Conti insgesamt solide trotz rückläufigem Pkw-Markt

Freitag, 9 August, 2019 - 15:45
Auf das "herausfordernde Marktumfeld" will Continental mit "strenger Kostendisziplin" reagieren. Bildquelle: Conti.

Im zweiten Quartal 2019 hat Continental nach eigenen Angaben ein insgesamt solides Ergebnis erzielt. Trotz einer um sieben Prozent geringeren globalen Pkw-Produktion erzielte das Hannoveraner Unternehmen einen Umsatz von 11,3 Milliarden Euro. Das bereinigte organische Umsatzwachstum betrug minus 3,7 Prozent. Das erreicht Quartals-Ergebnis (EBIT) von 868 Millionen Euro entspricht einer EBIT-Marge von 7,8 Prozent (Vj.: 10,2 Prozent).

Damit bestätigt die Continental ihre am 22. Juli 2019 veröffentlichten vorläufigen Geschäftszahlen zum ersten Halbjahr 2019. Für das laufende Geschäftsjahr rechne man mit einem Rückgang der weltweiten Produktion von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen um rund 5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, teilte Continental weiter mit. „Derzeit ist das Marktumfeld sehr herausfordernd. Die wichtigen Automobilmärkte Europa, Nordamerika und insbesondere China entwickeln sich rückläufig. Auf den rückläufigen Markt reagieren wir mit strenger Kostendisziplin und Erhöhung unserer Wettbewerbsfähigkeit“, so der Vorstandsvorsitzende von Continental, Dr. Elmar Degenhart. Sorgen bereite ihm der akut zunehmende Druck auf Industriestandorte wie Deutschland mit ihren vergleichsweise hohen Energie-, Steuer- und Sozialkosten.

Lesen Sie den vollständigen Bericht in der September-Ausgabe der AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Lieferkette der Naturkautschukindustrie ist hochkomplex.

    Continental, Michelin und SMAG, Softwareentwickler für die Landwirtschaft, geben die geplante Gründung eines Joint Venture bekannt, das sich auf die Entwicklung und Verbreitung einer technischen Lösung für die Abbildung von Nachhaltigkeitspraktiken in der Naturkautschuk Lieferkette spezialisiert. Das Konzept von Rubberway stimmt laut Unternehmensangaben mit den Zielen der Global Platform for Sustainable Natural Rubber (GPSNR) überein.

  • Testsieger ist der Continental WinterContact TS 850 P von Continental.

    „Durch Schnee und Eis“, so betitelt die Redaktion der „sportauto“ ihren aktuellen Winterreifentest. Testsieger ist der Continental WinterContact TS 850 P von Continental. Die Fachleute prüften insgesamt fünf Winterreifen der Größe 235/40 R 18 mit Freigaben zwischen 240 und 270 km/h. Mit dem Bridgestone Weather Control A005 (Gesamtnote „sehr gut“) stellte sich auch ein Ganzjahresreifen den Prüfungen. Ohne Wertung verblieb der Sommerreifen Continental SportContact6 („nicht wintertauglich“), der als weitere Vergleichsgröße die Einheiten absolvierte.

  • Beim Testing im südfranzösischen Château de Lastours wurde den Pneus von Conti einiges abverlangt. Bildquelle: Conti.

    Für die Offroad-Elektrorennserie „Extreme E“ stand Anfang Oktober 2019 die erste Testphase an. Auf dem Offroadgelände Château de Lastours in Südfrankreich führten Reifenhersteller Continental und Spark Racing Technology zahlreiche Testfahrten durch, um das Zusammenspiel von Auto, Motor und Reifen zu überprüfen.

  • Recycelter Industrieruß wird aus Altreifen gewonnen.

    Continental und Pyrolyx haben in den letzten Jahren bei Entwicklungen im Technologiebereich des rückgewonnenen Industrierußes zusammengearbeitet. Ziel dieser gemeinsamen Entwicklungsarbeit war es, die Grundlage für die Verwendung von rückgewonnenem Ruß (rCB) in verschiedenen Reifensegmenten bei der Reifenherstellung zu schaffen. Nun haben die Unternehmen einen Vertrag über die Lieferung von rCB für die weltweiten Reifenwerke von Continental abgeschlossen.