Conti-Reifen-Division will 2012 kräftig wachsen

Mittwoch, 7 März, 2012 - 01:00

Die Reifen-Division des Automobilzulieferers Continental hat das Geschäftsjahr 2011 erfolgreich abgeschlossen. „Mit einem aus Pkw- und Nutzfahrzeug-Reifen kombinierten Umsatz von 8,8 Mrd. Euro und einem bereinigten EBIT von rund 1,2 Mrd. Euro haben wir in einem sehr herausfordernden Umfeld ein Ergebnis erzielt, das noch um 7 Prozent über dem ausgezeichneten Wert des Vorjahres liegt“, berichtet Nikolai Setzer, Mitglied des Konzernvorstandes und Leiter der Reifen-Division.

Mit Wirkung zum 1. August 2011 wurden in der Reifen-Division die Bereiche Pkw- und Nutzfahrzeug-Reifen organisatorisch gebündelt, die Division hatte zum Stichtag 31.12.2011 weltweit 41.135 Mitarbeiter und verfügte über 22 Produktions- und Entwicklungs-Standorte. Vor allem in den BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China) sieht Setzer gute Wachstumschancen. Mit einem Sonderinvestitionsprogramm wolle man am Wachstum in den chancenreichsten Regionen partizipieren und das Produktionsvolumen für Pkw- und Nfz-Reifen langfristig an die vorhandene Nachfrage anpassen. Das Projekt zur Verdopplung der Kapazitäten im brasilianischen Camacari ist Anfang 2011 gestartet worden, in Kaluga, Russland wurde im November mit dem Bau eines neuen Werkes begonnen. In Indien ist nach der Übernahme des indischen Reifenherstellers Modi Tyres Company Ltd. neben dem Ausbau der Lkw-Reifen-Produktion auch der Aufbau einer eigenen Pkw-Reifen-Produktion geplant. Darüber hinaus wird in den USA neben der Erweiterung des bestehenden Werkes in Mount Vernon, Illinois in Kürze auch in Sumter, South Carolina ein Werksneubau starten. Die neuen Produktionsstandorte sollen primär den Bedarf in Ihren jeweiligen lokalen Märkten bedienen. In den Ausbau der bestehenden Fabriken werden jährlich rund 300 – 500 Millionen Euro investiert, so dass Continental weltweit Wachstumspotenziale erschließen kann. Im Jahre 2011 hat die Reifen-Division weltweit rund 122 Millionen Pkw-Reifen und 7 Millionen Nfz-Reifen abgesetzt. Auch das Geschäft mit Pkw-Reifen für die Erstausrüstung lief im vergangenen Jahr laut Unternehmensangaben auf Hochtouren. Inzwischen rollen ein Drittel der europäischen und jeder sechste amerikanische Pkw auf Continental-Reifen vom Band. In China und Russland seien die Weichen für einen erfolgreichen Start des Erstausrüstungsgeschäfts mit den neuen Werken bereits gestellt.

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Bei Volumenmodellen ist Conti-Bereifung gern gewählt.

    Von den meistverkauften europäischen Pkw wie beispielsweise VW Golf, Renault Clio oder Ford Fiesta haben die Hersteller neun von zehn Modelle für die Bereifung mit Continental-Pneus freigegeben, teilt der Reifenriese aus Hannover mit. Auch bei den Produzenten von sportlichen Wagen und Supersportlern wie Porsche, Maserati oder AMG seien die Produkte der Niedersachsen beliebt.

  • Ab sofort mit den Continental-Reifen Tractor70 und Tractor85 erhältlich: Mittelgroße Traktoren der Serien 6MC, 6RC, 6M und 6R von John Deere. Bildquelle: Continental.

    Die John Deere-Produktlinien 6MC, 6RC, 6M und 6R für mittelgroße Traktoren sind ab sofort auch mit den Reifen Tractor70 und Tractor85 aus dem Hause Continental verfügbar. Die OE-Freigabe für 30 verschiedene Größen der Landwirtschaftsreifen folgt nach einem umfangreichen Audit des Continental-Werks im portugiesischen Lousado, wo die Reifen gefertigt werden.

  • Insgesamt werden sechs Teams das diesjährige Rennen auf Competition Pro LTD-Reifen von Continental bestreiten.

    Am Wochenende startet die Tour de France. Einige Spitzenteams setzen auf die Technologie-Kompetenz der Reifenentwickler von Continental – darunter auch das des letztjährigen Tour-Siegers Geraint Thomas aus Wales.

  • Fachleute von Conti beantworten live die Fragen von Handelskunden: Das ist die Idee hinter den B2B-Webinaren, die am 30. August beginnen. Bildquelle: Continental.

    Continental bietet Handelskunden die Möglichkeit auf drei kostenfreien Webinaren noch mehr Wissen über die Forschung und Entwicklung von Reifen zu sammeln. Ab dem 30. August können mittels eines Chat-Tools Fragen an Fachleute von Continental gestellt werden, die diese dann live beantworten.