Conti führt dritte On-/Offroad-Reifengeneration ein

Mittwoch, 7 November, 2018 - 13:30
Auf der EICMA in Mailand wurde der ContiTrailAttack 3 erstmals gezeigt.

Continental hat auf der EICMA in Mailand die dritte On-/Offroad-Reifengeneration ContiTrailAttack 3 vorgestellt. Neu im Programm der Korbacher ist außerdem der ContiScoot. Darüber erweitert Continental sein Angebot an „gummifreien“ Schläuchen für Motorrad- und Rollerreifen.

Als echten Allrounder bezeichnen die Verantwortlichen der Zweirad-Division den ContiTrailAttack 3. Besonders hervorgehoben wird die Warmlaufstrecke von maximal 1500 Metern bis der Reifen seine optimale Betriebstemperatur erreicht. Die technischen Eckpfeiler sind die MultiGrip-Technologie mit abriebfestem Mittelbereich, die besondere Karkassenkonstruktion sowie das speziell geschnittene Profildesign wird der ContiTrailAttack 3. Laut Unternehmensangaben sichert das Zusammenspiel dieser Komponenten Agilität, präzises Handling, Komfort und sensibles Feedback.

Auch der ContiScoot trage reichlich Erbgut aus der Motorrad-Familie in sich. Den Profilschnitt erbte der ContiScoot vom ContiRoadAttack 3. Das soll dem Scooter-Pneu in Kombination mit einer speziellen Gummimischung eine gute Wasserverdrängung ermöglichen. Als weitere Vorzüge nennt Continental ein „quirliges Handling“ und eine hohe Laufleistung.

Conti erweitert zudem sein Angebot an Motorradschläuchen. Die 2019er Schlauchgeneration besteht laut Unternehmensangaben aus dem Werkstoff Butyl, einem synthetischen Gummi, das die Schläuche leichter, dünner und dauerhaft luftundurchlässig machen soll. Alle Schläuche verfügen über einen Ventilausdreher in der Staubkappe. Für Straßenmaschinen gibt es die Schläuche mit einem Felgendurchmesser von 16 bis 21 Zoll, für Crosser als Heavy-Duty-Variante von 18 bis 21 Zoll. Das weitere Angebot umfasst Schläuche für Motorroller von acht bis 13 Zoll und für Mopeds und Kleinkrafträder von 16 bis 22 Zoll.

Lesen Sie ein Motorrad-Spezial in der Februar-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Continental sieht in fahrerlosen Robo-Taxis die Zukunft.

    Continental hat die Mobilitätsstudie 2018 veröffentlicht mit dem Ergebnis: Die Mehrheit der Deutschen lehnt Car-Sharing oder Car-Pooling ab und räumt gleichzeitig dem öffentlichen Nahverkehr Vorrang ein. Fahrerlose Robo-Taxis würde ein Drittel der Befragten nutzen, eine Mehrheit der Befragten ist jedoch derzeit noch etwas skeptisch.

  • Die Abteilung Investor Relations der Continental AG in Hannover wird nun von Bernard Wang geleitet.

    Die Abteilung Investor Relations der Continental AG in Hannover steht ab dem 1. Januar 2019 unter neuer Leitung: Bernard Wang (38), bisher in gleicher Funktion bei Linde plc in München tätig, übernimmt die Nachfolge von Rolf Woller (45), der Continental auf eigenen Wunsch zum Jahresende 2018 verlässt.

  • Die Offroad ORD Reifen von Goodyear – ein Pneu, den der internationale Hersteller serienmäßig vertreibt – waren in der Größe 375/90 R 22.5 auf den vier Iveco Powerstar des Teams De Rooy aufgezogen.

    Die Offroad ORD Reifen von Goodyear haben den Härtetest bei der Rallye Dakar bestanden. Alle vier Iveco Powerstar des Teams De Rooy sind auf den Serien-Reifen von Goodyear in der Größe 375/90 R 22.5 unter den Top Ten ins Ziel gerollt. Der Niederländer Gerard De Rooy schafft es aufs Podium und belegt den dritten Platz der Truck-Wertung.

  • Auch 2019 rollen die vier Iveco Powerstar des Teams De Rooy auf Offroad ORD Reifen von Goodyear.

    Das Team Petronas De Rooy Iveco vertraut bei der Rallye Dakar 2019 auf Serien-Reifen von Goodyear. Montiert werden die Offroad ORD Reifen in der Größe 375/90 R 22.5. Auch die Werkstattwagen des Teams De Rooy rollen auf Reifen von Goodyear, und zwar des Typs Omnitrac, Goodyears Serie für den gemischten Einsatz.