Conti korrigiert Prognose für Geschäftsjahr 2018

Mittwoch, 22 August, 2018 - 16:00
Aufgrund reduzierter Umsatzerwartungen, Kostensteigerungen sowie Gewährleistungsfällen korrigiert Continental seine Prognose für das Geschäftsjahr 2018.

Aufgrund reduzierter Umsatzerwartungen, Kostensteigerungen sowie Gewährleistungsfällen korrigiert Continental seine Prognose für das Geschäftsjahr 2018. Die angepasste Umsatzerwartung entspricht einschließlich aller für das Geschäftsjahr 2018 erwarteten, negativen Wechselkurseffekte rund 45 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Umsatz 2017 werde das voraussichtliche organische Wachstum mehr als 4 Prozent betragen.

Als Grund für die Korrektur wird angeführt, dass das Erstausrüstungsgeschäft insbesondere in Europa und China in den Automotive-Divisionen sowie in der Division ContiTech unter den Erwartungen liegt. Darüber hinaus führt in beiden Regionen ein nachfrageschwächeres Marktumfeld im Reifenbereich zu einer reduzierten Umsatzerwartung. In Folge des hohen Auftragseingangs, der zum Halbjahr das Rekordniveau von mehr als 20 Milliarden Euro erreicht habe, erhöhen sich laut den Verantwortlichen die Entwicklungskosten in der Automotive Group. Zusätzliche Belastungen resultieren offenbar zum einen aus Anlaufkosten in der Division ContiTech, zum anderen aus erhöhten Kosten im Antriebsbereich aufgrund der Umstellung auf Produkte und Systeme für Hybrid- und Elektrofahrzeuge. Das Unternehmen hat als Reaktion darauf Maßnahmen zur Senkung von Produktionskosten ergriffen.

Für das dritte Quartal rechnet Continental auf Konzernebene aus heutiger Sicht mit einem Umsatz in Höhe von rund 11 Milliarden Euro und einem bereinigten operativen Ergebnis (EBIT bereinigt) von mehr als 700 Millionen Euro. Das vierte Quartal werde von den aufgeführten Effekten ebenso beeinflusst werden. Den Umsatz der Rubber Group prognostizieren die Conti-Entscheider auf rund 17,5 Milliarden Euro (bisher: rund 18 Milliarden Euro).

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Konzernumsatz von Lanxess stieg im Vergleich zum Vorjahr um 10,2 Prozent von 6,53 Milliarden Euro auf 7,197 Milliarden Euro. (Bildquelle: Lanxess)

    Lanxess hat sein Geschäftsjahr eigenen Angaben zufolge mit einem starken Ergebnis abgeschlossen: Das EBITDA vor Sondereinflüssen stieg im Jahr 2018 um 9,8 Prozent auf 1,016 Milliarden Euro. Damit liegt das Ergebnis wie prognostiziert am oberen Ende der Bandbreite von 5 bis 10 Prozent über dem Vorjahreswert von 925 Millionen Euro.

  • „Unsere hohe Leistungskraft haben wir im vergangenen Jahr trotz schwacher Märkte erneut bewiesen“, so der Vorstandsvorsitzende von Continental, Dr. Elmar Degenhart über das Geschäftsjahr 2018. Bildquelle: Continental.

    Mit einem Umsatz von 44,4 Milliarden hat Continental das Geschäftsjahr 2018 erfolgreich abgeschlossen und seine angepassten Jahresziele erreicht. Das Nettoergebnis liegt zudem mit 2,9 Milliarden Euro nahezu auf Rekordniveau. „Angesichts der enttäuschenden Marktentwicklung im vergangenen Jahr ist das ein solides Ergebnis“, kommentiert Continental-Finanzvorstand Wolfgang Schäfer.

  • Continental und Hewlett Packard Enterprise führen eine Plattform für den Austausch von Fahrzeugdaten ein. (Bildquelle Continental)

    Continental und Hewlett Packard Enterprise (HPE) kündigen aktuell für 2019 die Einführung einer neuen Plattform für den Austausch von Fahrzeugdaten an. Die Plattform soll Automobilhersteller bei der Vermarktung ihrer Fahrzeugdaten und bei der Differenzierung ihrer Marke unterstützen.

  • Continental baut die Produktion für Elektromobilität in China weiter aus. Bildquelle: Continental.

    Continental treibt die Elektromobilität in China weiter voran. Das Technologieunternehmen zeigt auf der Auto Shanghai vom 16. bis 25. April 2019 sein Antriebssysteme und innovativen Elektronikkomponenten – von 48 Volt Mild Hybrid Anwendungen, Lösungen für Plug-In-Hybride oder Vollhybride bis zu Hochvoltantrieben.