Conti investiert 100 Millionen Euro in Portugal

Dienstag, 11 Juni, 2019 - 15:00
Die neue Produktionshalle für Radialreifen für Erdbewegung und Hafenanwendung in Lousado entsteht neben der der 2017 eröffneten Radial-Agrarreifenproduktion. Bildquelle: Continental.

Im Zuge des eingeschlagenen Wachstumskurses investiert Continental rund 100 Millionen Euro in ihre Produktionsanlagen im portugiesischen Lousado und schafft so nach eigenen Angaben mehr als 100 neue Arbeitsplätze. Mit den zusätzlichen Kapazitäten soll die Produktion von Radialreifen für Erdbewegungs- und Hafenanwendungen mit einem Durchmesser von mehr als 24 Zoll ausgebaut werden.

Sobald die Produktion auf Hochtouren läuft, liefern die Produktionslinien laut Unternehmensangaben drei Erdbewegungs- und drei weitere Hafenreifenlinien. Neben einer neuen Produktionshalle, die neben der 2017 eröffneten Radial-Agrarreifenproduktion entsteht, wird auch das Forschungs- und Entwicklungszentrum in Lousado erweitert. Das Zentrum soll künftig für kontinuierliche Leistungs- und Qualitätstests aller Landwirtschafts-, Hafen- und Erdbewegungsreifen genutzt werden.

„Dank der getätigten Investitionen und zusätzlichen Kapazitäten verfolgen wir weiterhin die Wachstumsstrategie der Reifen-Division. Sowohl das Hafen- als auch das Erdbewegungssegment gehören zu den größten Wachstumsfeldern im Spezialreifen-Markt. Die neuen Produktionslinien festigen einmal mehr unsere Position als Premium-Reifenhersteller im Hafen-, Erdbewegungs- und gesamten OTR-Markt“, erläutert Christian Kötz, Vorstandsmitglied bei Continental und Leiter der Reifen-Division.

Continental hat in den vergangenen Jahren bereits rund 150 Millionen Euro in die Steigerung der Pkw-Reifenproduktion, den Ausbau der Produktion von Hochleistungsreifen und den Auf- und Ausbau von Fertigungskapazitäten für Landwirtschaftsreifen in Lousado investiert. Zusätzlich zu den Investitionen in Lousado investierte das Unternehmen in verschiedene Werkserweiterungen und Technologieprojekte, wie etwa das neue Testzentrum im texanischen Uvalde.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Auf das "herausfordernde Marktumfeld" will Continental mit "strenger Kostendisziplin" reagieren. Bildquelle: Conti.

    Im zweiten Quartal 2019 hat Continental nach eigenen Angaben ein insgesamt solides Ergebnis erzielt. Trotz einer um sieben Prozent geringeren globalen Pkw-Produktion erzielte das Hannoveraner Unternehmen einen Umsatz von 11,3 Milliarden Euro. Das bereinigte organische Umsatzwachstum betrug minus 3,7 Prozent. Das erreicht Quartals-Ergebnis (EBIT) von 868 Millionen Euro entspricht einer EBIT-Marge von 7,8 Prozent (Vj.: 10,2 Prozent).

  • Die Lieferkette der Naturkautschukindustrie ist hochkomplex.

    Continental, Michelin und SMAG, Softwareentwickler für die Landwirtschaft, geben die geplante Gründung eines Joint Venture bekannt, das sich auf die Entwicklung und Verbreitung einer technischen Lösung für die Abbildung von Nachhaltigkeitspraktiken in der Naturkautschuk Lieferkette spezialisiert. Das Konzept von Rubberway stimmt laut Unternehmensangaben mit den Zielen der Global Platform for Sustainable Natural Rubber (GPSNR) überein.

  • Der Vorstandsvorsitzende der Continental AG, Dr. Elmar Degenhart, glaubt, dass die Continental gestärkt aus der Krise hervorgehen wird. Bildquelle: Conti.

    In seiner Sitzung am 25. September 2019 hat der Aufsichtsrat der Continental AG über die zukünftige Ausrichtung des Unternehmens beraten. Von den strukturellen Transformationsmaßnahmen im Rahmen der „Strategie 2030“ sind weltweit voraussichtlich 20.000 Arbeitsplätze betroffen.

  • Nexen eröffnet Reifenwerk in Žatec.

    Eigenen Angaben zufolge hat die koreanische Reifenfirma Nexen mehr als 829 Millionen Euro in ihr erstes Reifenwerk in Europa investiert. Die Redaktion besuchte nun die Eröffnung der Fabrik. Die geladenen Gäste aus Wirtschaft und Politik bekamen eine Einweihung mit viel Glanz und Glitter präsentiert. Die Nexen-Verantwortlichen schickten große Ankündigungen hinterher: In Europa will die Marke nun in Erstausrüstung und Ersatzmarkt das nächste Level erklimmen und zu den Marktführern aufschließen.