Conti-Profil gewinnt Allwetterreifentest der Auto Straßenverkehr

Donnerstag, 9 Mai, 2019 - 09:45
Der Continental AllSeasonContact gewinnt den Ganzjahresreifentest.

Um der gestiegenen Nachfrage nach Ganzjahresreifen Rechnung zu tragen, hat die Auto Straßenverkehr in ihrer Ausgabe vom 30. April 2019 (Heft 11) noch einmal einen Allwetterreifentest abgedruckt. Im Kern handelt es sich dabei um den Test, den die auto motor sport bereits im September letzten Jahres veröffentlicht hat (20/2018).

Während des Tests mussten die fünf Ganzjahres-Kandidaten der Dimension 225/45 R 17 ihr Können auf Schnee, Nässe und auf trockener Fahrbahn unter Beweis stellen. Aus Vergleichsgründen wurden den breiten Allseasons mit dem Conti WinterContact TS 860 sowie dem Conti PremiumContact 5 ein Winter- und ein Sommerreifen – jeweils in der Dimension 205/55 R 16 – entgegengestellt.

Gewinner unter den Ganzjahresreifen und als einziger mit dem Prädikat „sehr empfehlenswert“ beurteilt, ist der AllSeasonContact von Continental. Seine Stärken sehen die Tester eher auf winterlicher Strecke. Contis Winter- und Sommerprofil  sind den Allwetterreifen auf ihren Spezialgebieten teilweise klar überlegen, kommen aber nicht in die Wertung.  

Platz zwei und drei – beide jeweils „empfehlenswert“ – gehen an den Goodyear Vector 4Seasons und den Michelin CrossClimate +. Während die  Auto Straßenverkehr die Stärken des Goodyear-Reifens auch eher auf winterlicher Strecke verortet, kann der Reifen aus dem Hause Michelin offenbar auf sämtlichen getesteten Straßenverhältnissen punkten.

„Noch empfehlenswert“ stufen die Tester den Nexen N’blue 4Season ein. Auch er ist laut Testurteil bei winterlichen Fahrbedingungen besser. Im Gegensatz zum ams-Test vom letzten Jahr, bei dem noch je ein Reifen von Vredestein und von Nokian mit dabei waren, ist der Nexen-Reifen bei der Auto Straßenverkehr der einzige Vertreter dieser Kategorie. Als Schlusslicht im Test folgt nur noch der Toyo Celsius, der nur „bedingt empfehlenswert“ ist.  

Für die Auto Straßenverkehr bleiben Allwetterreifen insgesamt „ein Kompromiss“. Zwar sind die Allseasons von Continental, Goodyear und Michelin abhängig vom Einsatzgebiet durchaus „ein treuer und haltbarer Begleiter“, doch „für höchstmögliche Sicherheit im Sommer wie im Winter werden hingegen, speziell im Bergland, auch in Zukunft regelmäßige Reifenwechsel nötig sein“.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Insgesamt werden sechs Teams das diesjährige Rennen auf Competition Pro LTD-Reifen von Continental bestreiten.

    Am Wochenende startet die Tour de France. Einige Spitzenteams setzen auf die Technologie-Kompetenz der Reifenentwickler von Continental – darunter auch das des letztjährigen Tour-Siegers Geraint Thomas aus Wales.

  • Das RDKS-Tool von ATEQ gehört zu den Finalisten ded „Grands Prix Internationaux de l’Innovation Automobile“ der Messe EQUIP AUTO. Bildquelle: ATEQ.

    VT Truck von ATEQ, das RDKS-Aktivierungstool für europäische LKWs und Busse, wurde von der Jury des „Grands Prix Internationaux de l’Innovation Automobile“ der Messe EQUIP AUTO zu den Finalisten erkoren. Die Endausscheidung mit insgesamt 34 Finalisten in sieben Wertungskategorien findet am 11. September 2019 statt.

  • Bei Volumenmodellen ist Conti-Bereifung gern gewählt.

    Von den meistverkauften europäischen Pkw wie beispielsweise VW Golf, Renault Clio oder Ford Fiesta haben die Hersteller neun von zehn Modelle für die Bereifung mit Continental-Pneus freigegeben, teilt der Reifenriese aus Hannover mit. Auch bei den Produzenten von sportlichen Wagen und Supersportlern wie Porsche, Maserati oder AMG seien die Produkte der Niedersachsen beliebt.

  • Grundsteinlegung in Rayong: Werksleiter Meuangsong Nattorn (6.v.l.) , rechts daneben Harald Bornmann (Head of Supply Chain Management, Korbach) und Edwin Goudswaard (Head of Manufactoring) mit dem Continental-Team.

    Continental hat den Grundstein für eine neue Motorradreifenfabrik in Thailand gelegt. Nach der Fertigstellung 2021 sollen in Rayong zunächst Radial-, später auch Diagonalreifen hergestellt werden. Laut Unternehmensangaben entstehen rund 100 zusätzliche Arbeitsplätze.