembeteiligungspflicht bestimmter Arten von Verpackungen. Die Systembeteiligungspflicht beinhaltet die Registrierung bei der zuständigen Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister, den Anschluss und entsprechenden Nachweis der Beteiligung an einem dualen System, die Datenmeldepflicht und die Abgabe einer Vollständigkeitserklärung. Verpflichtete der Systembeteiligungspflicht sind Hersteller bestimmter Verpackungen. Mit Hersteller ist derjenige gemeint, der Verpackungen erstmals gewerbsmäßig in Verkehr bringt. Als Hersteller gilt auch derjenige, der Verpackungen gewerbsmäßig nach Deutschland einführt (Importeur).

Systembeteiligungspflichtig sind grundsätzlich nach Paragraf 3 Absatz 8 VerpackG alle Verkaufs- und Umverpackungen. Nach dem neuen VerpackG erfolgt nunmehr die Klarstellung, dass Versandverpackungen Verkaufsverpackungen darstellen und daher registrierungspflichtig sind. Daraus folgend, werden zukünftig alle Online-Händler systembeteiligungspflichtig sein.

Für den stationären Handel ist die Klarstellung zu den Serviceverpackungen relevant, denn hierunter fallen unter anderem Reifentüten/Reifensäcke. Grundsätzlich ist der Letztvertreiber – hier der Reifenhandel – zur Registrierung verpflichtet. Das VerpackG sieht jedoch die Möglichkeit vor, dass Vertreiber von Serviceverpackungen von den Vorvertreibern eine Vorlizensierung sowie eine Systembeteiligung verlangen können. Der BRV gibt den Tipp, von Lieferanten der Reifentüten/Reifensäcken oder anderer Serviceverpackungen den Nachweis zu verlangen, dass diese Verpackungen im Sinne des VerpackG registriert worden sind. In diesem Fall ist man nicht vom neuen VerpackG betroffen.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der M-RIGID ist für moderne Muldenkipper wie Caterpillar, Komatsu, Terex und Hitachi konzipiert und soll ab Mai 2019 erhältlich sein. Bildquelle: Magna Tyres.

    Die Magna Tyres Group führt den Magna M-RIGID-Reifen in den Markt ein. Dieser radial konstruierte Reifen 27.00R49 / 33.00R51 / 40.00R57 mit einem E4-Profil wurde für starre Muldenkipper entwickelt, die auch offroad eingesetzt werden.

  • Wichtigstes Kaufkriterium der Besucher der Essen Motor Show 2018 ist nach wie vor Qualität. Bildquelle: DVAT

    Der VDAT veröffentlicht seine Auswertung des Branchenbarometers vom Frühjahr 2018 sowie die Auswertung der Besucherbefragung der Essen Motor Show 2018. Die Ergebnisse der beiden Umfragen lassen ähnliche Tendenzen erkennen.

  • Die „Falken sagt Tanke“-Aktion  findet erneut statt. Bildquelle: Falken.

    Im achten Jahr in Folge geht Falken zur Wechselsaison mit ihrer Verkaufsförderungsmaßnahme „Falken sagt Tanke“ in Deutschland, Österreich, Frankreich, Polen, Bulgarien, Belgien, Luxemburg und Slowenien an den Start. Im Zeitraum vom 15. März bis zum 31. Mai 2019 erhalten Kunden im Handel beim Kauf eines FalkenEN-Sommerreifen-Sets eine Shell Prepaid Card mit einem Guthaben in Höhe von 20 Euro (in Österreich BP-Tankgutschein).

  • Das neue Unternehmen KKF ist aus der GTK GmbH, dem deutschen Ableger des türkischstämmigen Reifenproduzenten ÖZKA, hervorgegangen. Bildquelle: ÖZKA.

    Mit der KKF Reifen GmbH (KKF) entsteht ein neuer Partner für den Handel. Das Unternehmen mit Sitz in Puhlheim ist aus der GTK Gummiteile Kanik GmbH (GTK), dem deutschen Ableger des türkischstämmigen Reifenproduzenten ÖZKA, hervorgegangen und seit Anfang des Jahres im Reifenmarkt aktiv.