Com4Tires: Jahrestagung mit offener Hausmesse zu E-Mobility

Mittwoch, 27 November, 2019 - 14:45
Die Jahrestagung von Com4Tires findet mit anschließender Hausmesse statt.

Elektromobilität, Hochvoltzertifizierung oder die Fortentwicklung der Rädermontage allgemein sind nur einige Themen, die die automobile Branche künftig vor Herausforderungen stellen werden. Und Anpassungsfähigkeit an allseits präsente Themen wie Klimawandel und Abgas-Skandale werden künftig gefragt sein. Mit diesen Themen beschäftigt sich auch die Jahrestagung von Com4Tires am 07. Dezember samt anschließender Hausmesse.

Die herstellerunabhängige Kooperation der Reifenhandelsgröße Gundlach wird am siebten Dezember im Frankfurter Marriott Hotel als Kernthema alternative Mobilitätsmöglichkeiten und deren Anforderungen an den Reifenfachhandel behandeln. Interessierte Werkstattbetreiber können im Nachgang zur eigentlichen Tagung an der zugehörigen Hausmesse mit Industriepartnern der Reifenindustrie teilnehmen. Hier werden sich laut den Gundlach-Verantwortlichen auch Technologieführer der Sensorik und der Montagetechnologie aktiv beteiligen. „Die Branche befindet sich in bewegten Zeiten, denn mit der fortschreitenden Umorientierung der Automobilindustrie zu nachhaltiger Mobilität kommen neue Herausforderungen auf die Reifenhersteller und -händler zu. Diese werden wir im Rahmen unserer Jahrestagung unseren Partnern und Gästen vorstellen“, heißt es in einer Mitteilung.

Auch die Praxis werde berücksichtigt, denn der Hersteller Bridgestone stelle anhand von OE-Reifen für BMW vor, welche Vorgaben für die Montage im Rahmen der Hochvoltzertifizierung zu beachten seien. „Dieser Support ist unsere Aufgabe; Entlasten für das Tagesgeschäft durch fit machen für künftige Herausforderungen. Bei der Tagung sind das die Themen alternative Antriebsmöglichkeiten, Batteriezellen-Technologie oder E-Ladestationen“, so der Konzeptgeber. Zu dem komplexen Themenkreis hat man Experten der verschiedenen Industrien sowie auch Hochschuldozenten gewinnen können, die in Workshops und Vorträgen die Kooperationspartner und Gäste schulen werden. Mit dem bekannten Ziel von 10 Millionen E-Autos bis 2030 auf deutschen Straßen wird sich künftig auch der Reifenfachhandel auseinander setzen müssen. Yorick M. Lowin, Geschäftsführer Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. (BRV), wird in seinem Gastvortrag BRV-Leistungen und rechtliche Grundlagen thematisieren.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • BRV-Geschäftsführer Yorick M. Lowin sprach auf der Com4Tires-Tagung über die Themen Personal- und Rechtsgrundlagen. Bildquelle: Gundlach.

    Rund 150 Partner und Kunden von Com4Tires, dem Reifen-Partnerkonzept von Gundlach, trafen sich in Frankfurt kürzlich zur Jahrestagung. Getreu dem Kooperationscredo „Selbstständig bleiben - gemeinsam gewinnen“ blickten die Anwesenden auf das Jahr 2019 zurück und richteten den Fokus auf das kommende Jahr.

  • In Gundlach-Werkstattbetrieb Die Autowerkstatt findet der praktische Teil der Hochvolt-Schulungen statt. Bildquelle: Gundlach.

    Auf der Com4Tires-Jahrestagung im Dezember vergangenen Jahres deutete Gundlach bereits an, welche Themen 2020 im Fokus stehen sollen: Digitalisierung und E-Mobilität. Durch entsprechende Schulungen will Gundlach seine Kunden in diesen Bereichen optimal unterstützen. Am 06. und 07. Februar findet nun eine Hochvolt-Schulung statt.

  • Die endgültige Entscheidung über den IAA-Standort 2021 soll in den nächsten Monaten fallen.

    In Berlin präsentieren am 23. und 24. Januar 2020 sieben Städte jeweils ihr Konzept, mit dem sie sich für die Austragung der IAA ab 2021 bewerben. Am 23.01. finden Termine des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) und VDA-Mitgliedsunternehmen mit Vertretern von Hannover, Berlin und Stuttgart statt. Am 24.01. folgen die Städte Frankfurt, Hamburg, Köln und München.

  • Das Joint Venture SYMBIO bündelt alle Aktivitäten der beiden Unternehmen zu Wasserstoff-Brennstoffzellen.

    Michelin und der Automobilzulieferer Faurecia haben die Gründung von SYMBIO, A FAURECIA MICHELIN HYDROGEN COMPANY beschlossen. Das Joint Venture soll alle Aktivitäten der beiden Unternehmen zu Wasserstoff Brennstoffzellen bündeln. Ziel ist es, ein weltweit führender Anbieter im Bereich der Wasserstoffmobilität zu werden.