Bugatti Chiron: Tempo 490 auf Michelin-Reifen

Dienstag, 3 September, 2019 - 15:00
Über 490 km/h: Ein mit Michelin Pilot Sport Cup 2 Reifen ausgestatteter Bugatti Chiron hat als erster seriennaher Sportwagen die 300-Meilen-Schwelle durchbrochen.

Ein mit dem Michelin Pilot Sport Cup 2 ausgestatteter Bugatti Chiron hat als erster seriennaher Sportwagen die 300-Meilen-Schwelle durchbrochen. Die laut Michelin unabhängig geprüfte Geschwindigkeit betrug 304,773 Meilen pro Stunde (490,484 km/h). Bugatti Testfahrer Andy Wallace steuerte am 2. August den Hypersportwagen auf dem Gelände Ehra-Lessien in Norddeutschland.

Die für die Rekordfahrt verwendeten Michelin Pilot Sport Cup 2 Reifen entsprechen nach Unternehmensangaben wie das Auto nahezu der Serie: Die Kennzeichnung BG weist auf die straßenzugelassene und für Bugatti angepasste Version hin. Für den Chiron wurden allerdings offenbar die Gürtellagen verstärkt, um die enormen Kräfte von bis zu 5,3 g zu bewältigen, denen die Reifen bei sehr hohen Geschwindigkeiten ausgesetzt sind. Bei der Entwicklung der Pilot Sport Cup 2 Reifen für den Bugatti Chiron nutzte Michelin neben seinem Technologiezentrum in Ladoux, Frankreich, auch Spezialmaschinen für extremste Reifentests am Standort Charlotte SC, USA. Diese dienten ursprünglich zum Testen von Spaceshuttle-Reifen und sind für Geschwindigkeiten bis zu 510 km/h ausgelegt.

„Michelin ist sehr stolz darauf, diesen Rekord mit ermöglicht zu haben“, so Pierre Chandezon, Leiter des Bugatti Reifendesign-Teams bei Michelin. „Dies ist das Ergebnis einer engen Zusammenarbeit zwischen Bugatti und uns, die fast 20 Jahre zurückreicht. Das in dieser Zeit aufgebaute Vertrauen von Bugatti führte dazu, dass Michelin die Erstausrüstungsreifen für den Chiron entwickeln durfte.“ Am Bugatti montiert wurden die Reifen in den Größen 285/30 R20 (99Y) und 355/25 R21 (107Y).

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Marco Goebel, Direktor Schweiz (2.v.l.); Tobias Neumüller, Retread Manager DACH & Nordic Countries (3.v.l.) von Michelin; Ueli Ernst, Inhaber (4.v.l.); Nils Ernst, Mitglied des Verwaltungsrates (5.v.l.); Philipp Ernst, Produktion (6.v.l.) von Pneu Ernst und Philipp Ostbomk, Direktor Vertrieb B2B DACH (7.v.l.) von Michelin.

    Mit Pneu Ernst aus Hinwil hat Michelin für sein RECAMIC Kalterneuerungsverfahren einen neuen Partner für die Schweiz gefunden. „Durch den Ausbau seines RECAMIC Lizenznetzwerks unterstreicht Michelin seinen Fokus auf umweltbewusste Mobilitätslösungen“, so Philipp Ostbomk, Direktor Vertrieb B2B für Deutschland, Österreich und die Schweiz.

  • Michelin hat 2019 den Umsatz um 9,6 Prozent auf 24,135 Mrd. Euro gesteigert.

    Michelin hat 2019 den Umsatz um 9,6 Prozent auf 24,135 Mrd. Euro gesteigert, nach 22,028 Mrd. Euro im Vorjahr. Das Betriebsergebnis stieg bei konstanten Wechselkursen um 234 Mio. Euro auf 3,009 Mrd. Euro (2018: 2,775 Mrd. Euro). Dies entspricht einer operativen Marge von 12,5 Prozent, die damit nahezu auf dem hohen Vorjahresniveau blieb (2018: 12,6 Prozent). Der operative Gewinn betrug 2,691 Mrd. Euro nach 2,550 Mrd. Euro im Vorjahr. Der Nettogewinn kletterte um 70 Mio. Euro auf 1,730 Mrd. Euro (2018: 1,660 Mrd. Euro). Der strukturelle Free Cash Flow der Michelin Gruppe belief sich zum Jahresende auf 1,615 Mrd. Euro.

  • Der robuste MICHELIN CrossGrip eignet sich sowohl für kleine Traktoren und Radlader als auch Teleskoplader und Baggerlader.

    Michelin präsentiert auf der 3. Winzer-Service Messe in Karlsruhe sein Angebot an bodenschonenden Reifen für Landwirtschaftsfahrzeuge. Zu den Highlights am Stand gehörent der Michelin CrossGrip, der MultiBib und der XP27.

  • Michelin führt in den skandinavischen Märkten den X-Ice Snow ein.

    Michelin führt in den skandinavischen Märkten den X-Ice Snow ein. Die Präsentation in Schweden verdeutlicht wieder einmal, wie konsequent die Franzosen in Entwicklung und Vermarktung ihr Konzept der „Long Lasting Performance“ verfolgen.