Conti und ADAC küren den „Fahrsicherheits-Profi 2017“

Mittwoch, 27 September, 2017 - 11:30
Im Rahmen der Partnerschaft des Reifenherstellers Continental und des ADAC e.V. für mehr Fahrsicherheit fand vom 1. bis 2. September das Finale des Wettbewerbs „Fahrsicherheits-Profi 2017“ statt.

Im Rahmen der Partnerschaft des Reifenherstellers Continental und des ADAC e.V. für mehr Fahrsicherheit fand vom 1. bis 2. September das Finale des Wettbewerbs „Fahrsicherheits-Profi 2017“ statt. Mit der Aktion wollen die Partner mehr Aufmerksamkeit für Verkehrssicherheit schaffen. Zur der Aktion hatte es 4.500 Bewerber gegeben, 280 von ihnen nahmen an sieben ADAC-Fahrsicherheitszentren an den Vorrunden teil.

Jeweils sechs der Teilnehmer kamen ins Finale. Der 31jährige Kai Zander aus Schorfheide überzeugte nach zahlreichen Fahrprüfungen bei dem von ADAC, Continental und BMW ausgerichteten Fahrerwettbewerb im ADAC Fahrsicherheitszentrum Berlin-Brandenburg in Linthe. Der Wettbewerb wurde zum ersten Mal durchgeführt, mit dem Hauptpreis, einem 362 PS starken BMW i8 mit Plug-in-Hybridantrieb kann der Gewinner nun ein Jahr kostenlos fahren. Parallel zum Wettbewerb konnten die Besucher des Fahrsicherheitszentrums an den ADAC Fahrprofi-Familientagen bei den zahlreichen Attraktionen mehr zum Thema Verkehrssicherheit erfahren. So konnten sie beispielsweise mit dem Continental Bremssimulator die Anhaltewege bei unterschiedlichen Witterungsbedingungen austesten.

Ziel des Fahrsicherheits-Profi-Wettbewerbs ist es, die Verkehrssicherheit in Deutschland aktiv zu fördern und so einen Beitrag zur Reduzierung der Zahl der Verkehrstoten zu leisten. Der erstmals durchgeführte Wettbewerb zum „Fahrsicherheits-Profi 2017“ soll weiter etabliert werden, um möglichst viele Menschen für das Thema Fahrsicherheit zu sensibilisieren und konkrete Hilfestellungen für mehr Sicherheit im Verkehr zu geben. Reifenhersteller Continental ist seit Anfang 2017 Partner von bundesweit insgesamt elf ADAC-Fahrsicherheits-Zentren (FSZ). Continental verfolgt mit der Vision Zero das langfristige Ziel, einen Straßenverkehr ohne Tote, Verletzte und Unfälle zu erreichen.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Continental eröffnet ein neues siebenstöckiges Bürogebäude in Singapur.

    Continental hat das dritte Gebäude seines Forschungs- und Entwicklungszentrum (F&E) in Singapur eröffnet. Es ist eines der drei größten F&E-Zentren von Continental in Asien. Das neue Zentrum ist ein siebenstöckiges Bürogebäude mit einer Gesamtfläche von rund 11.000 m2. Mitarbeiter aus den Continental-Divisionen Interior und Powertrain werden künftig dort arbeiten.

  • Die digitale Transformation der Wirtschaft, die Verlagerung weiter Teile der Unternehmenssoftware in die Cloud sowie immer kürzere Innovationszyklen fordern von IT-Unternehmen ein hohes Maß an Flexibilität.

    Die KUMAVISION AG hat ihre Geschäftszahlen 2017 veröffentlicht: Der Umsatz stieg um zwölf Prozent auf 53,8 Millionen Euro. Der Gewinn vor Steuern (EBIT) stieg ebenfalls und liegt jetzt bei 5,3 Prozent.

  • Regenschirme gegen die Hitze: Grid-Girls bei der Startaufstellung.

    Zum 33. Mal sorgte der Internationale ADAC Truck Grand-Prix für gewaltige Stimmung auf und abseits der Strecke am Nürburgring. Bei heißem Sommerwetter wurde das PS-Festival auch zum Truck-Rock-Open-Air-Festival. Truck-Racing gehört nach der Formel 1 zu den populärsten Motorsportserien Europas. Rund 20 Racetrucks fuhren am Nürburgring um den Wochenendsieg und damit wichtige Punkte in der Europameisterschaftswertung.

  • Der ADAC und seine europäischen Partnerclubs prüften die Dimension 175/65 R14 T. (Quelle: ADAC / Wolfgang Grube)

    Unterschiedliche Testgewichtungen führen zu unterschiedlichen Ergebnissen. Der ADAC und seine Partner werden von der Branche und einem Großteil autoaffiner Endverbraucher als relevanteste Prüfinstanz gesehen. Der nun vorgelegte Ganzjahresreifentest identifiziert erheblichen Verbesserungsbedarf auch bei sogenannten Premium-Pneus. Der von der AutoBild gelobte Michelin Cross Climate beispielsweise ist, natürlich unter Berücksichtigung einer anderen Testanordnung, plötzlich ein nur noch "ausreichendes" Gummi – mit einem erheblichen sicherheitsrelevanten Mangel.